Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2016
studieren.de
© xStudy SE
Arbeitsplatz: Universität

Professor/in werden: Karriere an Hochschulen

Lust auf wissenschaftliche Karriere in Deutschland? Leider ist Professor kein Beruf, den man so einfach lernen kann. Eine geregelte Ausbildung gibt es nicht. Der Weg sieht für jede/n Nachwuchswissenschaftler/-in anders aus. Wer es geschafft hat, hat einen Arbeitsplatz mit Prestige, Inhalte nach seiner Interessenslage und täglich Kontakt mit vielen jungen Menschen.

Professor/in werden ist für viele Studierende ein Traum. Forschung und Lehre im Fach der Wahl, das erscheint eine reizvolle Perspektive für die Zukunft. Der Weg dorthin ist allerdings lang, steinig und nur schwer planbar. Neben dem fachlichen Interesse und der persönlichen Eignung sind es Mentoren und Fürsprecher, die ihre Kontakte spielen lassen sowie Ausdauer und Geduld, was die potentiellen Kandidaten an Voraussetzungen mitbringen sollten. Gerade letzteres ist wichtig, da an Universitäten Bewerber für eine Professur meistens um die 40 Jahre alt. Eine schnelle Karriere ist eher selten. Bis die Berufung zum Professor erfolgt, lebt es sich mit der Einstellung "der Weg ist das Ziel" am besten.

Einen Plan B zur Hand haben

Vor dem Zeitpunkt der Berufung gibt es selten finanzielle Sicherheit und häufige Ortswechsel sind an der Tagesordnung. Hinzu kommt, dass zum „Professor im Beamtenverhältnis“ erstmals nur ernannt werden darf, wer das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Alternativen für den Fall, dass es nicht klappt mit der Berufung, müssen also ebenfalls vorhanden sein. Ohne Plan B gibt es nach vielen Jahren wissenschaftlicher Arbeit das böse Erwachen - mangels beruflicher Alternativen.

Etappenziele: Promotion und Habilitation

Neben all der Unsicherheit gibt es aber auch Eckpunkte, an denen man sich orientieren kann.

Erstes Etappenziel für einen zukünftigen Professor ist die Doktorarbeit. Mit der Promotion wird an Universitäten die besondere Befähigung zum wissenschaftlichen Arbeiten nachgewiesen. Mit dem Doktortitel in der Tasche kann man sich bereits auf Dozentenstellen an Universitäten bewerben. Die Bezahlung ist meistens nicht überwältigend, aber in erster Linie geht es jetzt auch darum, möglichst viel zu veröffentlichen, Kontakte zu knüpfen und gute Ergebnisse in Forschung und Lehre zu erzielen. Parallel dazu wird immer an der Habilschrift gearbeitet.

Wer die Habilitation erfolgreich abgelegt hat, darf an deutschen Hochschulen selbstständig lehren und forschen - und den Titel Privatdozent tragen. Praktisch ist die Habilitation die Voraussetzung, auf einen Lehrstuhl als Professor berufen zu werden. (Rechtlich gibt es seit 2002 auch die Möglichkeit, direkt nach der Promotion Juniorprofessor zu werden)

Statt einem Vorstellungsgespräch gibt es im Berufungsverfahren eine Probevorlesung vor einer Berufungskommission. Umgangssprachlich heißt die Prozedur "Vorsingen". Ist der Favorit auf die offene Stelle gefunden, erhält er einen "Ruf" und darf sich nach der Aushändigung der entsprechenden Urkunde fortan Professor nennen.

Professor an einer FH

Für einen Bewerbung auf eine Professur an einer FH gelten bis auf ein paar Ausnahmen und Besonderheiten dieselben Richtlinien. Ohne Doktortitel kann man sich nur dann an einer Fachhochschule bewerben, wenn in der jeweiligen Fachrichtung eine Promotion nicht üblich ist, zum Beispiel bei Architekten, Künstlern und Designern. Auszeichnungen, Preise oder erfolgreiche Ausstellungen können in diesem Fall die besondere wissenschaftliche Befähigung ersetzen.

Berufserfahrung ist für die Bewerbung an einer FH eine zwingende Voraussetzung. Erwartet werden fünf Jahre, davon mindestens drei Jahre außerhalb von Hochschulen.

Eine weitere wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung ist pädagogische Erfahrung, zum Beispiel durch einen Lehrauftrag an einer Hochschule, da an einer Fachhochschule die Lehre einen Großteil der Arbeit eines Professors einnimmt.

2014 lehrten und forschten nach Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes 35.687 hauptberufliche Professoren und 10.062 hauptberufliche Professorinnen an deutschen Hochschulen. Das hört sich gar nicht so wenig an. Wenn man jedoch bedenkt, dass das Anforderungsprofil für jeden Lehrstuhl sehr speziell ist, gilt für alle Interessenten: Nur wer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist, kommt unter.

, Redaktion
hartmann@no-spamstudieren.de

Kommentare
Alle Bewertungen
Anni, 10.08.2016
Sehr klare und eindeutige Aussagen, die auch ein Laie versteht!
Sabrina, 02.06.2016
Danke, Artikel war sehr hilfreich!
lg
Alireza, 14.09.2015
Hilfreich war das
Hast Du Anmerkungen? Wir freuen uns über Kommentare
Deine Bewertung
 
 
Suchmaschine als App


studieren.de App

Finde mit der studieren.de App alle Studienangebote an allen Hochschulen und informiere Dich noch detaillierter anhand von 3.700 Studienprofilen über Studieninhalte und Berufsbilder.

Apple App Store Google Play Store

 
  Dezember 2016 >
MoDiMiDoFrSaSo
282930
811
18
192022232425
2627282930311
Veranstaltungsliste >
Uni-Karte versenden
Uni-Karte, Motiv Hochschule