Studium Beruf und Karriere Berufe Wirtschaft/Recht Immobilienwirtschaft

Immobilienwirtschaft und -management: Wichtige Branche mit (bislang) wenig Fachpersonal

Im Mittelpunkt dieses Studiengangs steht die Immobilie. Absolventen sind Fachleute für alle Fragen, die Gebäude und Geschäftsflächen in ihren unterschiedlichen Existenzphasen betreffen. Schwerpunkte in der späteren Berufstätigkeit können in der Vermarktung, der Verwaltung, der Finanzierung und der Entsorgung liegen.

Wenn die Lage und die Ausstattung stimmen, sind Immobilien begehrte Waren. Der Immobilen-Makler bereitet die wichtigen Daten in einem Expose für den Kunden auf. Um alle Informationen transparent darzustellen, fotografiert er das Objekt, recherchiert die ortsüblichen Preise und sieht die kommunalen Pläne ein. Für diese Tätigkeit erhält das Maklerunternehmen eine Provision vom Verkaufs- oder Vermietungspreis.

Neben der Immobilienverwaltung, bei der die Betreuung des Objekts (Bewirtschaftung, Instandhaltung und Reinigung) im Mittelpunkt steht, ist das die bekannteste Tätigkeit eines Immobilienwirtes.

Die Aufgaben für einen Immobilienwirt sind vielfältig

Darüber hinaus gibt es aber viele andere Aufgaben, die dazu geführt haben, dass die Branche in den letzten Jahren einen Professionalisierungsschub erfahren hat. Immobilienprofis werden im Bereich Finanzierung in Hypothekenbanken, Bausparkassen und bei Immobilienfonds benötigt. Wenn es um Fragen der Planung und der Genehmigung von Bauvorhaben geht, haben auch Kommunen, Stadtplaner und Architekten Interesse an gut ausgebildeten Absolventen.

Zu guter letzt spielt auch der Bereich der Entsorgung eine Rolle. Unternehmen, die sich auf den Abriss oder auf das Recycling von Baustoffen spezialisiert haben, sind ebenfalls potenzielle Arbeitgeber.

Ein Studium deckt die relevanten Fragen ab

Um diesem bunten Spektrum an Tätigkeitsfeldern gerecht zu werden, verbindet ein Studium der Immobilienwirtschaft Inhalte des Bauingenieurwesens, der Architektur und der Wirtschaftwissenschaften. Grundlegendes Wissen in den relevanten Rechtsfragen kommt ebenfalls zum tragen.

Zu den Pflichtveranstaltungen gehören Kurse der Bautechnik (Tragwerkskonzepte, Baustoffe, Bauverfahren, Bauphysik, Instandhaltung und Sanierung, Altlastensanierung und Flächenregulierung), der Finanz- und Wirtschaftswissenschaften (Einführung in die Volks-, Betriebswirtschaftslehre, Buchhaltung/Rechnungswesen, Investition und Finanzierung, Betriebswirtschaft für Bauunternehmen sowie Grundstücks- und Wertermittlung) sowie der Rechtswissenschaften (Rechtssysteme, zivilöffentliches Bau-, Steuerrecht und Versicherungswesen).

Von Berufseinsteigern wird eine fundierte Ausbildung erwartet, die diese je nach eigenem Interesse an einer Universität, Fachhochschule oder Berufsakademie erwerben können.

Berufsperspektive

Die Berufsaussichten für Absolventen des Fachhochschulstudiengangs Immobilienwirtschaft und -management sind als gut zu bezeichnen. Wenn auch nicht unbedingt Neueinstellungen im Großen Stile zu erwarten sind, so ist in der Branche auch nicht vom Stellenabbau die Rede.

Wo kann man Immobilienwirtschaft und -management studieren? >

Auch interessant

Tourismus: Arbeiten wo andere Urlaub machen

Die Tourismuswirtschaft eines jeden Landes setzt auf Beförderung, Unterkunft und Verköstigung. Das große Fernweh wird in dieser Branche weniger gestillt, es geht eher darum auf die Bedürfnisse der Touristen vor Ort einzugehen. Ein paar Ausnahmen gibt es aber dennoch. Mehr >

Technische Betriebswirtschaft: Arbeiten an der Schnittstelle

Unternehmensstrukturen sind komplex und nur mit branchenspezifischem Know-how durchschaubar. Das Arbeiten an der Schnittstelle von Technik und Betriebswirtschaft erfordert Fachwissen. Ein gut ausgebildeter technischer Betriebswirt kann in beiden Bereichen mitreden – und Entscheidungen treffen. Mehr >

Logistik

"Am richtigen Ort zur richtigen Zeit." Unternehmen, die neben internationaler Konkurrenz bestehen wollen, tun gut daran, sich an diesen Grundsatz zu halten. Versorgungs-Spezialisten, denen die Planung übertragen werden kann, sind deshalb sehr begehrt. Mehr >

Medienwirtschaft

Welche Formate sind finanzierbar? Der Medien-Kaufmann kann diese Frage beantworten und übernimmt als Experte für die Planung von neuen und zeitgemäßen Produkten eine Schlüsselposition in modernen Medienunternehmen. Mehr >

Non-Profit-Bereich: Im Dienste der Gemeinnützigkeit

Du willst für etwas arbeiten, mit dem Du Dich identifizieren kannst? Die Ziele von Non-Profit-Organisation haben eine gesellschaftliche Bedeutung. Im Vergleich zur freien Wirtschaft geht es hier nicht nur um Zahlen – ganz ohne Management funktioniert es aber auch nicht. Mehr >