Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE

Werkstoffwissenschaft Diplom/Bachelor

Technische Universität Dresden - Fakultät Maschinenwesen

Studienprofil Infos

Durchstöbern Sie die News der Fakultät Maschinenwesen, werden Sie Fan bei facebook.com/ingTUDresden oder folgen Sie @MW_TUDresden auf twitter. Dann kommt jede neue Meldung sofort automatisch zu Ihnen.

© Robert Michael
Studienablauf im Bachelorstudium
Studienablauf im Diplomstudium

Das Institut für Werkstoffwissenschaft bietet zusammen mit seinen außeruniversitären Partnern in Dresden, der Leibniz-Gemeinschaft, der Fraunhofer- und der Max-Planck-Gesellschaft eine moderne wissenschaftliche Ausbildung an. Der Studiengang Werkstoffwissenschaft umfasst die Materialforschung einschließlich der Nanotechnologie. Werkstoffe nehmen eine Schlüsselposition ein, da sie am Anfang eines jeden Produktionsprozesses (Produktion von Bauteilen, Maschinen und Anlagen) in der Wirtschaft stehen. Werkstoffwissenschaftler beschäftigen sich mit metallischen, keramischen und polymeren Werkstoffen sowie mit Verbundwerkstoffen. Neu in diese Gruppen sind die Biomaterialien hinzugekommen. Aus ihrem atomaren Aufbau, ihrer Struktur und ihrem mikroskopischen Aufbau leiten Werkstoffwissenschaftler die jeweiligen Eigenschaften ab.

Auf der Grundlage einer breit angelegten Ausbildung in grundlagenorientierten Fächern und mittels Vertiefungen und Spezialisierungen werden die Studierenden befähigt, komplexe materialwissenschaftliche und werkstofftechnische Probleme zu analysieren und zu lösen. Die Absolventen sind durch ihr fundiertes naturwissenschaftlich-technisches Wissen, durch das Beherrschen von Fachkenntnissen und wissenschaftlichen Methoden sowie durch ihre Fähigkeit zur Abstraktion in der Lage, den grundlegenden Anforderungen auf allen Gebieten der Werkstoffwissenschaft gerecht zu werden. Sie können ihr Wissen zur Anwendung bringen, die erworbenen Kompetenzen auf neue Problemkreise übertragen und Aufgaben in der der Materialforschung, der Werkstoffentwicklung, der Werkstoffherstellung, der Werkstoffanwendung und bei Schadensfällen bearbeiten.

Studieninhalte und Studienverlauf

Das Grundlagenstudium vermittelt vor allem mathematisch-naturwissenschaftliche und ingenieurwissenschaftliche Kenntnisse, aber auch allgemeine Grundlagen der Werkstoffwissenschaft und schließt mit einem Zwischenzeugnis ab.

Das Fachstudium bietet in der gewählten Studienrichtung/Profilempfehlung neben einem Pflichtprogramm Vertiefungsmöglichkeiten auf wahlobligatorischer Grundlage, die durch Module frei ergänzen werden können. Im 7. Semester des Diplomstudiengangs wird das Fachpraktikum durchgeführt. Dies soll sowohl fachspezifische Kenntnisse von den Technologien und Arbeitsmethoden vermitteln als auch die Studierenden an betriebsorganisatorische Aufgaben heranführen.

Pflichtpraktikum während des Studiums

Fachpraktikum im 7. Semester des Diplomstudiengangs (16 Wochen)

Studienabschluss Diplomingenieur

Im Jahr 1999 erklärten 40 europäische Bildungsminister die Schaffung eines einheitlichen Hochschulraums bis zum Jahr 2010. Dieses Vorhaben wird als Bologna-Prozess bezeichnet. Damit wollten sie eine internationale Wettbewerbs- und Beschäftigungsfähigkeit gewährleisten und Mobilität fördern. Um eine einheitliche Qualität der Ausbildung zu garantieren, wurden die Studiengänge umstrukturiert: Module und Leistungspunkte sowie Bachelor und Master-Abschlüsse sollen Hochschulen international vergleichbar machen.

Auch die Fakultät Maschinenwesen hat den Diplomstudiengang Werkstoffwissenschaft modularisiert und die Benotung auf das Kreditpunktesystem abgestimmt. Dennoch haben wir uns bewusst für die Einrichtung als einstufigen Diplomstudiengang entschieden! Zum einen weil der deutsche Diplom-Ingenieur (Dipl.-Ing.) ein weltweit anerkannter Titel und Qualitätsbegriff ist.  Zum anderen weil erfahrungsgemäß nur ein durchgängiges 5jähriges Studium einen Abschluss in der Regelstudienzeit gewährleistet. Die Gleichwertigkeit des Diplomabschlusses mit dem Masterabschluss wird jedem Absolvent mit dem „Diploma Supplement“ bestätigt. Nur das Sächsische Hochschulgesetz eröffnet diese Möglichkeit. Der an der Fakultät angebotene Bachelor-Abschluss soll den Studenten, die an einer anderen Universität/Hochschule einen Masterabschluss erwerben wollen, eine Voraussetzung für den Wechsel schaffen.

Berufsfelder

Typische Aufgaben eines Diplomingenieurs für Werkstoffwissenschaft reichen von Tätigkeiten in einem Forschungsinstitut über den Industrieeinsatz bis zur Anwendungsberatung oder der eigenen Unternehmensgründung und lassen sich wie folgt einteilen: Grundlagenforschung (Experimentelle Untersuchungen des mikroskopischen Aufbaus. Entwicklung und kritische Prüfung von Modellvorstellungen, um mit deren Hilfe messbare Werkstoffeigenschaften vorauszuberechnen oder gemessene Eigenschaften zu deuten), Werkstoffentwicklung, Werkstofftechnologie (Entwicklung neuer Herstellungs- und Bearbeitungsverfahren für bereits bekannte Werkstoffe. Verminderung des Aufwandes für die technische Fertigung. Schaffung von Voraussetzungen für Produktion im großen Maßstab. Erhöhung der Gleichmäßigkeit in der Güte der Produktion), Anwendungstechnik (Erschließung neuer Verwendungsmöglichkeiten für bekannte Werkstoffe im Gesamtbereich der Technik), Werkstoffprüfung, Werkstoffberatung, Schadensfallanalyse sowie Werkstoffrecycling. Damit wird der Einsatz für die künftigen Absolventen nicht nur in den traditionellen Unternehmen des Maschinen-, Anlagen- und Fahrzeugbaus, sondern gleichermaßen in der Elektrotechnik und Mikro- und Nanotechnologie möglich.

Studienvoraussetzungen

Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder eine vergleichbare Hochschulzugangsberechtigung. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte auf den zentralen Seiten der TU Dresden zum ThemaStudienvoraussetzungen. Sprachniveau Deutsch für ausländische Studienbewerber: TestDaF (TDN 4x4) oder DSH 2. Details zu den Sprachvoraussetzungen.

Kurzinfo

Werkstoffwissenschaft im Diplomstudium
Abschluss: Diplom
Regelstudienzeit: 10 Semester
Studienform: Direktstudium
Studientyp: grundständig

Werkstoffwissenschaft im Bachelorstudium
Abschluss: Bachelor
Regelstudienzeit: 6 Semester
Studienform: Direktstudium
Studientyp: grundständig

Weitere Informationen erhalten Sie hier >

Kontakt

Zentrale Studienberatung
Studienberaterin
Frau Antonia Zacharias, M.A.
Strehlener Str. 24, Zi. 520
Tel.: +49 351 463-33681
E-Mail: studienberatung@tu-dresden.de

Fachberaterin 
Frau Dipl.-Päd. Jutta Friedrich 
Zeuner-Bau (ZEU), George-Bähr-Str. 3c, Zi. 213 

TU Dresden 
Fakultät Maschinenwesen 
Helmholtzstraße 10 
01069 Dresden 

Tel: +49 351 463-33286 
E-Mail: Jutta.Friedrich@tu-dresden.de

Weitere Informationen zum Studiengang erhalten Sie auf der Webseite der Technischen Universität.
Zur Webseite >

 

 

Studienprofil-411-2734

 

Themenpartner