Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE
© Reinhold-Würth-Hochschule
© Reinhold-Würth-Hochschule
© Reinhold-Würth-Hochschule

Informationen zum Master >

Ein Studium mit Perspektiven


Kultur, Freizeit und Sportwirtschaft sind Wachstumsbranchen, in denen der Bedarf an betriebswirtschaftlichem Know‐how ständig steigt. Mit dem Studiengang Betriebswirtschaft und Kultur, Freizeit, Sportmanagement bietet die Reinhold‐Würth‐Hochschule in Künzelsau eine fundierte betriebswirtschaftliche Ausbildung mit einer Branchenspezialisierung. Wahlweise können die Vertiefungen Kultur und Freizeitmanagement oder Sportmanagement belegt werden.

Die gesamte Ausbildung ist stark praxisorientiert – sowohl von den Lehrinhalten, den modernen und praxisbezogenen Lehrformen als auch durch das integrierte praktische Studiensemester. Neben der fundierten betriebswirtschaftlichen Ausbildung werden die Studierenden in der Vertiefungsrichtung "Kultur‐ und Freizeitmanagement" sowohl auf Tätigkeitsfelder im klassischen Kulturbereich (in Kultureinrichtungen und in der Kulturverwaltung) und im Bereich der Freizeitwirtschaft ausgebildet als auch für neuere Aufgabenprofile kulturmanagerialer Praxis qualifiziert, z.B. im Bereich Event und Veranstaltungsmanagement. Das Studium in der Vertiefungsrichtung Sportmanagement vermittelt Kenntnisse für eine berufliche Tätigkeit in der Sportbranche, über nationale bis internationale Sportselbstverwaltungen (in Verbänden und Vereinen) hin zu kommerziellen Sportanbietern in unterschiedlichsten Betriebsformen. Die Absolventinnen und Absolventen des Studienganges sollen dazu befähigt werden, Themen im Kultur, Freizeit, und Sportsektor problemorientiert zu analysieren und in managementstrategische Handlungskonzepte umzusetzen.

Interkulturelle Aspekte

Internationalität wird immer mehr zur Selbstverständlichkeit. Gute Sprachkenntnisse sind daher ein Muss. Unsere Pflichtveranstaltungen in Wirtschaftsenglisch bzw. Wirtschaftsspanisch sowie teilweise Veranstaltungen in englischer Sprache können dabei ebenso eine Starthilfe sein, wie unsere freiwilligen Kurse in anderen Sprachen. Sinnvoll nicht nur der Sprache wegen ist z.B. ein Semester an einer unserer ausländischen Partnerhochschulen zu studieren oder das praktische Studiensemester im Ausland zu absolvieren. Wir unterstützen unsere Studierenden hierbei gerne. Dank eines regen Dozentenaustausches besonders mit amerikanischen Professorinnen und Professoren und Vertretern namhafter Kultureinrichtungen werden die Studierenden ständig über die neuesten internationalen Entwicklungen informiert.

Berufsbild und Karrierechancen

Die stark marketing‐ bzw. betriebswirtschaftlich orientierte Ausbildung bietet den Absolventinnen und Absolventen zahlreiche moderne, interessante und zukunftsträchtige Berufsfelder in den Bereichen Kultur, Freizeit, und Sport.

Einsatzfelder mit der Vertiefung Kultur‐ und Freizeitmanagement:

Öffentliche und private Kultureinrichtungen (Museen, Theater, Kulturämter, Konzertveranstalter, Veranstaltungslocations), Stiftungen, Tourismus und Freizeitwirtschaft (Freizeitparks, Stadt‐ und Tourismusmarketing), Messe‐ und Kongresswirtschaft, Veranstaltungsagenturen und in einschlägigen Unternehmen.

Einsatzfelder mit der Vertiefung Sportmanagement:

Sportvereine, Sportverbände, Sportagenturen, kommerzielle Sportanbieter, öffentliche Sportverwaltung, Sportartikelindustrie, Sporthandel und in einschlägigen Unternehmen. Aufgabengebiete sind dort unter anderem die Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Marketing, Kommunikation, Projektmanagement, Veranstaltungsmanagement, Controlling, Customer Relationship Management, Sponsoring, Corporate Social Responsibility, Qualitätsmanagement.

Klares Studienkonzept, sinnvolle Studieninhalte

Das von der ACQUIN im Jahre 2005 akkreditierte Studienangebot "Betriebswirtschaft und Kultur‐, Freizeit, Sportmanagement" an der Reinhold Würth Hochschule ist auf sechs Semester angelegt und umfasst insgesamt 14 Module. In den ersten beiden Semestern werden Grundlagen der modernen Betriebswirtschaftslehre (z.B. Einführung in die Betriebswirtschafts und Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsmathematik und informatik, Grundlagen des Rechts und Marketings, Finanzmanagement, Rechnungswesen, Wirtschaftsenglisch oder Wirtschaftsspanisch) vermittelt. Bereits im 1. Semester finden Lehrveranstaltungen in den Vertiefungsrichtungen Kultur und Freizeitmanagement und Sportmanagement statt.

Vertiefungsrichtungen

Kultur und Freizeitmanagement

Das Vertiefungsstudium vermittelt die erforderlichen Kenntnisse im Kultur und Freizeitbereich. Zunächst geht es um das Kennenlernen der einzelnen Sparten: Musik, Theater, Museen, Sport, Reisemarkt, Messen, Veranstaltungen etc. Wichtig ist insbesondere, um welche Märkte und Unternehmen/Organisationen es sich dabei handelt und welche unterschiedlichen Organisationsund Finanzierungsalternativen im Kultur und Freizeitbereich bestehen. Darüber hinaus werden die speziellen betriebswirtschaftlichen Kenntnisse, vornehmlich in den Bereichen Marketing und Controlling von Kultur und Freizeiteinrichtungen sowie die internationalen Entwicklungen im Kulturund Freizeitsektor vermittelt. Dank der Reinhold Würth Stiftung zur Förderung der Reinhold Würth Hochschule konnte im Jahr 2005 eine Gast Künstlerdozentur eingerichtet werden, die interdisziplinär Einblicke in den Prozess künstlerischen Schaffens vermittelt.

Sportmanagement

Die Inhalte der Vertiefungsrichtung Sportmanagement sind mit Experten des Sports abgestimmt. Sie vermitteln praxisbezogen die erforderlichen Kenntnisse im Sportbereich. Aufbauend auf grundlegende Lehrveranstaltungen zur Sportwirtschaft und zum Vereinsmanagement werden spezielle Kenntnisse, vor allem in den Bereichen Sportmarketing, Sportcontrolling, Sportfinanzierung und Sportsponsoring vermittelt. Auch die internationalen Aspekte des Sportmanagements werden beleuchtet, in weiteren Vertiefungsveranstaltungen werden die besonderen wirtschaftlichen und rechtlichen Themen des Sportmanagements vertieft und ergänzt. Von zentraler Bedeutung ist auch das Modul „Management“, das sich über mehrere Semester erstreckt. Die Veranstaltungen vermitteln den Studierenden verschiedene Managementtechniken, die durch Simulationen unterstützt werden. Hierbei werden die Prozesse des Projektmanagements, Soft Skills wie Team, Kommunikations, Konflikt und Kritikfähigkeit sowie das soziale Verantwortungsbewusstsein gelehrt, die im Berufsleben immer mehr an Bedeutung gewinnen. Im 5. Semester absolvieren die Studierenden ein praktisches Studiensemester, um erste praktische Erfahrungen zu sammeln. Das Studium schließt im 6. Semester mit der Bachelor Thesis und der mündlichen Bachelorprüfung ab.

Praxisbezug


Typisch für den praxisorientierten Studiengang sind Projekte, Seminar und Abschlussarbeiten mit renommierten Vertretern der Kultur, Freizeit, und Sportbranche. Während des Studiums haben die Studierenden im Rahmen von Projektarbeiten, Exkursionen und Gastvorträgen mit Experten aus der Praxis zahlreiche Gelegenheiten die verschiedenen Brachen intensiv kennen zu lernen. Dank eines intensiv gepflegten Netzwerkes findet ein reger Austausch zwischen dem Studiengang und den verschiedenen Partnern statt.

Kooperationspartner sind beispielsweise SWR3, Festspielhaus Baden‐Baden, Bayerische Staatsoper, Kunsthalle Würth, Europa‐Park, Europäische Sponsoring Börse, JAKO, DTB, Sport und Markt.

Aufnahme und Zulassungsvoraussetzungen


Voraussetzung zum Studium ist die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife oder die Fachhochschulreife, beispielsweise erworben durch Abschluss an Berufskollegs oder Fachoberschulen.

90% der Studienplätze werden über ein hochschuleigenes Auswahlverfahren und 10% über die Wartezeit vergeben.

Im Auswahlverfahren wird neben der Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung und der Durchschnittsnote aus den Kernfächern Deutsch, Mathematik und der bestbenoteten fortgeführten Fremdsprache, das Ergebnis eines Studierfähigkeitstests (der Test ist fakultativ), die Gesamtnote des Abschlusszeugnisses einer kaufmännischen Berufsausbildung und besondere außerschulische Leistungen in den Bereichen Kultur, Freizeit oder Sport berücksichtigt.

Sprachangebot und Partnerhochschulen

  • verpflichtend: Englisch
  • freiwillig: Chinesisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
  • Auslandssemester: möglich

Partnerhochschulen mit kultur, freizeit oder sportwissenschaftlichen Studieninhalten:

  • NHTV internationale hogeschool, Breda, NL
  • DKIT Dundalk Institute of Technology, Dundalk, I
  • Newcastle University, Newcastle upon Tyne, GB
  • HAAGA‐HELIA Polytechnic, Helsinki, FIN
  • Örebro universitet Örebro, S
  • Università di Bologna, Bologna, IT
  • MAI Moskovskij Aviazione Institut, Moskau, RUS

Studienberatung und Information

Martina Pranghofer (Dipl.‐Betriebswirtin (FH))
07940/1306‐239
bk@no-spamhs-heilbronn.de

Mehr Informationen auf der Webseite des Studiengangs:
Zur Webseite >


Masterstudiengang Betriebswirtschaft und Kultur, Freizeit und Sportmanagement:

Im Vordergrund der Ausbildung steht eine Vertiefung der Kenntnisse in den Bereichen Kultur, Freizeit und Sport in Kombination mit der Vermittlung von Schlüsselkompetenzen des modernen Managements und der Unternehmensführung, insbesondere

  • Eventmanagement, Eventmarketing und Sponsoring
  • Generelle Akzentuierung der Führungskompetenz
  • Förderung des unternehmerischen Denkens als Schlüsselqualifikation, insbesondre im Hinblick auf die zunehmend betriebswirtschaftliche Ausrichtung der Branchen
  • Aktuelle und internationale Aspekte im Kultur‐, Freizeit‐ und Sportmanagement.

Durch die Kombination von klassischen Vorlesungen, praxisorientierten Fallstudien, Gruppenarbeiten und Präsentationen wird – über das praxisorientierte Wissen im Kultur, Freizeit und Sportmanagement hinaus – systematisch die Herausbildung der sozialen Kompetenzen erreicht. Abgerundet wird das Studium durch interessante Exkursionen, bei denen das theoretische Wissen praktisch erfahren werden kann. Auch dieser Studiengang wurde 2006 von der ACQUIN akkreditiert.

Berufsbildung und Karrierechancen

Nach erfolgreichem Abschluss des Masterstudiums (Master of Arts) steht den Absolventinnen und Absolventen aufgrund der Doppelqualifikation mit Betriebswirtschaft und Vertiefung ein breites Spektrum an Möglichkeiten offen. Diese hohe Flexibilität ermöglicht den optimalen Einsatz auf einem differenzierten und zunehmen wirtschaftlich ausgerichteten Wachstumsmarkt in der Kultur, Freizeit und Sportbranche.

Studienplan

Zur Erlangung des Masterabschlusses müssen insgesamt 300 ECTS Leistungspunkte erbracht werden. Der Masterstudiengang "Betriebswirtschaft und Kultur, Freizeit und Sportmanagement" umfasst 120 ECTS Punkte für Bewerberinnen und Bewerber eines Erststudiums mit 180 ECTS Punkten.

Praxisbezug


Die gesamte Ausbildung erfolgt sehr anwendungsorientiert in enger Kooperation mit Kultur, Freizeit und Sporteinrichtungen (Projekte, Fallstudien, Exkursionen, Vorträge, Referenten). Eine wissenschaftliche Projekt Phase ermöglicht den Studierenden Erfahrungen in der Praxis zu sammeln und Netzwerke aufzubauen. Das Studium schließt mit einer Masterthesis ab, die in der Regel als Projektarbeit in Zusammenarbeit mit einem Praxispartner geschrieben wird – ein entsprechender Projekterfolg ist oft schon der Einstieg in den Beruf und die beste Referenz für den späteren Job.

Aufnahme und Zulassungsvoraussetzungen

  • Nachweis eines in- oder ausländischen Hochschulabschlusses, mind. eines Bachelors (180 ECTSPunkte) oder eines gleichwertigen Abschlusses in einer wirtschaftswissenschaftlichen Disziplin oder einem Studium mit betriebswirtschaftlichen und kultur, freizeit oder sportwissenschaftlichen Inhalten

  1. Nachweis eines in- oder ausländischen Hochschulabschlusses, mit mindestens einem Bachelorgrad. Zur Zulassung müssen 180 ECTS-Punkte erreicht sein.
  2. Das für die Zulassung maßgebliche Erststudium unter
    Ziffer 1 beinhaltet ein wirtschaftswissenschaftliches Studium oder ein anderes Studium dem ein betriebswirtschaftlicher und kultur-, freizeit- oder sportwissenschaftlicher Anteil zugrunde liegt oder ein vergleichbares Studium mit wesentlichem betriebswirtschaftlichem Anteil. Dieser wirtschaftswissenschaftliche Anteil muss mindestens 60 ECTS-Punkte umfassen.

Sprachangebot und Auslandssemester

  • verpflichtend: Deutsch, teilweise finden Lehrveranstaltungen auch in englischer Sprache statt
  • Auslandssemester möglich

Partnerhochschulen mit kultur, freizeit oder sportwissenschaftlichen Studieninhalten:

  • NHTV internationale hogeschool, Breda, NL
  • DKIT Dundalk Institute of Technology, Dundalk, I
  • Newcastle University, Newcastle upon Tyne, GB
  • HAAGA‐HELIA Polytechnic, Helsinki, FIN
  • Örebro universitet Örebro, S
  • Università di Bologna, Bologna, IT
  • MAI Moskovskij Aviazione Institut, Moskau, RUS

Anmeldeschluss

Bewerbungsschluss ist jeweils der 15. Januar. Der Einstieg ist immer nur zum Sommersemester
möglich.

Studienberatung und Information

Martina Pranghofer (Dipl. Betriebswirtin (FH))
07940/1306‐239
bk@no-spamhs-heilbronn.de

Mehr Informationen auf der Webseite des Studiengangs:
Zur Webseite >

 

 

Studienprofil-2657-1596

 

Abitur, Studium, Beruf?


Ideenfächer® 2017
Wertvolle Impulse zur
Berufs- und Studienwahl
als bunter Ideengeber.