Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2016
studieren.de
© xStudy SE

Karriere als Geisteswissenschaftler

Am Arbeitsmarkt vorbei ausgebildet? Schwierigkeiten beim Berufseinstieg gibt es für Geisteswissenschaftler häufiger als für Absolventen anderer Fachbereiche. Für "Quereinsteiger" ist Berufserfahrung die Basis bei der Jobsuche. Ist der Einstieg geschafft, ist das Studienfach nebensächlich. Und: Es gibt auch Branchen, in denen Geisteswissenschaftler gerne gesehen sind.

Jeder, der Geisteswissenschaften studiert, kennt die Situation. Sobald das eigene Studienfach erwähnt wird, ist folgende Nachfrage sicher: "Und was willst du später einmal damit machen?" Penetrante Frager bohren sogar noch weiter, während sie die Augenbraue hochziehen: "Kann man denn damit Geld verdienen?" "Wirst du da nach deinem Abschluss nicht direkt zum Hartz IV-Empfänger?"

Ob Philosophie, Geschichte, Ethnologie, Vor- und Frühgeschichte, Nordische Philologie, Linguistik oder Byzantinische Kunstgeschichte, alle Geisteswissenschaften haben eines gemeinsam: Sie müssen sich der Frage stellen, wie sie nach Studienabschluss ihren Lebensunterhalt bestreiten wollen. Außer im wissenschaftlichen Bereich wird kein Geisteswissenschaftler aufgrund seines Studiums eingestellt werden.

Das Stichwort, um Karriere zu machen, heißt Zusatzqualifikation und Praxiserfahrung - am besten bereits während des Studiums angeeignet.

Der Einstieg ist die große Hürde

Geisteswissenschaftlern muss von Anfang an klar sein, das sie mit ihrem Studium keine Berufsausbildung im engeren Sinne bekommen. Die Lehramtskandidaten, die Medizinstudenten und die Studierenden der Rechtswissenschaften wissen, wie der spätere Beruf höchstwahrscheinlich aussieht, ein Geisteswissenschaftler muss sich seinen Beruf selber suchen.

Und das funktioniert auch in den meisten Fällen, es stimmt nämlich keineswegs, dass alle Geisteswissenschaftler Taxi fahren. Da das spätere Einsatzfeld aber für jeden ein anderes sein wird, sind sichere Prognosen schwer zu treffen. Wer noch nicht während des Studiums die richtigen Kontakte geknüpft hat, kann davon ausgehen, dass sich die Suche nach dem ersten Job schwieriger gestaltet als in anderen Fachbereichen
 
Ist der Einstieg geschafft, ist das Studienfach zweitrangig geworden.
 
Natürlich ist es schwierig Eltern lange hinzuhalten, und auch selbst braucht man ein gewisses Vertrauen in die Zukunft. Lethargisch abzuwarten, was nach Studienabschluss passieren wird, ist allerdings ein Fehler. Eigeninitiative wird von Geisteswissenschaftlern erwartet. Das ist eine der Eigenschaften, für die sie später geschätzt werden. Außerdem werden ihnen durch die weitgehend eigenständige Organisation ihres Studiums höhere Soft Skills > als anderen Fachbereichen bescheinigt. Aber alleine durch Soft Skills bekommt man leider keinen Job.
 
Geisteswissenschaftler gerne gesehen

Es geht von Anfang an darum, sich richtig zu positionieren. Am besten in Branchen, in denen ein abgeschlossenes Studium die Eintrittskarte ist und Geisteswissenschaftler gerne gesehen werden. Sobald man sich für einen Tätigkeitsbereich entschieden hat, sollte die erste Bewerbung für ein Praktikum verschickt werden.

Denkbare Branchen und Einsatzmöglichkeiten für Geisteswissenschaftler sind:

  • Verlagswesen: Lektorat, Vertrieb, Presse, Marketing, Rechte und Lizenzen
  • Zeitungen: Redaktion, Onlineredaktion
  • Medienbereich/Film, Rundfunk und Fernsehen: Redaktion, Presse, Produktion 
  • Neue Medien: Contentmanagement, Onlineredaktion
  • Werbung: Kundenberatung, Marktforschung, Presse, Vertrieb
  • Wirtschaft: Unternehmenskommunikation, Presse, Marketing
  • Wissenschaft: Forschung, Lehre, wissenschaftliche Mitarbeit
  • Kultur: Kulturmanagement, Presse (Stiftungen, Museen, Galerien, Theater, Messen)
  • Tourismus, Fremdenverkehr: Reiseleitung, Führungen
  • Privates Schulwesen: Fachlehramt
  • Consulting/Unternehmensberatung: Unternehmensberatung, Studienberatung, Berufsberatung
  • Weiterbildung: Betriebliche Aus- und Weiterbildung

, Redaktion
hartmann@no-spamstudieren.de

Kommentare
Alle Bewertungen
Marta K., 26.04.2016
Meine Studium zum Magister war Geschichte (neue, neueste Geschichte, südamerikanische Geschichte und BWL) Z.Zt. bin ich in einer Unternehmensberatung auf den Feldern Unternehmenskommunikation, Presse und Konfliktmanagemt tätig.
Alina L., 09.01.2016
Es war sehr hilfreich mal zu erfahren, in welchen Bereichen man nach dem Studium tätig sein kann. :)
Hast Du Anmerkungen? Wir freuen uns über Kommentare
Deine Bewertung
 
 
Suchmaschine als App


studieren.de App

Finde mit der studieren.de App alle Studienangebote an allen Hochschulen und informiere Dich noch detaillierter anhand von 3.700 Studienprofilen über Studieninhalte und Berufsbilder.

Apple App Store Google Play Store

 
  Dezember 2016 >
MoDiMiDoFrSaSo
282930
811
18
192022232425
2627282930311
Veranstaltungsliste >
Uni-Karte versenden
Uni-Karte, Motiv Hochschule