Studium Beruf und Karriere Technische Berufe Mechatronik

Mechatronik: Hightech für alle Lebenslagen

Intelligente Maschinen und Systeme erleichtern unseren Alltag außerordentlich. Aber je ausgefeilter die Produkte sind, desto komplexer wird die Entwicklung. Der Studiengang Mechatronik umfasst eine moderne, interdisziplinäre Ingenieurswissenschaft und bildet für eine Branche aus, in der Fachkräfte schnell Fuß fassen können.

Mechatronik ist ein absoluter Schnittstellenstudiengang und eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Mit der intelligenten Vernetzung von Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik schafft die Mechatronik heute Perspektiven für eine Welt von morgen.

Mechatronik steht für interdisziplinäres Herangehen bei der Entwicklung, Produktion und Vermarktung zeitgemäßer Produkte und Systeme.

Das Wissen aus diesen Disziplinen ergänzt sich und versetzt Absolventen in die Lage, vielfältige Systeme für Hightech-Produkte zu entwickeln, die wir in allen unseren Lebensbereichen vorfinden: Mobiltelefone, Automobile, Flugzeuge und Züge, Energie- und Produktionsanlagen, Logistiksysteme, lichtemittierenden Dioden (LEDs), bildgebende Verfahren und laserbasierte Anwendungen bis hin zur Elektromobilität.

Themenfelder im Studium

  • Maschinenbau: Technische Mechanik / Maschinendynamik / Kraftfahrzeuge / Verbrennungsmotoren / Rechnergestützte Konstruktion
  • Elektrotechnik: Mikroelektronik / Elektrische Antriebe / Elektromechanische Systeme / Mikromechanische Systeme
  • Informationstechnik: Systemtechnik / Signalverarbeitung / Reglungstechnik / Automatisierungstechnik / Künstliche Intelligenz / Softwaregestaltung

Hightech-Produkte als Herausforderung

Für angehende Mechatronik-Ingenieure bedeutet diese Kombination ein umfangreiches und anspruchsvolles Studium, da sie in allen beteiligten Einzeldisziplinen auf dem neuesten Stand sein müssen, und dennoch den Gesamtüberblick nicht verlieren dürfen.

Wer sich für ein Studium der Mechatronik interessiert, sollte auf jeden Fall Spaß an Mathe, Physik und Informatik haben. Die Entwicklung von intelligenten Produkten setzt außerdem ein gewisses Maß an Kreativität und einen Blick für die praktische Anwendung voraus.

Absolventen sind vielseitig einsetzbar

Aufgrund der breiten Ausbildung ist der Ingenieur der Mechatronik in vielen Sparten einsetzbar. Er kann Forschungs- und Entwicklungsaufgaben in der Medizintechnik, Optoelektronik, Mikrosystemtechnik und Nanotechnik übernehmen. Außerdem ist er durch die interdisziplinären Ausrichtung seiner Ausbildung für eine Tätigkeit an allen Schnittstellen der beteiligten Fächer - Maschinenbau, Elektrotechnik/Elektronik, Informationstechnik - bestens gerüstet.

Die Nachfrage an Ingenieuren mit interdisziplinärem Wissen ist beständig hoch. Auf ein lebenslanges Lernen müssen sich Mechatronik-Ingenieure bei der rasanten technischen Entwicklung allerdings einstellen.

Wo kann man Mechatronik studieren? >

Auch interessant

Architektur: Pläne und Gestaltungskonzepte realisieren

Sie gestalten mit ihren kühnen Entwürfen aus Stahl, Glas und Beton die Welt von morgen. Ein Traumberuf - sicherlich, der allerdings nur einigen wenigen in der Berufsgruppe vorbehalten ist. Im Berufsalltag ist der Architekt mit vielen anderen Aufgaben und Herausforderungen beschäftigt. Mehr >

Maschinenbau: die klassische Ingenieurdisziplin

Im Maschinen- und Anlagenbau, einem der größten Industriezweige in unserem Land, ist der Maschinenbauingenieur der zentrale Beruf. Die Einsatzbereiche sind vielfältig, ebenso wie die Branchen, in denen die Maschinenbauer Jobs finden Mehr >

Fahrzeugtechnik: Berufswelt Automobil

Wer beim Wort "Motor" leuchtende Augen bekommt, ist im Studiengang Fahrzeugtechnik richtig. Die Automobilindustrie produziert so ziemlich alles, was fahren kann, egal ob auf Straßen oder auf Schienen. Mehr >

Bioingenieurwesen

Der Bioingenieur ist der Experte, wenn es um die technische Umsetzung von Bio-Prozessen im Labor geht. Wie verhalten sich Mikroorganismen und auf welche Weise kann ich diese besonders nutzbringend einsetzen? Das ist eine typische Frage für Absolventen. Neben einem hohen technischen Know-how ist auch Einfallsreichtum von ihnen gefragt. Mehr >