Studium Beruf und Karriere Kreative Berufe Interfacedesign

Interfacedesign

Mensch, Maschine, Interaktion - in diesem Spannungsfeld bewegen sich Interfacedesigner. Sie sind Experten für die gestalterische Umsetzung von benutzerfreundlichen digitalen Objekten und Systemen.

Mit dem Knopf zum Ein- und Ausschalten ist das Potenzial von "intelligenten" Produkten bei weitem nicht ausgeschöpft. Die Interaktivität ist eine wichtige Komponente der neuen Medien und der PC ist nicht die einzige Verkörperung der modernen Technologien. Mittels eines Computerchips können Objekte "zum Leben" erweckt werden und mit Menschen kommunizieren. Aber wie funktioniert der Informationsaustausch?

Über das Interface (die Schnittstelle) kann der Nutzer die Webseite oder das digitale System bedienen. Ob Handy, Smartphone, Tablet, Serviceterminal in einer Bank oder Fahrkartenautomat, die Produkte unseres Alltages kommen ohne gut strukturierte Benutzeroberfläche und leicht zu bedienende Steuerungselemente nicht mehr aus. Navigationssysteme für Autos und Flugzeuge, interaktives Fernsehen und multimediale Installationen müssen ebenfalls reibungslos funktionieren, damit sie dem Menschen "möglichst unauffällig" dienen können.

Funktionalität ist das Schlagwort

Interfacedesigner sind gefragt, wenn es darum geht, die Objekte der Digitaltechnik, die alle Bereiche unseres täglichen Lebens durchdrungen haben, benutzerfreundlich und attraktiv zu gestalten. Interfacedesign weist viele Schnittstellen mit Produktdesign und Kommunikationsdesign auf, weshalb die interdisziplinäre Ausrichtung der Lehre sinnvoll ist. Neben den gestalterischen Anforderungen ist auch technisches Know-how und Grundlagenwissen in der Wahrnehmungspsychologie ein wichtiger Bestandteil des Studiums.

Wie bei allen Designstudiengängen ist das Bestehen einer künstlerischen Eignungsprüfung die Zugangsvoraussetzung. Wer zu den Auserwählten gehört, auf den wartet ein Arbeitsfeld mit Zukunft. Durch die immer kürzeren Innovationszyklen von Produkten besteht eine vermehrte Nachfrage an Designern mit diesem zukunftsorientierten Schwerpunkt. Höchste Funktionalität ist zu einem Schlüsselfaktor für den wirtschaftlichen Erfolg von Produkten geworden.

Hier arbeiten Interfacedesigner

Auch in der Praxis ist die Realisierung von Designobjekten disziplinübergreifend ausgerichtet. Für entsprechend ausgebildete Interfacedesigner bieten sich "viel versprechende Karrieren an den Schnittstellen zwischen Technologien, Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst und Kultur", erklärt die FH Potsdam, wenn es um die Berufsaussichten ihrer Absolventen geht. Wirklich begabte Absolventen sind sowohl als Mitarbeiter in den firmeneigenen Designabteilungen als auch als freiberufliche Projektleiter, die im Bedarfsfall hinzu gezogen werden, gefragt.

Wo kann man Interfacedesign studieren? > 
Wo kann man Interaktionsgestaltung studieren? >
Wo kann man Media & Interactionsdesign studieren? > 

Studieren im Ausland: Interaction Design Studiengänge weltweit >
Die Landkarte wird betreut von Prof. Stefan Wölwer, HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen

Auch interessant

Mensch-Computer-Systeme

Usability ist das Stichwort. Wie kommt der Mensch mit der Technik zurecht? Wo kann man ihn unterstützen, dass ihm die Nutzung Spaß macht? In der Entwicklung ist Expertenwissen ist gefragt, damit "menschliche" Bedürfnisse abgedeckt werden können. Mehr >

Design und Gestaltung: Kreative Arbeitswelten

Die Designwirtschaft ist ein Arbeitsfeld für Kreative! Wer zu den Auserwählten gehört, deren Mappe bei einer Bewerbung für ein Studium gut angekommen ist, hat die erste Hürde auf dem Weg zu einem abwechslungsreichen Beruf genommen. Aber aufgepasst: Design ist nicht gleich Design. Mehr >

Kunsttherapie: Probleme und Prozesse "bildhaft" machen

Bildende Kunst als Artikulationsmöglichkeit in einem therapeutischen Setting – das ist die Kunsttherapie. Ein Kunsttherapeut unterstützt seine Klienten dabei, belastendes Stressmuster zu erkennen und aufzulösen. Mit der Kunsttherapie wird Unbewusstes sichtbar gemacht. Mehr >

Restaurierung: Kunst trifft Technik

Wer handwerkliches und praktisches Arbeiten mit fundierten natur- und geisteswissenschaftlichen Kenntnissen verbinden möchte, ist im Bereich Restaurierung genau richtig. Die Ausbildung ist interdisziplinär und das setzt sich auch im Arbeitsleben fort. Mehr >