Studium Beruf und Karriere Berufe Wirtschaft/Recht Produktmanagement: Erfolgreich durch strategisches Handeln

Produktmanagement: Erfolg durch strategisches Handeln

Produktmanager betreuen "ihre" Produkte von der Ideenfindung bis zur Vermarktung. Da Unternehmen ihre Produktpaletten kontinuierlich erweitern müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben, gibt es für diesen branchenübergreifenden Beruf immer etwas tun. Doch auch der Erfolgsdruck ist Teil des Berufsbilds.

Sobald ein Produkt erfolgreich am Markt eingeführt wurde, kann der größte Teil der Arbeit eines Produktmanagers bereits als erledigt bezeichnet werden. Ein schlüssiges Marketing-Konzept funktioniert, wenn das Wissen aus vielen Abteilungen ineinander greift. Die Koordination ist Hauptaufgabe des Produktmanagers. Dabei ist es egal, ob es um die Einführung eines Tools in der IT, eine Anlage im Maschinenbau, einen Dienst in der sozialen Arbeit oder eine Bücherreihe im Verlag geht.

Produktmanager arbeiten an der Schnittstelle von Produktion und Entwicklung sowie Marketing und Vertrieb. Sie kennen die potenziellen Kunden und die Marktsituation. Damit der Mehrwert für die Kunden offensichtlich ist, führen sie Tests mit Vertretern aus der Zielgruppe durch und optimieren Funktionen immer wieder, bis klar ist, dass ein bestimmtes Produkt bereit für die Markteinführung ist. Ein guter Produktmanager hat das Gespür für die Bedürfnisse des Kunden. Wo gibt es Probleme und bei was kann das Produkt helfen?

Braucht die Welt "mein" Produkt?

Diese Arbeit ist sehr praxisorientiert und der Erfolg ist leicht messbar. Das kann auch Druck ausüben, denn Conversionsraten bei einem Onlineprodukt sind genauso aussagekräftig wie Verkaufszahlen oder angemeldete Teilnehmer. Die Wirtschaftlichkeit ist für den Beruf des Produktmanagers ein wichtiges Stichwort. Ein Produktmanager muss rechnen können. Er erstellt den Businessplan und kalkuliert den Preis. Er präsentiert das Produkt auf Messen, Fachtagungen und in Handel; und kann die Verkäufer in der Vertriebsabteilung schulen, dass über Vor- und Nachteile des Produkts Bescheid wissen und Kundennachfragen beantworten können.

Das bringt ein Produktmanager mit

Dafür braucht es Kreativität, Innovationslust und Organisationstalent sowie eine gehörige Portion Durchsetzungskraft; nur mit Empathie ist das erfolgreiche Beziehungsmanagement zwischen den Abteilungen zu realisieren. Auch das Analytische Denken und das strukturierte Arbeiten sind häufig geforderte Soft Skills beim Produktmanager. Arbeitgeber sehen Auslandserfahrung ebenso gern wie fließend gesprochenes Englisch: schließlich erfordert die weltweite Vermarktung eines Produkt häufig das Arbeiten in internationalen Teams.

Der Weg in den Beruf

Produktmanager gibt es heutzutage in sehr vielen Firmen, dennoch kann man diesen Beruf weder als Ausbildungsberuf erlernen noch an besonders vielen Hochschulen studieren.  Einige Studiengänge gibt es dennoch. z.B. die Bachelorstudiengänge Software-Produktmanagement in Furtwangen oder Nachhaltiges Produktmanagement in Nürtingen. Zudem existieren Masterstudiengänge, die auf einem technischen oder wirtschaftswissenschaftlichen Studium aufbauen. z.B. Industrielles Produktmanagement An der Uni Kassel oder Internationales Produkt- und Servicemanagement an der HS Ansbach.

In Stellenausschreibungen werden neben dem Produktmanager, auch Brand Manager, Produkt-Marketing-Manager und Produktbetreuer gesucht.

Wo kann man Produktmanagement studieren >

Auch interessant

Non-Profit-Bereich: Im Dienste der Gemeinnützigkeit

Du willst für etwas arbeiten, mit dem Du Dich identifizieren kannst? Die Ziele von Non-Profit-Organisation haben eine gesellschaftliche Bedeutung. Im Vergleich zur freien Wirtschaft geht es hier nicht nur um Zahlen – ganz ohne Management funktioniert es aber auch nicht. Mehr >

Facility Management

Facility Manager sind Spezialisten für das professionelle Management von Gebäuden. Durch ihr technisches Know-how und ihr betriebswirtschaftliches Wissen werden sie im Erfolg von Unternehmen immer wichtiger - sie kümmern sich um die Basis. Mehr >

Unternehmensberatung: Überholte Strukturen optimieren

Unternehmensberater oder Consultant ist ein Job, der einen hohen Leistungs- und Termindruck mit sich bringt, aber dafür auch Abwechslungsreichtum und die Möglichkeit bedeutende wirtschaftliche Entscheidungen vorzubereiten und umzusetzen zu bieten hat. Mehr >

Technische Betriebswirtschaft: Arbeiten an der Schnittstelle

Unternehmensstrukturen sind komplex und nur mit branchenspezifischem Know-how durchschaubar. Das Arbeiten an der Schnittstelle von Technik und Betriebswirtschaft erfordert Fachwissen. Ein gut ausgebildeter technischer Betriebswirt kann in beiden Bereichen mitreden – und Entscheidungen treffen. Mehr >