Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2016
studieren.de
© xStudy SE

Betriebswirtschaft: Was mit Wirtschaft machen

Betriebswirte müssen analytisch denken können, eine Vorliebe für Zahlen haben und dennoch mit vielen Soft Skills punkten. Die Konkurrenz am Arbeitsmarkt ist sehr groß und die Auswahl an Studiengängen ebenfalls.

Das macht doch jeder! Wenn die Überlegungen bei der eigenen Berufswahl auf einen wirtschaftlichen Studiengang fallen, lassen sie Kommentare nicht lange auf sich warten. Ungefähr jeder fünfte angehende Abiturient interessiert sich in unserer Studienberatung für Studiengänge im wirtschaftlichen Zusammenhang.

Neben einem Interesse für wirtschaftliche Zusammenhänge, sollte eine Begabung dafür vorhanden sein, mit Zahlen umzugehen. Statistiken, Rechnungen, Kontostände gehören zum Alltag und müssen schnell verstanden werden. Wer denkt, er kommt in den Wirtschaftswissenschaften um Mathematik, Statistik und Datenverarbeitung herum, wird im Laufe des Studiums schnell eines Besseren belehrt.

Auch Soft Skills wie Flexibilität, Teamfähigkeit und Mobilität sind aus dem Anforderungsprofil eines zukünftigen Betriebswirtes nicht wegzudenken. Da betriebswirtschaftliche Studiengänge zu den Top-Favoriten unter den Studienanfängern an deutschen Hochschulen gehören, ist die Konkurrenz groß. Neben einem guten Studienabschluss sind Zusatzqualifikationen jeglicher Art bei den Arbeitgebern gerne gesehen.

Finanzwesen, Marketing, Produktion, Logistik, Personal oder Unternehmensführung

Betriebswirte können bei Unternehmen in vielen Bereichen ganz unterschiedliche Tätigkeiten ausüben. Je nach Unternehmensgröße wird es für die einzelnen Sparten kleinere oder größere Abteilungen geben.

  • Rechnungs-, Finanz- und Steuerwesen: Hier geht es um Zahlen, Zahlen, Zahlen. Wer sich für diesen Bereich interessiert, wird mit Buchhaltung, Controlling, Budgetierung, Unternehmensfinanzierung, Cash-Management, Investitionsmanagement, Kostenrechnung, Investor Relations, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung konfrontiert.
  • Marketing und Vertrieb: Im Bereich Marketing und Vertrieb geht es um Marktforschung und Absatzplanung. Was will der Kunde, wie komme ich an meine Zielgruppe heran und wie werden möglichst viele Produkte verkauft. Mitarbeiter im Marketing und Vertrieb entwerfen Marketingkonzepte und Werbemaßnahmen oder betreuen als Key Account Manager Großkunden.
    Berufswelt Marketing > 
  • Materialwesen: Auch in der Materialwirtschaft eines Betriebes – im Einkauf und der Logistik - sind Kaufleute zu finden. Der Warenfluss zwischen Lieferanten, Kunden und Lagern muss von Profis koordiniert werden. In produzierenden Unternehmen kommen auch noch die Produktionsmittel, die Roh- und Hilfsstoffe oder Ersatzteile dazu.
  • Personalwesen: Personalentwicklung, Personalführung, Personalmanagement, Personalpolitik - in einer Personalabteilung übernehmen Betriebswirte die Personalplanung, die Einstellung und die Weiterentwicklung der Mitarbeiter sowie Urlaubsplanung und Lohnabrechnung.
  • Unternehmensführung: Im obersten Management eines Unternehmens sitzen die Personen, welche die Entscheidungen über die Ausrichtung des Unternehmens fällen. Auf unterschiedlichen Ebenen wird ihnen vom strategischen Management (Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele) oder operativen Management (Führung der Mitarbeiter und die Planung, Steuerung und Überwachung der Geschäftsprozess) zugearbeitet.

Internationale Betriebswirtschaft

In transnational agierenden Unternehmen hat man beste Einsatzmöglichkeiten mit einem BWL-Studium mit internationaler Ausrichtung. Während des Studiums stehen Sprachen auf dem Programm und meistens ist auch ein Auslandsaufenthalt integriert.

International Business >
International Business Administration >
International Business Management >
International Management >
Business Administration >
Internationale Betriebswirtschaft >

Ein Spezialist wird man entweder durch die entsprechenden Schwerpunkte in einem betriebswirtschaftlichen Studium oder einen spezialisierten Studiengang, der auf eine bestimmte Tätigkeit abzielt. Traditionell bieten Universitäten ein breites Spektrum an Wahlmöglichkeiten, Fachhochschulen setzen eher Schwerpunkte.

Betriebswirte werden in allen Branchen gesucht. Oft ist das Anforderungsprofil allerdings so spezifisch, dass die Weichen am besten früh im Studium durch einen Schnittstellen- Studiengang gelegt werden.

Schnittstellenstudiengänge: BWL+xy

Sportmanagement >
Kulturmanagement >
Medienwirtschaft >
Tourismuswirtschaft >
Eventmanagement >

Auch in den Bereichen Technik/Wirtschaft, Recht/Wirtschaft und Naturwissenschaft/Wirtschaft werden Experten benötigt, die den erforderlichen Brückeschlag zwischen den Branchen bereits im Studium gelernt haben.

Wirtschaftsingenieurwesen > 
Wirtschaftinformatik >
Wirtschaftsrecht >
Wirtschaftschemie >

Die Auswahl an Studiengängen ist groß. Jedes Jahr schließen tausende BWL-Absolventen ihr Studium ab und werden auf den Arbeitsmarkt geschwemmt. Da sich aber laut Adecco Stellenindex auch ein Viertel aller Jobangebote an Betriebswirtschaftler richtet, geht die Rechnung dennoch auf. Wer sich im Studium ein eigenes Profil gebildet hat und damit aus der Masse der Bewerber deutlich hervorsticht, kommt sicherlich schnell unter.

, Redaktion
hartmann@no-spamstudieren.de

Kommentare
Alle Bewertungen
Keine Anmerkungen
Hast Du Anmerkungen? Wir freuen uns über Kommentare
Deine Bewertung
 
 
Suchmaschine als App


studieren.de App

Finde mit der studieren.de App alle Studienangebote an allen Hochschulen und informiere Dich noch detaillierter anhand von 3.700 Studienprofilen über Studieninhalte und Berufsbilder.

Apple App Store Google Play Store

 
Uni-Karte versenden
Uni-Karte, Motiv Hochschule
Campus Görlitz