Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2016
studieren.de
© xStudy SE
Endlich selbständig

Auf eigenen Füßen

Mit dem Tag, an dem man in seine eigenen vier Wände zieht, beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Im neuen Zuhause gelten völlig andere Regeln als bei den Eltern: Niemand schreibt einem mehr vor, wann die richtige Zeit ist heimzukommen oder wie laut Musik gespielt werden darf. Auf eigenen Füßen zu stehen, bedeutet aber auch, sich um die alltäglichen Dinge selbst zu kümmern.

Wie viel Geld brauche ich, um auf eigenen Füßen zu stehen?

Wer zum ersten Mal alleine wohnt, kommt von nun an mit so etwas wie "Lebenshaltungskosten" in Kontakt. Was brauche ich eigentlich um meinen Alltag selbständig bestreiten zu können? Da kommt einiges zusammen.

Zum Beispiel:

  • Miete einschließlich Nebenkosten
  • Ernährung
  • Kleidung
  • Lernmittel
  • laufende Ausgaben für ein Auto
  • öffentliche Verkehrsmittel
  • Krankenversicherung, etc.

Einen Überblick über die einzelnen Posten findest Du hier >

Finanzieller Hauptposten: Die Miete

Der größte Posten im Haushaltsbudget von Studierenden ist die Miete. Je nach Studienort gibt es hier aber ein sehr großes Gefälle. Am teuersten sind die Mieten in Städten wie München, Frankfurt am Main, Hamburg, Darmstadt und Köln mit ungefähr 340 Euro pro Monat. Die Hochschulstädte mit den günstigen Mieten liegen in den neuen Bundesländern: In Jena, Chemnitz, Dresden und Leipzig kann man für durchschnittlich 230 Euro wohnen. Eine genaue Auflistung der unterschiedlichen Mieten ist einsehbar in der Sozialerhebung des Studentenwerks (PDF) >

Wo ist der Unterschied zwischen Warm- und Kaltmiete und was ist mit Nebenkosten gemeint?

Nebenkosten sind so genannte Betriebskosten wie z.B. Warmwasser, Heizung, Grundsteuer, Hausreinigung, Fahrstuhl, Hausmeister, Kleinreparaturen, etc. Es gibt pauschale Vorauszahlungen sowie die jährliche Abrechnung mit dem Verbrauch der letzten 12 Monate. Als Warmmiete bezeichnet man den Betrag, der insgesamt bezahlt werden muss. Kaltmiete ist die Grundmiete ohne die Nebenkosten.

Wo finde ich Dach über dem Kopf?

Du bist neu in der Stadt? Online-Portale geben Dir die Chance ortsunabhängig zu recherchieren, vor Ort solltest Du auf jeden Fall die Schwarzen Bretter am Institut, im Studentenwerk und in der Mensa aufsuchen; regionale Zeitungen erweisen sich ebenfalls oft als Fundgruben.

Als neue Bleibe kommen unterschiedliche Modelle in Frage: Die neue Behausung könnte eine eigene Wohnung/Apartment, ein einzelnes WG-Zimmer oder ein möbliertes Zimmer in einem Studentenwohnheim sein – je nach persönlichen Vorlieben.

WG - der Klassiker unter den Studentenbuden

Sich mit anderen, die man kennt oder nicht kennt, die Wohnung zu teilen, das ist die Idee der "Wohngemeinschaft". Die Anzahl der Zimmer in einer Wohnung (oder einem Haus) gibt die Größe einer WG vor.

Das Leben in einer WG kann nervenaufreibend sein, vor allem wenn unterschiedliche Vorstellungen von Haushaltführung aufeinander prallen. Am besten funktioniert es, wenn es Kompromisse gibt, mit denen alle Mitbewohner leben können. Wer kümmert sich um den Müll? Gibt es eine Haushaltskasse? Wie organisiert man sich im Badezimmer? Das sind nur drei von vielen Beispielen, die das WG-Leben spannend machen, langweilig wird es sicherlich selten.

Surftipps:
http://www.studenten-wg.de/
http://www.wg-gesucht.de

Studentenwohnheim - günstig wohnen

Wer außerhalb des Hochschulalltags gerne mit anderen Studierenden zu tun hat, vor allem mit solchen anderer Fachrichtungen, wer das Gemeinschaftsleben mag, gerne Partys feiert und trotz lebendiger Umgebung die nötige Ruhe zum Lernen findet, könnte auch in einem Wohnheim gut aufgehoben sein. Ein Platz im Wohnheim kostet im Monat im Durchschnitt 222 Euro – günstiger geht studentisches Wohnen fast gar nicht.

Und wie komme ich an ein Zimmer im Studentenwohnheim?

Die Anträge können im Studentenwerk Deiner Hochschule abgegeben werden. Wie man sich letztlich für ein Zimmer bewirbt, ist überall ähnlich. Der Antragsteller muss an einer Hochschule im Zuständigkeitsbereich des Studentenwerks immatrikuliert sein, er gibt einen Antrag in der Verwaltungsstelle des Studentenwerks ab und bekommt damit einen Platz auf der Warteliste des jeweiligen Wohnheims. Wie lange die Wartezeit dauert, ist unterschiedlich. Von ein paar Wochen bis zu mehreren Semestern ist alles dabei. Auch die Vergabekriterien variieren. Viele Wohnheimanlagen haben zum Beispiel bei der Auswahl der zukünftigen Mitbewohner ein Mitspracherecht. Nicht zuletzt ist auch die Ausstattung sehr unterschiedlich - vom Apartment bis zum möblierten Zimmer ist alles dabei.

Studentenwerke in Deutschland findest Du hier:
http://www.studentenwerke.de/stw/default.asp

Das könnte Dich ebenfalls interessieren:
Finanzcheck Studium: Tipps zu Studienfinanzierung > 

 

, Redaktion
hartmann@no-spamstudieren.de

Kommentare
Alle Bewertungen
Keine Anmerkungen
Hast Du Anmerkungen? Wir freuen uns über Kommentare
Deine Bewertung
 
 
Suchmaschine als App


studieren.de App

Finde mit der studieren.de App alle Studienangebote an allen Hochschulen und informiere Dich noch detaillierter anhand von 3.700 Studienprofilen über Studieninhalte und Berufsbilder.

Apple App Store Google Play Store