Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2018
studieren.de
© xStudy SE

Allgemeine Informationen

Studienabschluss Erstes Staatsexamen Lehramt an Gymnasien
Umfang 90/95 LP
Regelstudienzeit 9 Semester
Studienbeginn Nur Wintersemester
Studienform Direktstudium, Vollzeitstudium
Hauptunterrichtssprache Deutsch
Studiengebühren keine
Zulassungsbeschränkung zulassungsbeschränkt (Uni-NC)
Studieren ohne Hochschulreife nein
Fachspezifische Zulassungsvoraussetzungen nein
Fakultäten Naturwissenschaftliche Fakultät II – Chemie, Physik und Mathematik
Zentrum für Lehrer*innenbildung

Charakteristik und Ziele

Das Studium des Fachs Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien soll auf eine Tätigkeit als Mathematiklehrerin bzw. Mathematiklehrer an Gymnasien fachlich vorbereiten.

Um dieses Ziel zu erreichen, besteht das Studium aus

  • einer soliden Ausbildung im Fach Mathematik, die von Studienbeginn an zu selbstständiger Arbeit anhält. Ziel ist eine breite Ausbildung, die eine Berufsbefähigung vermittelt.
    Dies geschieht in den ersten Semestern vor allem durch das Lösen von Übungsaufgaben, deren schriftliche Ausarbeitung sowie durch den Vortrag und die Diskussion in den Übungen, die insbesondere in der ersten Ausbildungsphase eine wichtige Funktion haben. Bei fortschreitendem Studium kommen Seminare, Praktika und die zunehmend selbstständige Arbeit mit Literatur hinzu.
  • einer soliden, praxisorientierten Ausbildung in der Didaktik der Mathematik, die die Grundlagen des Lehrens und Lernens im Mathematikunterricht vermittelt und zeigt, wie Mathematikunterricht entwickelt, gestaltet, analysiert und weiterentwickelt werden kann. Dabei spielen unterrichtspraktische Erfahrungen im Rahmen von Schulpraktischen Übungen und Schulpraktika eine wichtige Rolle. Die Praxiskontakte werden ferner durch die vom Institut für Mathematik angebotenen Veranstaltungen zur Berufserkundung sowie weitere Absolventenkontakte gefördert.

Berufsperspektiven

Mit dem Ersten Staatsexamen (Abschluss des Studiums) kann man sich für die zweite Phase der Lehrerausbildung bewerben, für den Vorbereitungsdienst (Referendariat). Hier arbeitet man schon an einer Schule, hospitiert und unterrichtet unter Anleitung einer Mentorin oder eines Mentors. Dazu müssen begleitende Studienseminare belegt werden. Am Ende des Vorbereitungsdienstes legt man das Zweite Staatsexamen ab und kann sich damit um eine Anstellung als Lehrerin oder Lehrer im staatlichen Schuldienst bewerben.

Im Land Sachsen-Anhalt dauert der Vorbereitungsdienst zur Zeit 16 Monate.

Struktur des Studiums

Lehramt an Gymnasien

  • Bildungswissenschafte (Pädagogik und Pädagogische Psychologie) - 35 LP
  • Fach I (Fachwissenschaft und Fachdidaktik) - 95 LP (Musik oder Kunst 125 LP)
  • Fach II (Fachwissenschaft und Fachdidaktik) - 90 LP (Musik oder Kunst 120 LP)
  • Schulpraktika - 15 LP
  • Schlüsselqualifikationsmodul für Lehrer/innen: Kommunikation, Heterogenität und Inklusion (LSQ-Modul) - 5 LP
  • Außerunterrichtliches Pädagogisches Praktikum (AuPP) - 5 LP
  • Wissenschaftliche Hausarbeit - 15 LP
  • Abschlussprüfung - 10 LP

Mathematik kann als Fach I oder Fach II gewählt und darf mit allen anderen Unterrichtsfächern kombiniert werden.

Das Unterrichtsfach Astronomie kann als Drittfach belegt werden.

Weitere Informationen zum Studium des Lehramts an Gymnasien finden Sie im Studienangebot unter folgendem Link: Lehramt an Gymnasien

Das modularisierte Lehramtsstudium

Die Lehramtsstudiengänge werden in Form von Modulen angeboten. Ein Modul besteht aus mehreren Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Seminaren, Übungen, Praktika etc.), die eine thematische Einheit bilden, zeitlich und inhaltlich aufeinander abgestimmt sind, klar definierte Anforderungen haben und nach Bestehen aller Modulprüfungen/ Modulteilprüfungen die Vergabe von Leistungspunkten (LP) vorsehen. Modulprüfungen finden studienbegleitend statt, bestimmte Module fließen mit einer Gewichtung von insgesamt 60% in die jeweilige Fachnote des Ersten Staatsexamens ein.

Leistungspunkte (LP)/ ECTS:
ECTS (European Credit Transfer and Accumulation System) ist ein Leistungspunktesystem zur Anrechnung von Studienleistungen, um diese einheitlich zu bewerten.
Leistungspunkte geben den gesamten Lernaufwand der Studierenden wieder und umfassen somit den Zeitaufwand für die unmittelbare Präsenz in den Lehrveranstaltungen, für die Vor- und Nachbereitung des Lehrstoffes und den Prüfungsaufwand.

Das Lehramt an Gymnasien umfasst insgesamt 270 Leistungspunkte, bei einer Kombination mit Musik oder Kunst 300 Leistungspunkte.

Studieninhalt

Modulübersicht des Studienfachs Mathematik an Gymnasien (95 od. 90 LP)

Modultitel LP Modul-
leistung
Empf.
Sem.
Fachwissenschaft Mathematik
Analysis I 10 Mündliche Prüfung 1.
Analysis II 5 Mündliche Prüfung 2.
Lineare Algebra (Lehramt) 15 Mündliche Prüfung 1. u. 2.
Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik (Gymnasien) 6 Mündliche Prüfung 4. od. 6.
Proseminar (Gymnasien) 5 Vortrags- ausarbeitung 4.
Grundlagen der numerischen Mathematik (Lehramt) 5 Klausur ab 3.
Algebra (Gymnasien) 7 Klausur ab 3.
Fachseminar (Gymnasien) 5 Vortrags-ausarbeitung 5. od.  6.
Wahlpflichtmodul Geometrie; eins muss gewählt werden:
a) Geometrie
b) Differentialgeometrie
7 Klausur oder mündliche Prüfung 5. od. 7.
Wahlpflichtmodul der Grundlagen der Mathematik; eins muss gewählt werden:
a) Geschichte der Mathematik
b) Grundagen der Mathematik
5 Belegarbeit ab 4.
Wahlpflichtmodul Analysis/ Numerik; eins muss belegt werden:
a) Funktionentheorie
b) Gewöhnliche Differentialgleichungen
c) Theorie und Numerik gewöhnlicher
Differentialgleichungen
5 Klausur ab 5.
Vertiefungsmodul aus der Fachwissenschaft (nur für Fach I) 5   ab 3.
Fachdidaktik Mathematik  
Fachdidaktik Mathematik I: Grundlagen des Lehrens und Lernens im Mathematikunterricht 5 Belegarbeit oder Klausur 3. / 4.
Fachdidaktik Mathematik II: Mathematikunterricht entwickeln und gestalten 5 Belegarbeit „Gestalten von Unterrichts-stunden“ 4. / 5.
Fachdidaktik Mathematik III: Mathematikunterricht analysieren und weiterentwickeln 5 Mündliche Prüfung 6. - 8.

Integrativ vermittelte fachspezifische Schlüsselqualifikationen

Modulname Schlüsselqualifikation
Analysis Probleme mathematisch formulieren können, Lösungsstrategien beherrschen, Beweistechniken kennen
Lineare Algebra Probleme mathematisch formulieren können, Lösungsstrategien beherrschen, Beweistechniken kennen
Grundlagen der numerischen Mathematik Algorithmisches Denken, Programmieren
Proseminar Mathematische Probleme präsentieren, Analyse und Synthese mathematische Beweise, Literatursuche und -auswertung
Fachseminar Mathematische Probleme präsentieren, Analyse und Synthese mathematische Beweise
Grundlagen der Mathematik Literatursuche und -auswertung, Aufbereitung mathematischer Inhalte für verschiedene Adressatengruppen

Studienabschluss

Erstes Staatsexamen für ein Lehramt an Gymnasien

Voraussetzungen für die Zulassung sind:

  • ein ordnungsgemäßes Studium für das Lehramt an Gymnasien in der gewählten Fächerkombination
  • die für die Zulassung erforderlichen Modulleistungen in allen Prüfungsfächern
  • erfolgreiches Absolvieren der erforderlichen Schulpraktika
  • erfolgreiche Teilnahme an den Modulen Schlüsselqualifikationsmodul für Lehrer/innen und Außerunterrichtliches Pädagogisches Praktikum

Die Staatsprüfung besteht aus folgenden Prüfungsteilen:

  1. der wissenschaftlichen Hausarbeit
  2. je einer schriftlichen Abschlussprüfung in beiden studierten Unterrichtsfächern
  3. je einer mündlichen Abschlussprüfung in den Fächern Pädagogik und Psychologie

Referendariat und zweites Staatsexamen

Nach dem ersten Staatsexamen ist ein Referendariat abzuleisten, welches mit dem zweiten Staatsexamen abgeschlossen wird. Damit erwirbt man die  Lehrbefähigung an Gymnasien. Das Referendariat kann auch in anderen Bundesländern durchgeführt werden. Anfragen für die Bewerbung sind an das jeweilige Kultusministerium des aufzunehmenden Landes zu richten.

Praktika

  • Schulpraktika, die nach Möglichkeit an Gymnasien abgeleistet werden sollten, gliedern sich in
    • ein zweiwöchiges Orientierungspraktikum im Rahmen der Bildungswissenschaften innerhalb des Modul I: Einführung in die Grundlagen von Pädagogik
    • zwei Schulpraktika von mind. insgesamt 8 Wochen Dauer mit einem Studienumfang von 15 LP
    • schulpraktische Übungen in den studierten Unterrichtsfächern im Rahmen der Fachdidaktik
  • Außerunterrichtliches Pädagogisches Praktikum
    • dreiwöchiges Praktikum (Studienumfang von 5 LP) mit dem Ziel, Kenntnisse zu spezifischen Anforderungen im Rahmen eines selbstgewählten außerunterrichtlichen pädagogischen Praxisfeldes mit Kindern und/oder Jugendlichen zu erwerben.

Zulassungsvoraussetzungen

Voraussetzung zum Studium an der Martin-Luther-Universität ist eine anerkannte Hochschulzugangsberechtigung (in der Regel Abitur).

Für das Fach Mathematik sind keine spezifischen Zugangsvoraussetzungen gefordert.

Im Rahmen des LSQ-Moduls erhalten die Studierenden eine Stimmberatung. Da die Stimme der Lehrer/innen im Beruf jedoch stark belastet wird, empfehlen wir zusätzlich die Erstellung eines phoniatrischen Gutachtens.

Bewerbung/Einschreibung

Zulassungsbeschränkungen (Uni-NC) werden zu jedem Wintersemester neu festgelegt.

Besteht für ein Unterrichtsfach ein Uni-NC, so bewirbt man sich dafür bis zum 15.07. Für zulassungsfreie Unterrichtsfächer kann man sich bis zum 30.09. einschreiben. Wenn für mindestens ein Fach in der gewählten Fächerkombination eine Zulassungsbeschränkung (Uni-NC) festgelegt wurde, gilt die Bewerbungsfrist 15.07.

Ob das Fach Mathematik (Lehramt an Gymnasien) zulassungsbeschränkt oder zulassungsfrei ist, entnehmen Sie bitte den "Allgemeinen Informationen" am Anfang dieser Seite.

Aktuelle Informationen zur Bewerbung erhält man jeweils ab Mai im Internet unter: http://immaamt.verwaltung.uni-halle.de/bewerbung/.

 

 

Studienprofil-347-149-266936

 

Themenpartner