Studium Studienberatung Lehramt Quereinstieg ins Lehramt

Quereinstieg ins Lehramt – nur so funktioniert es!

Wir erhalten pro Tag sicherlich eine Anfrage, wie und mit welchen Auflagen ein Lehramt ohne lehramtsbezogenes Studium aufgenommen werden kann. In bestimmten Lebensphasen, wenn der Wunsch nach beruflicher Umorientierung und größerer existenzieller Sicherheit auftaucht, rückt oft ein Lehramt ins Visier. Das Stichwort "Quereinstieg ins Lehramt" weckt viele Hoffnung, die leider nicht alle erfüllt werden können. Anders ausgedrückt: Die Möglichkeit ist gegeben; doch es ist bei weitem nicht alles realisierbar, was vorstellbar ist.

Wann ist ein Quereinstieg in ein Lehramt theoretisch möglich?

Ein Quereinstieg ist möglich, wenn der Bedarf an Lehrern mit regulär ausgebildeten Lehrkräften nicht gedeckt werden kann. Es sind aber nicht alle Schulformen und auch nicht alle Fächer davon betroffen. Die Schulform, um die es geht, ist in erster Linie die Berufsschule. Ein Quereinstieg ist eine Perspektive für Akademiker*innen, die mindestens in einem Mangelfach qualifiziert sind. Zu den Mangelfächern gehören vor allem die sogenannten MINT-Fächer:  Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.  Ein Einsatz in anderen Fächern ist eher selten der Fall. Auch die persönlichen Voraussetzungen sind nicht beliebig. Die Altersgrenze liegt meistens bei 40 bis 45 Jahren.

Vorweg: Es gibt keine Garantien, dass ein Quereinstieg in den Beruf des Lehrers klappt. Interessenten müssen sich immer konkret für ihre Vorgeschichte, ihr Studium und die aktuelle Situation im Bundesland, in dem das Studium aufgenommen werden soll, erkundigen.

Kann ich verbeamtet werden?

Die Möglichkeiten im Staatsdienst sind für Quereinstiegslehrer*innen sehr beschränkt. Ohne eine pädagogische Ausbildung erhalten sie oft nur Aushilfsverträge und müssen jedes Jahr zittern, ob der Vertrag verlängert wird oder nicht. Wer nicht in den Staatsdienst will, sondern an eine Privatschule, hat als Quereinsteiger*in bessere Chancen. Dort sind die Einstellungsbedingungen flexibler. So kann es sein, dass ein fehlendes Referendariat durch Unterrichtspraxis ausgeglichen werden kann.

Ich habe ein Studium und will mir Scheine anerkennen lassen, um noch einen Abschluss im Lehramt zu bekommen. Geht das?

Wer ein Fachstudium absolviert hat und noch Zeit an der Hochschule investieren kann, kann in den meisten Fällen innerhalb eines Lehramtsstudiums quereinsteigen. Am besten lässt man sich seine Scheine direkt an der Hochschule der Wahl anerkennen.

Gibt es Fern- oder Abendstudienmöglichkeiten, um Lehrer*in zu werden?

Eher nein. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel. Es existieren ein paar ausgewählte Angebote, um sich für den Bereich Medizin und Pflege für unterrichtende Tätigkeiten zu qualifizieren.

Studiengänge im Bereich Gesundheitspädagogik > 
Studiengänge im Bereich Medizinpädagogik >
Studiengänge im Bereich Pflegepädagogik >

Der Master in Wirtschaftspädagogik an der Allensbach Hochschule ist ein Studium, das in Baden-Württemberg zum Zugang in das Referendariat (berufliche Schulen) berechtigt und auch in zahlreichen andere Bundesländern (z.B. Bremen) per Einzelfallentscheid eine anerkannte Alternative zum Quereinstieg ist.
Berufsbegleitender Fernstudiengang, Master Wirtschaftspädagogik, Allensbach Hochschule >

Qualifizierung Werklehrer*innen in Bayern: Das Angebot richtet sich an Sozialpädagogen und Erzieher, die sich verändern wollen und ihre Zukunft an einer Schule sehen:
Die Fachschule für Werklehrer*innen >

Ich habe kein Studium, sondern nur eine Ausbildung. Kann ich trotzdem Lehrer*in werden?

Auch das ist sehr schwierig. Ein Studium ist die Mindestvoraussetzung. Ausnahme ist wiederum der Bereich Medizin/Pflege. An einschlägigen berufsbildenden Schulen, wie z. B. Berufsfachschulen für Kinderpflege, Fachakademien für Sozialpädagogik, Fachschulen für Heilerziehungspflege und Fachschulen für Altenpflege o. ä. könnte ein Studium manchmal auch berufsbegleitend absolviert werden.

Wo kann ich mich informieren?

Erste Anlaufstelle für Informationen ist das Kultusministerium des Bundeslandes, in dem das Studium aufgenommen werden soll. Der Quereinstieg ins Lehramt ist immer ein Thema, dennoch können Regelungen von Jahr zu Jahr unterschiedlich aussehen.

Hier ein paar Beispiele, was von offizieller Seite kommuniziert wird:

Nordrhein-Westfalen >
Hamburg > 
Hessen >   
Rheinland Pfalz > 
Bayern > 

Alle Lehramtstudiengänge im Überblick >

Auch interessant?

Lehrer*in werden: Das ist für viele ein Traumberuf

Als Lehrer*in muss man seine Fächer mögen, aber nicht nur das. Den Stoff vermitteln können, Streit schlichten, sich im Kollegium austauschen, Eltern beruhigen – auch das gehört dazu. Nicht jeder, der mal Schüler war, weiß, was es bedeutet, Lehrer zu sein. Doch das Interesse an diesem Beruf ist ungebremst. Die Ausbildungsangebote sind auf den ersten Blick sehr vielfältig, denn das Studium ist in jedem Bundesland etwas anders organisiert. Mehr >

7 Chancen für den Berufseinstieg

Der Berufseinstieg ist ein Meilenstein in der Karriere. Doch nicht immer läuft dieser nach dem klassischen Schema ab. Dazu kommt, dass nicht alle Absolventinnen und Absolventen den gleichen Herausforderungen gegenüberstehen. Die Möglichkeiten und Chancen für die einzelnen Fachbereiche und Wissenschaften sind sehr unterschiedlich. Mehr >