Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE
Lösungen finden und Software entwickeln

Bioinformatik: Expertenwissen für die Auswertung von Daten

Ein Bioinformatiker versteht die Sprache und Denkweise der Biologie, Chemie oder Pharmazie und entwickelt mit seinem informationstechnischen Know-How algorithmische Lösungen für die immer komplexer werdenden Anforderungen dieser Wissenschaften.

Die Entzifferung der Genome war eine Revolution in der Biologie, die eine ungeheure Menge an Daten mit sich brachte. Eine regelrechte Datenflut, die ohne Computer nicht zu bewältigen wäre. Die ersten rein bioinformationstechnischen Anwendungen wurden für die DNA-Sequenzanalyse entwickelt. So ging es zum Beispiel um das Auffinden von Genen in unbekannten Sequenzen.

Mittlerweile spielt die Bioinformatik aber nicht nur in der Genetik, sondern auch in vielen anderen Bereichen eine tragende Rolle. Die offenen Probleme in Biologie, Biotechnologie, Chemie und Pharmazie wachsen rapide und wollen gelöst werden. Ohne die Bioinformatik wären weitere rasche Fortschritte nicht möglich.

Daten generieren, sammeln und analysieren

Um optimal auf diese Anforderungen vorzubereiten, umfasst ein Studium der Bioinformatik inhaltlich die Fachgebiete: Praktische und Theoretische Informatik, Technische Informatik, Mathematik, Biologie, Biochemie und Genetik. Der Anwendungsschwerpunkt kann auf die Molekularbiologie, die Neurobiologie, die Chemie oder die Pharmazie gesetzt werden. Bei Interessenten für diesen Studiengang sollte also sowohl eine Interesse für Informatik und Mathematik, als auch für Biologie und Chemie vorhanden sein.

Spätere Arbeitsgebiete sind: Prozesssteuerung beispielsweise in der Biotechnologie, Reaktions- und Stoffdatenbanken, computergestützte Synthese, Visualisierung chemischer Strukturen, Strukturanalyse von Gen- und Proteinsequenzen, Auswertung von Sensor- oder optischen Daten mit Methoden der Mustererkennung und der künstlichen Intelligenz, sowie Robotik zur Automatisierung chemischer und biologischer Analysen und Synthesen.

Ausbildung mit Perspektive

In der Bioindustrie wird die Bioinformatik als Schlüsseltechnologie angesehen. Es handelt sich um einen jungen, an der Wirtschaft orientierten Studiengang, der erst in den letzten Jahren die ersten Absolventen in den Arbeitsmarkt entlassen hat. Immer noch sind Bewerber, die eine fundierte Informatik- und Biologieausbildung vorweisen können, "Mangelware".

Seitens der Industrie besteht eine hohe Nachfrage, da mit den Methoden der Bioinformatik bereits täglich gearbeitet wird. Unternehmen wie Bayer, Merck, Hoechst, BASF, Schering, Boehringer Ingelheim, Boehringer Mannheim, aber auch junge Biotech-Unternehmen haben einen Bedarf an Bioinformatikern. Vor der Konzeption des Studiengangs befragte die Uni Tübingen die Abteilungsleiter der chemisch/pharmazeutischen Industrie und kam genau zu diesem Ergebnis: Mit weiterqualifizierten Chemikern und Biologen konnte der Markt nur noch unzureichend gedeckt werden.

Wo kann man Bioinformatik studieren? >

, Redaktion
hartmann@no-spamstudieren.de

Kommentare
Alle Bewertungen
Keine Anmerkungen
Hast Du Anmerkungen? Wir freuen uns über Kommentare
Deine Bewertung
 
 
Studienberatung
thessa Studienorientierung




Kennst Du die Inhalte, Begriffswelten und Vielfalt
der Studienangebote in Deutschland? thessa inspiriert Dich bei Deiner Studienwahl
mit passenden Suchbegriffen, Fachbereichen und Studienprofilen.
Starte hier Deinen Weg
zum richtigen Studium >

studieren.de Infobox