Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE

Regenerative Energiesysteme

Profil des Studiengangs

Wie wird aus Wind und Sonne Strom und Wärme? Und welche Speichertechnologien sind für das regenerative Zeitalter erforderlich? – Das und mehr können Sie als Student/in des Diplom-Studiengangs Regenerative Energiesysteme lernen.

Unsere Energieversorgung muss umgebaut und zunehmend auf erneuerbare und CO2-neutrale Energieträger umgestellt werden. Die steigende Nutzung regenerativer Energiequellen in der Energieversorgung – insbesondere deren Integration in bestehende konventionelle Energiesysteme –, macht unsere Energiesysteme aber komplexer. Sie verstärkt zudem die Entwicklung hin zu lokal und dezentral angeordneten Energiesystemen, die global vernetzt sind. Daraus ergeben sich besondere ingenieurwissenschaftliche Herausforderungen. Um diese zu meistern, werden Ingenieurinnen und Ingenieure benötigt, die diese komplexen Energiesysteme gestalten und analysieren, bewerten und optimieren können. Die Studierenden des Studiengangs Regenerative Energiesysteme werden zu diesen wichtigen Fachleuten der Zukunft ausgebildet.

Das Studium an der TU Dresden zeichnet sich durch individuelle Betreuung aus. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit innerhalb der beteiligten Fakultäten und fachübergreifend z. B. mit Physikern, Architekten, Werkstoffspezialisten und Wirtschaftsingenieuren ist fester Bestandteil des anspruchsvollen Ausbildungskonzepts. Die zahlreichen Kooperationen der TU Dresden mit der Industrie bieten den Studierenden die Möglichkeit, an praxisrelevanten Forschungsprojekten mitzuarbeiten.

Kurzinfo

Studienbeginn: Wintersemester
Regelstudienzeit: 10 Semester
Studienform: Direktstudium
Abschluss: Diplomingenieur/in (Dipl.-Ing.) für Regenerative Energiesysteme

Studieninhalt und Studienverlauf

Während des Studiums erlernen die Studierenden die unterschiedlichen Technologien zur Nutzung regenerativer Energiequellen – Solarthermie, Photovoltaik, Windenergie, Geothermie, Biomasse, Energiebiotechnologie und Wasserkraft – sowie den Entwurf und die Bewertung komplexer Energiesysteme. Im Laufe des Studiums setzen die Studierenden sich außerdem mit den Themen Kraft-Wärme-Kopplung, Speichertechnologien sowie thermischer und elektrischer Energietransport und Energieumwandlung auseinander.

Der Studiengang ist in Grund- und Hauptstudium gegliedert:

  • Grundstudium (1.–4. Semester) 
    Während der ersten vier Semester eignen sich die Studierenden Grundlagenkenntnisse an, insbesondere aus den Gebieten Elektrotechnik und Maschinenbau. Dazu gehören u. a. Mathematik, naturwissenschaftliche Grundlagen, Informatik, Grundlagen der Elektrotechnik, Elektrische und magnetische Felder, Dynamische Netzwerke, Elektroenergietechnik, Schaltungstechnik, Automatisierungstechnik, Grundlagen Regenerativer Energiesysteme, Technische Thermodynamik, Werkstoffe und Technische Mechanik, Grundlagen der Kinematik und Kinetik, Wärmeübertragung, Strömungslehre und Geräteentwicklung, Konstruktion und Fertigungstechnik.
  • Hauptstudium (5.–10. Semester)
    Im 5. und 6. Semester absolvieren die Studierenden hauptsächlich Pflichtmodule: Leistungselektronik, Elektrische Maschinen, Grundlagen elektrischer Energieversorgungssysteme, Hochspannungs- und Hochstromtechnik, Prozessthermodynamik, Regelungstechnik, Mess- und Sensortechnik, Grundlagen der Fluidenergiemaschinen, BWL/Einführung in die Energiewirtschaft, Vertiefung Regenerative Energiesysteme.
  • Mit Wahlpflichtmodulen im 6., 8. und 9. Semester haben die Studierenden die Möglichkeit, sich ihren Interessen entsprechend zu spezialisieren. Module aus folgenden Profillinien stehen zur Auswahl: Solar, Geothermie, Wind/Wasser, Biomasse, Netze, Wasserstoff, Energieeffizienz

Geführter Studienbeginn

Um den Studienanfängerinnen und -anfängern den Übergang von der Schule zur Universität zu erleichtern, bietet die Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik (EuI) der TU Dresden den Geführten Studienbeginn an. Er beinhaltet folgende Komponenten: 

  • mehrwöchiger Vorbereitungskurs im Sommer: Während dieses kostenpflichtigen Kurses können die Studienanfänger vor Studienbeginn ihr Wissen in Mathematik und Naturwissenschaften vertiefen, so dass sie auf die Anforderungen eines ingenieurwissenschaftlichen Studiums bestens vorbereitet sind.
  • Vorbereitungswoche: Während der Woche vor Studienbeginn erhalten die Studienanfänger Informationen zur Studienorganisation, lernen die wichtigsten Ansprechpartner an der Fakultät EuI kennen und erhalten bei Exkursionen Einblicke in mögliche spätere Arbeitsfelder.
  • intensives Mentorenprogramm am Studienanfang: In den ersten beiden Studienjahren erlernen die Studienanfänger die Elektrotechnik-Grundlagenfächer in kleinen Seminargruppen. Diese Gruppen werden von jeweils einem Mentor betreut.   
  • 1-wöchiges Einführungsprojekt im ersten Semester: Das Projekt fördert Kreativität und Teamarbeit.
  • Orientierungsjahr: Wer weiß, dass es ein ingenieurwissenschaftlicher Studiengang sein soll, sich aber nicht zwischen Elektrotechnik, Mechatronik und Regenerative Energiesysteme entscheiden kann, kann an der TU Dresden trotzdem erstmal sein Studium beginnen. Innerhalb des 1. Studienjahres kann die/der Student/in an der TU Dresden von einem dieser drei Diplomstudiengänge zu einem der beiden anderen Studiengänge ohne Verlust an Studienzeit wechseln.

Pflichtpraktikum während des Studiums

Bis zum Abschluss des Studiums müssen die Studierenden insgesamt 26 Wochen Berufspraxis absolvieren, die sich in Grundpraktikum und Fachpraktikum aufteilt. Die TU Dresden empfiehlt, das 6-wöchige Grundpraktikum schon vor der Aufnahme des Studiums abzuleisten. Einschlägige Berufsausbildungen können als Grundpraxis anerkannt werden. Im Hauptstudium (7. Semester) absolvieren die Studierenden 20 Wochen Fachpraktikum.

Einen Teil des Studiums im Ausland verbringen - geht das?

Wer während seines Studiums ein oder zwei Semester im Ausland studieren möchte, kann aus einer Palette international hochrangiger Universitäten auswählen: Die Partnerhochschulen, an denen die Studierenden einen Erasmus-Studienaufenthalt durchführen können, sind in ganz Europa verteilt.

Studierende mit sehr guten Studienleistungen haben daneben die Möglichkeit, im Rahmen von Doppelabschluss-Programmen neben dem Abschluss der TU Dresden ebenfalls den Abschluss einer Hochschule der "Groupe des Ecoles Centrales" in Frankreich zu erwerben.

Warum Ingenieurdiplom? 

Die Fakultät EuI, an der der Diplom-Studiengang angebunden ist, hat ihre Diplom-Studiengänge den Bologna-Anforderungen entsprechend überarbeitet und Module sowie Leistungspunkte eingeführt; dies soll internationale Vergleichbarkeit schaffen. Die Fakultät hat sich aber bewusst für die Beibehaltung des Abschluss „Diplom-Ingenieur/in“ entschieden, statt auf das Bachelor-Master-System umzustellen; zum einen, weil der Abschluss "Dipl.-Ing." eine Marke und ein weltweit anerkannter Qualitätsbegriff ist. Zum anderen sind beim Bachelor-Master-System oft Verzögerungen im Studienverlauf vorprogrammiert, weil erst dann das Masterstudium begonnen werden kann, wenn alle Leistungen des Bachelorstudiums erbracht worden sind. Das Diplom-Modell ist flexibler und kann die Studiendauer verkürzen. 

Die Gleichwertigkeit des "Dipl.-Ing." mit einem Masterabschluss wird den Absolventinnen und Absolventen mit einer Urkunde bestätigt, sodass sie in einer zukünftigen Bachelor-Master-Welt keinerlei Nachteile befürchten müssen. Im Gegenteil, sie werden mit einem bekannten und bewährten Qualitätssiegel ausgestattet sein. 
Mehr Informationen > 

Zukunftsperspektiven

Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Regenerative Energiesysteme besitzen nach Abschluss ihres Studiums Kenntnisse zu Entwurf, Dimensionierung und Design von Energiesystemen zur Nutzung regenerativer Energiequellen unter besonderer Beachtung der Energiespeicherung. Damit haben sie umfangreiche Möglichkeiten, in den unterschiedlichsten Bereichen der Energiewirtschaft und Industrie sowie in Energiedienstleistungsunternehmen zu arbeiten. Die Absolventen sind besonders geeignet für Tätigkeiten in Forschung und Entwicklung. Wer eine wissenschaftliche Laufbahn einschlagen möchte, kann ein Promotionsstudium zur Erlangung des Doktorgrades aufnehmen.

Zugangsvoraussetzungen und Bewerbung

Die jeweiligen Bewerbungsmodalitäten und ggf. Zulassungsbeschränkungen können dem Studieninformationssystem der TU Dresden entnommen werden.

Die Bewerbung für den Studiengang erfolgt online.

Weitere Informationen und Kontakt

Der Diplom-Studiengang wird von den Fakultäten Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Maschinenwesen getragen. Er ist interdisziplinär und verzahnt die Lehrinhalte der beiden beteiligten Fakultäten.

Wenn Sie sich zu dem Studiengang persönlich beraten lassen möchten, können Sie sich an die Zentrale Studienberatung der TU Dresden wenden. 

Weitere Informationen zum Studiengang erhalten Sie auf der Webseite der Technischen Universität.
Zur Webseite >


Erneuerbare Energien

 

 

Studienprofil-411-3135

 

Abitur, Studium, Beruf?


Ideenfächer® 2017
Wertvolle Impulse zur
Berufs- und Studienwahl
als bunter Ideengeber.