Studium Beruf und Karriere Berufe Wirtschaft/Recht Eventmanagement: Wie werde ich Eventmanager?

Wie werde ich ein Eventmanager?

Für Viele ein Traumjob: Als Veranstaltungsmanager dafür verantwortlich sein, dass ein Event ein unvergessliches Erlebnis wird und alle Beteiligten einen guten Abend haben. Weil selten alles glatt über die Bühne geht, müssen Eventmanager belastbar und flexibel sein.

Die To-Do Listen von Eventmanagern sind lang: Damit eine maßgeschneiderte Lösung für die Bedürfnisse des Kunden realisiert werden kann, muss eine Veranstaltung Schritt für Schritt geplant werden. Was ist machbar und was nicht? Wie heben wir uns von der Masse ab? Und mit welchen Mittel wird der größte Effekt für den geringsten Preis erzielt? So oder ähnlich wird in der Konzeptionsphase beratschlagt.

Sind die inhaltlichen und technischen Vorgaben klar, geht es an die Umsetzung. Räumlichkeiten müssen gesucht und besichtigt, das Programm gebucht, das Catering organisiert, die technische Ausstattung gemietet und mögliche Sponsoren angesprochen werden. Zeitgleich findet dann am besten auch eine gute Pressearbeit statt, damit die Öffentlichkeit ebenfalls von dem geplanten Event erfährt.

Der Zugang zum Beruf ist nicht streng geregelt

Je nach Größe der Veranstaltung sind ein oder mehrere Personen für diese unterschiedlichen Arbeitsfelder zuständig. Vom Einzelnen ist Organisationstalent, Kreativität und Flexibilität gefordert, denn keine Veranstaltung läuft reibungslos ab, da kann jeder Veranstalter aus dem Nähkästchen plaudern. Im Ernstfall müssen Eventmanager sehr stressresistent sein. Da immer unterschiedliche Personen an einem Strang ziehen, ist teamfähig im Anforderungsprofil eine wichtige Komponente. 

Der Veranstaltungsmanager ist kein Beruf, der nur mit einem bestimmten Studiengang anvisiert werden kann. Der Zugang ist breit gefächert. Eine solide Basis ist zum Beispiel der Ausbildungsgang Veranstaltungskaufmann/-kauffrau. Wer eine akademische Laufbahn einschlagen möchte, kann sich an staatlichen Hochschulen für den Studiengang Betriebswirtschaft entscheiden und sich sein Berufsbild über entsprechende Praktika (zum Beispiel bei Werbe-, Event- und Marketing-Agenturen) selbst modellieren. An der HS Osnabrück wird der Studienschwerpunktes Business Events und die Vertiefungsmöglichkeit Veranstaltungsmanagement im Studiengang Betriebswirtschaft und Management angeboten. In Heilbronn kann man Betriebswirtschaft und Kultur-, Freizeit- und Sportmanagement studieren. Explizite Event-Studiengänge gibt es ausschließlich an privaten Hochschulen, die diese Lücke in der Studienlandschaft erkannt haben und für sich nutzen.

Messen, Festivals, Kongresse, Bühnen und Konzerte

Mögliche spätere Einsatzfelder und gute Adressen für erste Orientierungspraktika sind Eventagenturen, Veranstalter von Festivals, Betreiber von Messen, Kongressen und Recruitingevents sowie Theater, Konzerthäuser, Konzerthallen und andere Kulturbetriebe. Unternehmen mit Mitarbeiterzahlen im sechsstelligen Bereich haben oft auch firmeninterne Abteilungen, die für das Veranstaltungsmanagement zuständig sind. Auch dieses Betätigungsfeld ist für Berufseinsteiger denkbar.

Erste Erfahrungen im Bereich Veranstaltungskonzeption und Organisation können auch im privaten Umfeld gesammelt werden. Beim Schülerfest oder einer Party mit mehreren Freunden zusammen, ist schnell klar, dass ein ordentliches Event nicht im Alleingang auf die Beine gestellt werden kann. 

Wo kann man "Event"-Studiengänge studieren?

Auch interessant

Non-Profit-Bereich: Im Dienste der Gemeinnützigkeit

Du willst für etwas arbeiten, mit dem Du Dich identifizieren kannst? Die Ziele von Non-Profit-Organisation haben eine gesellschaftliche Bedeutung. Im Vergleich zur freien Wirtschaft geht es hier nicht nur um Zahlen – ganz ohne Management funktioniert es aber auch nicht. Mehr >

Betriebswirtschaft: Was mit Wirtschaft machen

Betriebswirte müssen analytisch denken können, eine Vorliebe für Zahlen haben und dennoch mit vielen Soft Skills punkten. Die Konkurrenz am Arbeitsmarkt ist sehr groß und die Auswahl an Studiengängen ebenfalls. Mehr >

Unternehmensberatung: Überholte Strukturen optimieren

Unternehmensberater oder Consultant ist ein Job, der einen hohen Leistungs- und Termindruck mit sich bringt, aber dafür auch Abwechslungsreichtum und die Möglichkeit bedeutende wirtschaftliche Entscheidungen vorzubereiten und umzusetzen zu bieten hat. Mehr >

Technische Betriebswirtschaft: Arbeiten an der Schnittstelle

Unternehmensstrukturen sind komplex und nur mit branchenspezifischem Know-how durchschaubar. Das Arbeiten an der Schnittstelle von Technik und Betriebswirtschaft erfordert Fachwissen. Ein gut ausgebildeter technischer Betriebswirt kann in beiden Bereichen mitreden – und Entscheidungen treffen. Mehr >

Immobilienwirtschaft

Im Mittelpunkt dieses Studiengangs steht die Immobilie. Absolventen sind Fachleute für alle Fragen, die Gebäude und Geschäftsflächen in ihren unterschiedlichen Existenzphasen betreffen. Schwerpunkte in der späteren Berufstätigkeit können in der Vermarktung, der Verwaltung, der Finanzierung und der Entsorgung liegen. Mehr >