Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE

Mediendesign - Zeitbasierte Medien (B.A.) und (M.A.)

Hochschule Mainz

Bachelorstudiengang Zeitbasierende Medien

Studienbeschreibung

Film und Fernsehen, 2D/3D-Animation und Interaktives Gestalten – das sind die Schwerpunkte des Bachelor-Studiengangs Zeitbasierte Medien.

Die Faktoren Zeit und Interaktion spielen eine zentrale gestalterische Dimension in den audiovisuellen Medien Film und Fernsehen, im Computerspiel, in der interaktiven Installation und im Internet.

Das Studium bietet eine umfassende fachliche Basis, die neben einer fundierten Grundlagenvermittlung besonders auch konzeptionelle und gestalterische Kompetenzen entwickelt und fördert. Die Gliederung in die Bereiche Film, Animation, und Interaktion gibt den Studierenden die Möglichkeit, bei weitgehender Wahlfreiheit innerhalb dieser Angebote, eine klare Profilbildung je nach Interessenlage zu erreichen.

In dem 6-semestrigen Studium werden Kompetenzen vermittelt für die Handlungsfähigkeit in einer sich ständig im Wandel befindlichen innovativen Industrie. Zielsetzung ist die individuelle Förderung einer reflektierten Haltung, die Ausbildung einer gestalterischen Handschrift sowie die Kompetenz im Umgang mit den zeitbasierten Medien.

Neben experimentellen und angewandten Projekten werden in interdisziplinären Projekten konkrete Vorhaben mit externen Partnerfirmen realisiert. Berufs- und medienwirtschaftliche, rechtliche und organisatorische Aspekte sind in die Ausbildung
eingeschlossen.

Studienziele

Der Bachelor-Studiengang Zeitbasierte Medien bietet als Teilbereich des Fachbereichs Gestaltung der Hochschule Mainz ein grundständiges Studium der Gestaltung mit den Schwerpunkten Film, Animation und Interaktion. Die sich ständig weiter entwickelnden Medientechnologien weisen eine Vielzahl von eigenen Merkmalen auf, die sie deutlich von den klassischen Medien, z.B. den Printmedien, unterscheiden. Dies sind zum Teil völlig neue Eigenschaften, zum Teil aber auch funktionale und ästhetische Verknüpfungen von medialen Eigenschaften, die früher sehr weit auseinanderlagen und völlig unterschiedlichen Mediensektoren zugeordnet waren.

Film-Animation-Interaktion

Aus diesen Gründen sind für die gestalterische Arbeit unter veränderten Bedingungen bei den dort tätigen Designern und den Studierenden neue und anders gelagerte Begabungen gefordert. Spezifische Kompetenzen sind zu entwickeln und zu schulen. Insbesondere muss eine enge Verknüpfung von gestalterischer Begabung und Fähigkeit mit breitem technologischem Verständnis, wissenschaftlicher Analyse- und Reflexionskompetenz und organisatorischem Vermögen und Durchsetzungsfähigkeit von Mediengestaltern gefordert werden.

In einer Orientierung auf den audiovisuellen Medienbereich, den gezielten und elaborierten Einsatz des Rechners zur Gestaltung und auf interaktive bzw. multimediale Medienkonzepte ist die Abgrenzung zum klassischen Design zu sehen, bei dem die Printmedien sehr viel stärker im Zentrum der Arbeit stehen.

Das Studium umfasst die verschiedensten audiovisuellen und elektronischen Medien und Gestaltungstechnologien. Der Studiengang vermittelt fundierte Kenntnisse und Erfahrungen der Gestaltung in einer Spannweite von der streng zweckgerichteten Anwendung bis hin zum freien künstlerischen Experiment. Hinzu kommen breite technologische Grundlagen.

Alle Medien stehen in Wechselwirkung zueinander und sind Teil der gesellschaftlichen Kultur. Deshalb bilden die Auseinandersetzung mit der Medien- und Kommunikationsgeschichte sowie mediensoziologische und kommunikationswissenschaftliche Grundlagen weitere wichtige Arbeitsbereiche. Berufs- und medienwirtschaftliche, rechtliche und organisatorische Aspekte sind in die Ausbildung eingeschlossen.

Berufliche Perspektiven

Die Absolventen sind tätig in Arbeitsgebieten wie TV-Design, Computeranimation, Film- und Videogestaltung, Web-Anwendungen, Planung, Konzeption und Umsetzung im gesamten Bereich der audiovisuellen und zeitbasierten Medien in Fernsehanstalten, Werbe- und Web-agenturen, 3D- und Postproduktionsstudios, Filmproduktionen sowie als selbstständige Designer.

Die Stadt Mainz im Zentrum des Rhein Main-Gebiets bildet mit einer ausgeprägten Werbebranche, zahlreichen TV-Auftragsproduzenten und den Fernsehsendern SWR, HR und ZDF eine herausragende Berufsperspektive für die Absolventen des Studiengangs.

Studienbeginn

Jeweils im Winter- und Sommersemester

Studiendauer

Die Regelstudienzeit umfasst sechs Semester einschließlich einem Prüfungssemester. Die Studierenden erhalten einen Studienabschluss als „Bachelors of Arts (B.A.)“. Daran anschließend besteht die Möglichkeit im 4-semestrigen konsekutiven Master-Studiengang Zeitbasierte Medien den Akademischen Grad des „Master of Arts (M.A.)“ zu erlangen.

Zulassungsvoraussetzungen

Zugangsvoraussetzung für den Bachelor-Studiengang Zeitbasierte Medien – Time Based Media – ist die Hochschulreife oder die Fachhochschulreife.

Die Zulassungsvoraussetzungen im Einzelnen und Informationen zu Bewerbungsunterlagen finden Sie im Internet.

Bewerbung

Die Bewerbung erfolgt über eine zweistufige Eignungsprüfung. Eine vorgelegte künstlerisch gestalterische Mappe kann zur Einladung zum Eignungstest und zu einem mündlichen Gespräch führen. Die genauen Modalitäten des Verfahrens regelt die Eignungsprüfungsordnung.

Bewerbungsfristen:

  • Sommersemester: 1. Dezember
  • Wintersemester: 1. Juni

Sollte der 1. ein Samstag oder Sonntag sein, dann geben Sie bitte die Mappe am Freitag davor bis 12 Uhr ab.

 

  

Masterstudiengang Zeitbasierende Medien

Studienbeschreibung

Das Lehrangebot im Master-Studiengang erstreckt sich über vier Semester. Es findet in der Form von Seminaren, Kolloquien und Projektarbeit statt. Ziel ist es, die durch die Studierenden eingebrachten Projekte im 1. Semester so weiterzuentwickeln, dass sie in den folgenden Semestern realisiert werden können. Hierzu dienen die Angebote im Rahmen des Medienmanagements, in denen die Konzeption ausgearbeitet und die Produktion vorbereitet wird.

In den folgenden beiden Semestern werden die Projekte in Gruppen weiter bearbeitet und je nach Umfang und Arbeitsaufwand weiterentwickelt bzw. fertiggestellt. Das Studium wird flankiert von Seminaren in den drei zentralen Bereichen Film/Fernsehen, Animation und Interaktion und von jeweils zwei Theorieangeboten pro Semester.

Das 4. Semester dient der Erstellung der Master-Thesis, die in Form einer wissenschaftlichen Arbeit oder als Kombinationen von Projektarbeit und Theorie angefertigt werden kann. Je nach Bedarf werden Workshops mit Experten für einzelne Projekte angeboten, die von allen Master-Studierenden besucht werden können.

Die Studierenden können sich auch dafür entscheiden, an angewandten und Forschungs-Projekten im Rahmen des Instituts für Mediengestaltung mitzuwirken, die von Hochschullehrern geleitet werden.

Studienziel

Das Studienziel des Master-Studiengangs ist die Vermittlung, Erforschung und Realisation neuer inhaltlicher Konzepte und Anwendungen für den Einsatz digitaler Medien: In 2D- und 3D-Animation, Film und Fernsehen, generativen und interaktiven Kommunikationssystemen.

Die Studierenden werden zu eigenständiger, kreativer, schöpferischer und verantwortungsbewusster Anwendung künstlerischer und wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden sowie gesicherter praktischer Erfahrungen befähigt, wie sie für die selbständige Ausübung in Leitungspositionen gestalterischer Berufe heutiger und zukünftiger Fernseh-Medien erforderlich sind. Bestandteil aller Projekte ist die Erarbeitung des wissenschaftlichen Hintergrundes. Dieser Anspruch zeigt sich auch im hohen Anteil an Theoriefächern.

Das Master-Studium führt zur gezielten Professionalisierung und Vertiefung der Arbeitsgebiete, zur persönlichen Entwicklung eigenständiger konzeptueller und gestalterischer Tätigkeit. Im Einzelfall kann er auch der Vorbereitung zu einer weiteren wissenschaftlichen Ausbildung im Rahmen eines Promotionsstudiums dienen.

Gemeinsam mit den Fernsehsendern vor Ort, Produktionsfirmen, Werbe- und Webagenturen etc. werden Projekte entwickelt und möglichst bis zum Pilotprojekt durchgeführt. Ein wichtiges Bindeglied zwischen Industrie und Hochschule stellt dabei das Institut für Mediengestaltung dar. Dessen jahrelange anwendungsorientierte Arbeit bietet externen Partnern die Gewähr für die erfolgreiche Abwicklung der gemeinsamen Projekte.

Wir wünschen uns aufgeschlossene, teamfähige und an neuen Entwicklungen interessierte Studierende. Unser interdisziplinärer Ansatz richtet sich nicht nur an Interessenten aus dem eigenen Bachelor-Studiengang. Wir wünschen uns auch Absolventen anderer Studienrichtungen, die konzeptuell an neuen Medienentwicklungen arbeiten wollen.

Mit abgeschlossenem Master-Studiengang Zeitbasierte Medien werden Sie in der Lage sein, zukunftsorientierte Projekte im Bereich der Medien eigenständig, kreativ, schöpferisch und verantwortungsbewusst zu konzipieren, zu entwickeln und zu implementieren.

Berufliche Perspektiven

Der Abschluss „Master of Arts (M.A.)“ befähigt zu selbständiger Tätigkeit und zu Leitungsfunktionen in den bereits genannten medialen Arbeitsgebieten Film/Fernsehen – Animation – Interaktion.

Er ist Voraussetzung für den höheren Dienst und führt zu Führungspositionen in der kreativen Industrie und Wirtschaft. Die Stadt Mainz bildet im Zentrum des Rhein-Main-Gebietes mit einer ausgeprägten Werbebranche, zahlreichen TV-Auftragsproduzenten und den Fernsehsendern ZDF, SWR und HR eine herausragende Berufsperspektive für die Absolventen des Studiengangs.

Studienbeginn

Das 4-semestrige Studium beginnt jeweils im Wintersemester.

Studiendauer

Die Regelstudienzeit umfasst vier Semester einschließlich einem Prüfungssemester. Die Studierenden erhalten einen Studienabschluss als „Master of Arts (M.A.)“.

Zulassungsvoraussetzungen

Zulassungsvoraussetzung für den Masterstudiengang Zeitbasierte Medien ist der erfolgreiche Abschluss eines Diplom-, oder Bachelor-Studiums mindestens mit der Note 2,5.

Bewerbung

Mit der Bewerbung einzureichen ist

  •  ein ausführlicher Themenvorschlag (Proposal), der im Studium bearbeitet wird und auch als Thema für die geplante Master-Arbeit dienen kann und
  • eine Mappe mit ausgewählten Arbeiten aus Studium und/oder beruflicher Praxis.

Der Prüfungsausschuss entscheidet über die Einladung zum mündlichen Gespräch. Zugelassen wird, wer dieses Eignungsgespräch von mindestens 15 Minuten mit zwei Prüfungsberechtigten mit der Gesamtnote Gut (2,0) absolviert hat.

Die Bewerbungsfrist ist jeweils der 15. Juni. Sollte der 15. ein Samstag oder Sonntag sein, dann geben Sie bitte die Bewerbung und Mappe am Freitag davor bis 12 Uhr ab.

Sie können sich online bewerben unter >

Studium und Familie

Die Hochschule Mainz garantiert allen Studierenden Kinderbetreuungsplätze für Kinder ab 6 Monaten. Weitere Auskünfte zum Tagesmütternetz über die Frauenbeauftragte der Fachhochschule.

Kontakt

Hochschule Mainz
Studiengang Mediendesign
Wallstraße 11, 55122 Mainz
Tel.: 06131 - 628 - 2311
Fax.: 06131 - 628 -92311
E-Mail: zm_bachelor@no-spamimg.fh-mainz.de

Studiengangleitung

Prof. Olaf Hirschberg

Informationen auch im Studierendenbüro

Lucy-Hillebrand-Straße 2
55128 Mainz
studierendenbuero@no-spamhs-mainz.de

Stefanie Stuck
Tel. +49 (0) 6131 -628 -7386
stefanie.stuck@no-spamhs-mainz.de

Weitere Infos zum Studiengang finden Sie auf der Website der Hochschule
Zur Website >

 

 

Studienprofil-183-37805

 

Themenpartner