Studium Beruf und Karriere Kreative Berufe Mensch-Computer-Systeme

Mensch-Computer-Systeme: Interaktion Mensch und Computer

Usability ist das Stichwort. Wie kommt der Mensch mit der Technik zurecht? Wo kann man ihn unterstützen, dass ihm die Nutzung Spaß macht? In der Entwicklung ist Expertenwissen ist gefragt, damit "menschliche" Bedürfnisse abgedeckt werden können.

Wo man hinblickt, ist die moderne Welt von interaktiven Computersystemen geprägt. Immer mehr Aufgaben werden mit Hilfe dieser Systeme durchgeführt. Nicht nur in der Produktentwicklung, auch in der Medizin, im Verkehrsbereich und in der Ausbildung spielt dieses Fachwissen eine große Rolle.

Interaktionsspezialisten entwickeln Informationssysteme, nutzergerechte Technologieszenarien und Interaktionsabläufe von virtualisierten Prozessen. Es gibt mittlerweile Studiengänge, die sich genau auf diese Schnittstelle „die optimale Bedienbarkeit der Technik“ spezialisiert haben.

Mensch-Computer-Systeme, Mensch-Computer-Interaktion, Mensch-Technik-Interaktion

Psychologie und Design sind mit von der Partie

In den ersten Semestern lernen die Studierenden die Grundlagen der Ergonomie, Programmierung und statistischen Datenauswertung kennen; in den höheren Semestern wählen sie zunehmend eigene Schwerpunkte aus einer Vielzahl von Angeboten aus den Kernbereichen der Informatik und der Psychologie.

Im Zweifel für den Nutzer

Neben Informatikern arbeiten nämlich auch Psychologen, Medienwissenschaftler, Betriebswirte oder Designer an diesem Thema (Entsprechende Studiengänge heißen dann zum Beispiel auch Interfacedesign oder Interaktionsgestaltung). Dieser interdisziplinäre Ansatz bedeutet für Interaktionsgestalter - die im Unternehmen immer die Positionen des Users vertreten -, dass sie oft zwischen den unterschiedlichen Disziplinen vermitteln müssen.

Gefragt sich Interaktionsgestalter in den Entwicklungsabteilungen der Medienwirtschaft, der Industrie, der Verwaltung und in Designbüros.

Aufgabengebiet: User Interface Design, Webdesign und die Informationsarchitektur

Berufsbezeichnungen sind u.a. IT-Projektmanager und Usability-Experte.

IT-Projektmanager: Ein IT-Projektmanager koordiniert die Entwicklung von Soft- und Hardware. Er betreut alle Schritte, von der Zielsetzung bis zum marktreifen Ergebnis sowie der Vorführung. Jedes IT-Projekt startet mit einem Auftrag. Der Projektleiter klärt die Kundenanforderungen und entwickelt ein detailliertes Konzept, das in mehrere Realisierungsphasen aufgeteilt wird.

Usability-Experte: Usability-Experten finden durch Tests heraus, wie Nutzer sich auf einer Internetseite verhalten und das Web-Angebot beurteilen. Ziel ist eine möglichst einfache und intuitive Navigation auf der Website – und dass die User dorthin klicken, wo der Web-Anbieter sie gerne haben möchte. Sehr wichtig ist das zum Beispiel für Online-Shops.

Wo kann man Mensch-Computer-Systeme, Mensch-Computer-Interaktion, Mensch-Technik-Interaktion studieren >

Wo kann man User Experience Design studieren >

Auch interessant

Interfacedesign

Mensch, Maschine, Interaktion - in diesem Spannungsfeld bewegen sich Interfacedesigner. Sie sind Experten für die gestalterische Umsetzung von benutzerfreundlichen digitalen Objekten und Systemen. Mehr >

Werbung: Wege in die Werbung

Die Werbewirtschaft ist eine Branche, die auf den Nachwuchs einen großen Reiz ausübt. Werbeagenturen können sich vor Nachfragen nach Praktikumsplätzen kaum retten, auf freie Stellen bewerben sich unzählige Berufsanfänger. Aber mit welchem Studiengang positioniert man sich am besten? Mehr >

Design und Gestaltung: Kreative Arbeitswelten

Die Designwirtschaft ist ein Arbeitsfeld für Kreative! Wer zu den Auserwählten gehört, deren Mappe bei einer Bewerbung für ein Studium gut angekommen ist, hat die erste Hürde auf dem Weg zu einem abwechslungsreichen Beruf genommen. Aber aufgepasst: Design ist nicht gleich Design. Mehr >

Freie Kunst: Ein Leben als Künstler

Die Vorstellung ist romantisch, die Realität oft brotlos. Neben Kreativität und Talent brauchen angehende Künstlerinnen und Künstler für ihren Beruf auch eine überdurchschnittlich hohe Risikobereitschaft sowie ein glückliches Händchen für die Selbstvermarktung. Mehr >

Game-Design: Kreativität trifft Technik

Sie arbeiten an der Schnittstelle Kreativität und Technik, bringen Design und Programmierung zusammen. Game-Designer haben ihr Hobby zum Beruf gemacht. Das stimmt meistens. Doch hat die Spielentwicklung wenig mit dem Spielen gemeinsam. Mehr >