Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2016
studieren.de
© xStudy SE
Experten für Entwicklung

Weltweit im Einsatz

Den "klassischen" Weg in die Entwicklungsarbeit gibt es nicht. Je nach Projekt wird anderes Know-how benötigt. Gute Chancen hat, wer nach dem richtigen Fachstudium einen Platz in den Nachwuchsprogrammen der wichtigen Entsende-Organisation bekommt.

Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen zur Ernährungssicherung in Äthiopien, besserer Umweltschutz in Brasilien, Friedensentwicklung in Kolumbien und Bekämpfung von HIV/Aids in Indien. Die Einsatzbereiche in der Entwicklungszusammenarbeit sind vielfältig! Und die Vorstellung ist toll: in ferne Länder reisen, einen Beitrag leisten, damit sich die Lebensbedingungen dort verbessern und dafür Geld aufs Konto bekommen.

In der Realität kommen noch ein paar Faktoren dazu, die den Beruf ins Rechte Licht rücken: Mitarbeiter in der Entwicklungszusammenarbeit müssen sehr belastbar sein, Entbehrungen in Kauf nehmen und sich auf einen problematischen Arbeitsmarkt bei der Rückkehr gefasst machen. Der Reiz an diesem Beruf bleibt dennoch bestehen.

Entwicklungshelfer oder Entwicklungsexperte, das ist ein Unterschied

Grundständige Studiengänge, die direkt in den Beruf des Entwicklungshelfers führen, gibt es nicht. Der Weg führt über ein Fachstudium. Welches Wissen am meisten gesucht wird, kann pauschal nicht beantwortet werden. Auf den Seiten des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist eine lange Liste an Berufen einsehbar, die für Tätigkeiten in der Entwicklungszusammenarbeit gesucht werden. Vom Agraringenieur, dem Forstwissenschaftler, über den Humanmediziner, den Sozialpädagogen und den Stadt- und Regionalplaner bis hin zum Wirtschaftsingenieur ist jeder Fachbereich der Hochschulen vertreten.

Je nachdem, ob die angestrebte Tätigkeit unter den Einsatzbereich als "Entwicklungshelfer" oder "Entwicklungsexperte" fällt, ist die Arbeit ein andere. Entwicklungshelfer, wie sie die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) entsendet, arbeiten auf kommunaler Ebene. Sie unterstützen Nicht-Regierungsorganisationen bei ihrer Arbeit, leben in den Dörfern, haben engen Kontakt zu der Bevölkerung und wirken in der Region. Entwicklungsexperten bringen ihr Know-how auf einer anderen Ebene ein. Sie üben beratende Tätigkeiten in der Entwicklungspolitik des jeweiligen Landes aus und stehen in engen Kontakt mit Regierungsorganisationen und Parteien. Das Wirkungsfeld ist eher auf der nationalen Ebene.

Der Weg vom Studium oder der Ausbildung direkt in die Entwicklungsarbeit ist jedoch nicht üblich. Für beide Tätigkeiten werden normalerweise Fachkräfte mit Berufserfahrung gesucht.

Eintrittskarte Nachwuchsprogramme

Was auf den ersten Blick eine Hürde ist, bedeutet aber auch, dass niemand ins "kalte Wasser" geworfen wird. Einen Job in der Entwicklungszusammenarbeit anzunehmen, will wohl überlegt sein. Bei der Personalauswahl wird deshalb auch großen Wert auf die "rote Linie" im Lebenslauf gelegt, um sicherzustellen, dass es der Bewerber ernst meint. Durch ein frühes Interesse, eine thematische Ausrichtung des Studiums und von Praktika ist die Basis gelegt, die eine Bewerbung überhaupt erst realistisch machen.

Beim GIZ gibt es Nachwuchsförderungsprogramme, die Berufsanfänger ermöglichen erste Schritte in die Richtung ihres Traumberufes zu gehen.
Nachwuchsprogramme GIZ > 

, Redaktion
hartmann@no-spamstudieren.de

Kommentare
Alle Bewertungen
Keine Anmerkungen
Hast Du Anmerkungen? Wir freuen uns über Kommentare
Deine Bewertung
 
 
Suchmaschine als App


studieren.de App

Finde mit der studieren.de App alle Studienangebote an allen Hochschulen und informiere Dich noch detaillierter anhand von 3.700 Studienprofilen über Studieninhalte und Berufsbilder.

Apple App Store Google Play Store

 
  Dezember 2016 >
MoDiMiDoFrSaSo
282930
811
18
192022232425
2627282930311
Veranstaltungsliste >
Uni-Karte versenden
Uni-Karte, Motiv Hochschule