Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2016
studieren.de
© xStudy SE
Den Einstieg schaffen

7 Chancen für den Berufseinstieg

Der Berufseinstieg ist ein Meilenstein in der Karriere. Doch nicht immer läuft dieser nach dem klassischen Schema ab. Dazu kommt, dass nicht alle Absolventen den gleichen Herausforderungen beim Berufseinstieg gegenüberstehen. Die Möglichkeiten und Chancen für die einzelnen Fachbereiche und Wissenschaften sind sehr unterschiedlich. Wer bereits während des Studiums Berufserfahrung sammelt, macht auf jeden Fall alles richtig.

Der Klassiker: Auf eine Stellenausschreibung antworten

Schön, wenn es sofort klappt. Der klassische Weg in den Beruf ist die Bewerbung auf eine Stellenausschreibung. Wenn Nachwuchs dringend gesucht wird, dann steht die Türe für Absolventen weit offen. Es kann aber auch passieren, dass es Berufseinsteigern an Arbeitserfahrung fehlt, um es mit älteren Bewerbern aufnehmen zu können. Den Stellenwert der Berufserfahrung sollte jeder Studierende während des Studiums auf dem Plan haben. Je besser die Kontakte in die Arbeitswelt sind, desto leichter wird der erste Arbeitsvertrag unterschrieben.

So kannst Du Dich innerhalb des Studiums auf die Praxis vorbereiten.

Abschlussarbeit im Unternehmen schreiben

Eine gute Möglichkeit, um gegen Ende des Studiums den Brückenschlag in ein Unternehmen zu vollziehen, ist es, die Abschlussarbeit über ein relevantes firmenspezifisches Thema anzufertigen. Für das Unternehmen liegen die Vorteile auf der Hand, wenn ein Student sich ausführlich in ein Thema einarbeitet, für das andere Mitarbeiter kaum Zeit finden. Er ist eine günstige Arbeitskraft, die hochmotiviert an die Sache herangehen wird, da er sich zweierlei Vorteil verspricht. Einen akademischen Abschluss und, wenn alles es gut läuft, eine Anstellung in der jeweiligen Firma. Die Firma wiederum kann den Studenten intensiv kennenlernen und so mit einem deutlich kleineren Risiko als durch eine Probezeit feststellen, ob er in die Firma passt. Im Grunde eine Win-Win-Situation. Der entsprechende Rahmen muss aber natürlich auch  geschaffen werden: Arbeitsplatz und Betreuer sollten auf Unternehmensebene selbstverständlich sein.

Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft (HiWi) und studentische Hilfskraft (SHK)

Wer plant, an der Hochschule zu bleiben, ist mit einer Tätigkeit als wissenschaftliche oder studentische Hilfskraft in der Lage, hochschulspezifische Arbeitsbereiche kennenzulernen. Die Tätigkeitsbereiche können dabei unterstützende Dienstleistungen in Forschung und Lehre und damit zusammenhängende Verwaltungstätigkeiten umfassen. Ein Einsatz ist zum Beispiel denkbar in der Bibliothek, am Lehrstuhl, in den Sekretariaten, in der Studienberatung, im akademischen Auslandsamt – aber auch in vielen anderen Abteilungen.

Mit einem Praktikum Arbeitsluft schnuppern

Ein Praktikum absolvierst Du am besten während des Studiums, zum Beispiel in den Semesterferien. Wer die Gedanken über die Karriere auf die Zeit nach dem Studium vertagt hat, ist spät dran. Passiert ist das allerdings schneller als man denkt. Was, wenn das Studium vorbei und kein Job in Sicht ist? Dann bleibt oft nichts anderes übrig als ein Praktikum zu absolvieren, um Berufserfahrung zu sammeln und sich zu orientieren.

Doch ist nicht jedes Praktikum gleich gut. Du solltest die Augen offen halten, welche Jobsituationen ausbeuterisch sind. Es stimmt, dass viele Unternehmen ihre Mitarbeiter aus ehemaligen Praktikanten rekrutieren. Man kennt sich bereits und beide Parteien wissen, worauf sie sich einlassen. Um Eigenverantwortung bei der Auswahl kommt aber niemand herum. Praktika machen Sinn, um sich zu orientieren und den eigenen Wunschberuf aus der nächste Nähe kennenzulernen, es darf allerdings kein Dauerphänomen werden. Am besten im Vorfeld abklären, welche Erwartungen man an das eigene Praktikum hat und ob diese mit den Erwartungen des Unternehmens übereinstimmen.

Mit Netzwerken auf unbekannte Potenziale bauen

Netzwerken ist ein gutes Training für den späteren Berufseinstieg – ob an der Uni, im Freundes-/ Bekanntenkreis und mit Hilfe von Onlineportalen ist dabei einerlei, Hauptsache Du bleibst in Erinnerung. Sehr viele Stellen werden unter der Hand und nicht über klassische Stellenangebote vermittelt: Bei gleicher Qualifikation nimmt man doch am liebsten jemanden, den man selbst kennt oder den eine Vertrauensperson kennt. Letzteres funktioniert sogar noch besser, das hat der US-Soziologe Mark Granovetter schon 1974 nachgewiesen und "Strength of weak ties" genannt.

Blindbewerbung – einen Versuch ist es Wert

Eine Blindbewerbung hat ohne richtigen Ansprechpartner nämlich wenig Aussicht auf Erfolg. Andererseits gibt es aber auch viele Beispiele, in denen eine Blindbewerbung, das Versenden von Bewerbungsunterlagen ohne Bezug auf eine Stellenanzeige, erfolgreich war. Viele Unternehmen haben offene Stellen zu besetzen. Der Notwenigkeit einer Stellenausschreibung kann eine Zeit vorausgehen, in der sich der neue Bedarf an Mitarbeitern erst herausstellen muss. Wer durch Zufall zur richtigen Zeit am richtigen Ort auf sich aufmerksam macht, hat auch Chancen auf eine Einstellung.

Einstiegsprogramme nutzen (oft gibt es eine Übernahmeoption)

Trainee-Programm: Training-on-the-job

Das berühmteste strukturierte Einstiegsprogramm in ein Unternehmen heißt Traineeship. Ziel eines Traineeprogramms ist es, den Trainee zu einer vielseitig einsetzbaren Nachwuchskraft aufzubauen. Innerhalb von 12 - 24 Monaten durchläuft der Trainee alle wichtigen Abteilungen und kann so das Unternehmen in seiner Gesamtheit kennenlernen. Allerdings ist Trainee-Programm kein geschützter Begriff, weshalb sich die Angebote von Unternehmen zu Unternehmen deutlich unterscheiden können. Die Zielgruppe der Programme sind meistens Absolventen der Wirtschaftswissenschaften. Es gibt aber immer wieder auch Unternehmen, die sich für Ingenieure, Informatik-Absolventen, Juristen und zum Teil auch für Geisteswissenschaftler interessieren.

Volontariat: Einstieg in die Medienbranche

Wer den Berufseinstieg in die Medienbranche oder den Kulturbereich sucht, wird schnell auf den Begriff Volontariat treffen. Auch dieser Begriff ist nicht geschützt, das heißt auch hier gibt es keine allgemein gültige Definition. Dauer, Höhe des Gehalts und Ausbildung ist überall etwas anders. Angeboten werden Volontariate von Verlagen, Agenturen (Werbung/PR), Zeitungen, Rundfunk oder Museen. In den entsprechenden Ausschreibungen kann man nachlesen, was sich das jeweilige Unternehmen vom Bewerber wünscht. Erste Praxiserfahrung in Form von Praktika ist aber eigentlich bei allen gerne gesehen.

, Redaktion
hartmann@no-spamstudieren.de

Kommentare
Alle Bewertungen
Keine Anmerkungen
Hast Du Anmerkungen? Wir freuen uns über Kommentare
Deine Bewertung
 
 
Suchmaschine als App


studieren.de App

Finde mit der studieren.de App alle Studienangebote an allen Hochschulen und informiere Dich noch detaillierter anhand von 3.700 Studienprofilen über Studieninhalte und Berufsbilder.

Apple App Store Google Play Store

studieren.de Infobox