Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE

Verfahrenstechnik und Naturstofftechnik Diplom/Bachelor

Technische Universität Dresden - Fakultät Maschinenwesen

Studienprofil Infos

Durchstöbern Sie die News der Fakultät Maschinenwesen, werden Sie Fan bei facebook.com/ingTUDresden oder folgen Sie @MW_TUDresden auf twitter. Dann kommt jede neue Meldung sofort automatisch zu Ihnen.

© TUD/Eckold
Studienablauf im Bachelorstudium
Studienablauf im Diplomstudium

Zusammenhänge verstehen

Verfahrenstechnik ist die Ingenieurwissenschaft von der physikalischen, chemischen und biologischen Stoffwandlung unter besonderer Beachtung von Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit.  Naturstofftechnik bezieht sich auf die Stoffwandlung von Ressourcen aus der belebten Umwelt. Verfahrenstechnik und Naturstofftechnik nehmen eine Schlüsselstellung bei der Entwicklung und Realisierung innovativer ökonomischer und ökologischer Prozesse und Produkte ein, wie z. B. in der Biotechnologie, der Umwelt-, Energie-, Medizin-,Pharma-, Chemie- und Lebensmitteltechnik sowie in der Holztechnik und Faserwerkstofftechnik.

Interdisziplinarität ist ein wesentliches Merkmal im Studiengang Verfahrenstechnik und Naturstofftechnik, der viele Berührungspunkte zu den Naturwissenschaften, zum Anlagenbau und zur Mess- und Automatisierungstechnik hat. Über die Teilgebiete Konstruktion und Fertigungstechnik besteht eine enge Verbindung zum Maschinenbau. Das Studium im Studiengang Verfahrenstechnik und Naturstofftechnik an der TU Dresden verknüpft Theorie und Praxis, indem es die natur- und ingenieurwissenschaftliche Grundlagenausbildung mit der  anwendungsorientierten Wissensvermittlung im Rahmen umfangreicher Spezialisierungsmöglichkeiten im zweiten Teil des Studiums verbindet.

Studieninhalte und Studienverlauf

Das Grundlagenstudium vermittelt in den ersten vier Semestern vor allem mathematisch-naturwissenschaftliche und ingenieurwissenschaftliche, aber auch allgemeine Grundlagen der Verfahrenstechnik und Naturstofftechnik. Über die abgelegten Leistungen und Modulprüfungen wird ein Zwischenzeugnis ausgestellt.

Im zweiten Teil des Studiums entscheidet man sich konkret für eine von fünf Studienrichtungen/ Profilempfehlungen:

  • Allgemeine Verfahrenstechnik
  • Bioverfahrenstechnik
  • Chemie-Ingenieurtechnik
  • Lebensmitteltechnik
  • Holztechnik und Faserwerkstofftechnik

Das jeweilige Pflichtprogramm im 5. und 6. Semester wird auf wahlobligatorischer Grundlage durch Module aus Wahlpflichtbereichen ergänzt, z. B. Energieverfahrenstechnik, Nanobiotechnologie, Holzbau. Das 6. Semester des Bachelors ist für die Bachelor-Arbeit vorgesehen. Im 7. Semester des Diplomstudiengangs wird das Fachpraktikum durchgeführt, das sowohl fachspezifische Kenntnisse von den Technologien und Arbeitsmethoden vermitteln wie auch die Studierenden an betriebsorganisatorische Aufgaben heranführen soll. Ein Modul zur allgemeinen und fachübergreifenden Qualifikation sowie ein Forschungspraktikum runden das Angebot im 8. und 9. Semester des Diplomstudiengangs ab. Das 10. Semester ist für die Anfertigung der Diplomarbeit reserviert.

Pflichtpraktikum während des Studiums

Fachpraktikum im 7. Semester (16 Wochen)

Made by „Dipl.-Ing.“

Im Jahr 1999 erklärten die europäischen Bildungsminister die Schaffung eines einheitlichen Hochschulraums bis zum Jahr 2010. Dieses Vorhaben wird als Bologna-Prozess bezeichnet. Damit wollten sie eine internationale Wettbewerbs- und Beschäftigungsfähigkeit gewährleisten und Mobilität fördern. Um eine einheitliche Qualität der Ausbildung zu garantieren, wurden die Studiengänge umstrukturiert: Module und Leistungspunkte sowie Bachelor und Master-Abschlüsse sollen Hochschulen international vergleichbar machen.

Auch die Fakultät Maschinenwesen hat den Diplomstudiengang Verfahrenstechnik und Naturstofftechnik modularisiert und die Benotung auf das Kreditpunktesystem abgestimmt. Dennoch haben wir uns bewusst für die Einrichtung als einstufigen Diplomstudiengang entschieden! Zum einen weil der deutsche Diplom-Ingenieur (Dipl.-Ing.) ein weltweit anerkannter Titel und Qualitätsbegriff ist. Zum anderen weil erfahrungsgemäß nur ein durchgängiges 5jähriges Studium einen Abschluss in der Regelstudienzeit gewährleistet. Die Gleichwertigkeit des Diplomabschlusses mit dem Masterabschluss wird jedem Absolvent mit dem „Diploma Supplement“ bestätigt. Nur das Sächsische Hochschulgesetz eröffnet diese Möglichkeit. Der an der Fakultät angebotene Bachelor-Abschluss soll den Studenten, die an einer anderen Universität/Hochschule einen Masterabschluss erwerben wollen, eine Voraussetzung für den Wechsel schaffen.

Absolventenprofil

Absolventen des Studiengangs Verfahrenstechnik und Naturstofftechnik haben durch ihre fundierte ingenieurwissenschaftliche Ausbildung mit hoher Praxiswirksamkeit vielfältige Einsatzmöglichkeiten in Forschung, Verfahrens- und Produktentwicklung, Anlagenauslegung, -projektierung und -steuerung, Produktionsvorbereitung und Produktion, Arbeitsgestaltung, Qualitätssicherung und -management, Produktionscontrolling, Management und Marketing.

Je nach gewählter Studienrichtung und individueller Schwerpunktsetzung können sie als Prozessverfahrenstechniker, Betriebsingenieur oder Technologe in der stoffwandelnden Industrie, als Entwickler von Verarbeitungstechniken und Verarbeitungsanlagen, als Ingenieur in der Qualitätssicherung, Materialprüfung, Prozess- und Anlagenautomatisierung, im Umweltschutz, in der Maschinen- und Anlageninstandhaltung sowie vorwiegend in den Industriebereichen Chemie, Lebensmittel, Pharmazie, Holzbe- und -verarbeitung und Verarbeitungsmaschinen tätig werden. Für Absolventen des Diplomstudiengangs, die vorrangig in der Forschung arbeiten wollen, besteht die Möglichkeit, in einem Promotionsverfahren den Doktorgrad (Dr.-Ing.) zu erwerben.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder eine vergleichbare Hochschulzugangsberechtigung. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte auf den zentralen Seiten der TU Dresden zum Thema Studienvoraussetzungen. Sprachniveau Deutsch für ausländische Studienbewerber: TestDaF (TDN 4x4) oder DSH 2. Details zu den Sprachvoraussetzungen.

Kurzinfo

Verfahrenstechnik und Naturstofftechnik im Diplomstudium
Abschluss: Diplom
Regelstudienzeit: 10 Semester
Studienform: Direktstudium
Studientyp: grundständig

Verfahrenstechnik und Naturstofftechnik im Bachelorstudium
Abschluss: Bachelor
Regelstudienzeit: 6 Semester
Studienform: Direktstudium
Studientyp: grundständig

Weitere Informationen erhalten Sie hier >

Kontakt

Zentrale Studienberatung
Studienberaterin
Frau Antonia Zacharias, M.A.
Strehlener Str. 24, Zi. 520
Tel.: +49 351 463-33681
E-Mail: studienberatung@tu-dresden.de

Fachberaterin 
Frau Dipl.-Päd. Jutta Friedrich 
Zeuner-Bau (ZEU), George-Bähr-Str. 3c, Zi. 213 

TU Dresden 
Fakultät Maschinenwesen 
Helmholtzstraße 10 
01069 Dresden 

Tel: +49 351 463-33286 
E-Mail: Jutta.Friedrich@tu-dresden.de

Weitere Informationen zum Studiengang erhalten Sie auf der Webseite der Technischen Universität.
Zur Webseite >

 

 

Studienprofil-411-37392