Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE

Version in English >

Der European Master in Territorial Development wird von der Leibniz Universität Hannover in Kooperation mit der Technischen Universität Braunschweig angeboten. In dem englischsprachigen Masterstudiengang werden künftige Praktiker/-innen und Wissenschaftler/-innen ausgebildet, die sich mit den internationalen, insbesondere den europäischen Herausforderungen und Chancen territorialer Entwicklung auseinandersetzen.

Studienverlauf und Inhalt

In dem Studiengang geht es um ein breites Spektrum von Themen im nationalen und europäischen Kontext. Während der ersten zwei Semester werden im Rahmen der vier Pflichtmodule "Territorial Governance for Sustainable Rural and Urban Development", "Mobility & Connectivity", "Land Use & Landscape" sowie "European Spatial Development & Structural Policies" einerseits das Fachwissen vertieft und andererseits wichtige strategische Grundfragen der territorialen Entwicklung behandelt.

Die Fähigkeiten zum Projektmanagement, zur Teamarbeit und zum wissenschaftlichen Reflektieren von Fragestellungen und Ergebnissen in der planerischen Arbeit werden in den Pflicht- und Wahlmodulen, insbesondere aber in den zwei Studienprojekten in intensiver und interdisziplinärer Zusammenarbeit individuell gefördert.

Der obligatorisch integrierte Auslandsaufenthalt im 3. Semester findet an einer der folgenden Partneruniversitäten in Großbritannien, Frankreich, Österreich, den Niederlanden und Schweden statt:

  • University of the West of England, Bristol,The Faculty of Environment and Technology, Großbritannien
  • Tours University, The Polytechnic School, Frankreich
  • Wageningen University, Chair of Social Sciences, Niederlande
  • Universität für Bodenkultur Wien, Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur, Österreich
  • Stockholm University, Department of Human Geography, Schweden

Im Laufe des Studiums werden ein breites, transdisziplinäres und intersektorales Wissen und Fähigkeiten im Bereich Regional- und Kommunalentwicklung vermittelt. Daher liegt der Schwerpunkt des Studiengangs nicht nur auf der raumbezogenen Planung, sondern es werden zusätzlich handlungs- und instrumentenspezifische Aspekte der räumlichen Entwicklung, v.a. klimaangepasste Planung und Mobilität sowie Förderstrategien, behandelt.

Perspektiven

Die berufliche Praxis im Bereich von Raumplanung und Regionalentwicklung ist zunehmend international ausgerichtet, sei es durch globale Problemstellungen, grenzübergreifende Projekte, regionale Entwicklungen in Grenzregionen, die Europäisierung der Planung allgemein, die zunehmende Bedeutung europäischer Förderprogramme für die Orts- und Regionalentwicklung oder Projekte im Ausland. Im Ergebnis sind die Absolventen/innen dafür prädestiniert, im Berufs- und Wissenschaftsfeld der räumlichen Planung und Entwicklung ein besonderes Profil zu entwickeln und sich Arbeitsmärkte zu erschließen, komplexe, unvorhersehbare Arbeits- und Lernkontexte zu leiten und zu gestalten sowie Verantwortung für Projekte und Teams zu übernehmen. Die Absolventen/innen des Studiengangs sind daher für folgende Berufsfelder qualifiziert:

  • Tätigkeit in nationalen Behörden, Verbänden, Kommunen und Unternehmen (z.B. Planungs-/ Beratungsbüros) mit internationaler Orientierung (z.B. in der Fördermittelberatung und –vergabe, grenzüberschreitender Planung und Entwicklung)
  • Tätigkeit in europäischen Behörden, Behörden der Mitgliedstaaten, regionalen und lokalen Planungsbehörden
  • Tätigkeit in europäischen Planungs- und Entwicklungseinrichtungen
  • Universitäre und außeruniversitäre Forschung und Entwicklung im europäischen Kontext

Zugangsvoraussetzungen

Voraussetzung für den Zugang zum Masterstudiengang ist, dass die Bewerberin oder der Bewerber:

  • entweder an einer deutschen Hochschule oder an einer Hochschule, die einem der Bologna-Signatarstaaten angehört, einen Bachelorabschluss oder diesem gleichwertigen Abschluss in einem fachlich eng verwandten Studiengang etwa im Bereich der Geografie, Raumplanung und Regionalentwicklung, Architektur und Städtebau, Landschafts- und Umweltplanung, Verkehrsplanung bzw. Bauingenieurwesen mit Schwerpunkt Verkehr o. ä. erworben hat, oder
  • an einer anderen ausländischen Hochschule einen gleichwertigen Abschluss in einem fachlich eng verwandten Studiengang erworben hat. Die Gleichwertigkeit wird nach Maßgabe der Bewertungsvorschläge der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen beim Ständigen Sekretariat der Kultusministerkonferenz festgestellt.
  • Falls das vorangegangene Bachelorstudium zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht beendet sein sollte, können Sie sich trotzdem bewerben. Allerdings müssen bis zum Bewerbungsschluss in Ihrem Notenspiegel mindestens 150 Leistungspunkte nachgewiesen werden.
  • ausreichende Kenntnisse (Level B2) der englischen Sprache nachweisen. Sofern im obligatorischen Auslandssemester Wahlmodule gemäß Learning Agreement in Landessprache gewählt werden, müssen Studierende zusätzlich ein ausreichendes Sprachniveau in Deutsch, Französisch, Niederländisch oder Schwedisch vorweisen. Die Definition der Sprachniveaus erfolgt auf der Grundlage des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GERS).

Kontakt

Fakultät für Architektur und Landschaft
Studiendekanat Landschaft
Herrenhäuser Str. 2a
30419 Hannover
Dipl.-Ing. Sonja Nollenberg
Tel. 0511 / 762-55 63
studiendekanat@no-spamlaum.uni-hannover.de

Flyer zum Studiengang (PDF) >

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Hochschule und des Studiendekanats.
Zur Webseite der Hochschule >
Zur webseite des Studiendekans >

 

European Master in Territorial Development (M. Sc.) at the Gottfried Wilhelm Leibniz University Hannover

 
The European Master in Territorial Development is offered by Leibniz Universität Hannover in cooperation with the Technische Universität Braunschweig.

The master’s degree, taught in English, trains future practitioners and scholars to explore the international, and particularly European, challenges and opportunities offered by territorial development.

Content and Structure of Degree Course

The degree course, taught in English, addresses a wide range of topics in the national and European context. During the first two semesters, the four compulsory modules “Territorial Governance for Sustainable Rural and Urban Development”, “Mobility & Connectivity”, “Land Use & Landscape” and “European Spatial Development & Structural Policies” enable students to expand their specialist knowledge and to explore key strategic fundamental issues concerning territorial development.

Skills such as project management and the ability to work in a team and scientifically reflect upon planning issues and outcomes are fostered in compulsory and optional modules. Projects involving close interdisciplinary collaboration are also conducted.

In the third semester, students spend an obligatory period abroad at one of the following partner universities in Great Britain, France, Austria, the Netherlands or Sweden:

  • University of the West of England, Bristol, The Faculty of Environment and Technology, Großbritannien
  • Tours University, The Polytechnic School, France
  • Wageningen University, Chair of Social Sciences, the Netherlands
  • University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna, Department of Landscape, Spatial and Infrastructure Sciences, Austria
  • Stockholm University, Department of Human Geography, Sweden

A broad-based transdisciplinary and intersectoral knowledge and skills in the field of regional and local development are conveyed. So the degree course’s main focus is not only on spatial planning, it also deals with aspects of spatial development that relate specifically to courses of action and instruments, above all climate-adjusted planning and mobility as well as funding strategies.

Perspectives

Professional practice in the field of spatial planning and regional development is becoming increasingly international in its approach, whether due to global issues, cross-border projects, regional developments in border regions, the Europeanisation of planning in general, the growing significance of European funding programmes for local and regional development or projects abroad.

Consequently, graduates are predestined to develop their own special profile in the professional and academic field of spatial planning and development, gaining access to labour markets, leading and shaping complex, unforeseeable working and learning contexts, and assuming responsibility for projects and teams. The European labour market increasingly represents a new positioning field, which is why students on this degree course qualify for the following professional fields:

  • Positions with national authorities, associations, municipalities and companies (e.g. planning/advisory agencies) that have an international outlook (e.g. in funding consultancy and allocation, cross-border planning and development)
  • Positions with European authorities, authorities in the Member States, regional and local planning authorities
  • Positions with European planning and development agencies
  • University and non-university research and development in the European context

Application requirements

The applicant must have

  • a Bachelor’s degree or an equivalent degree either from a German university or a university in one of the countries that signed the Bologna Agreement in a field of study closely related to that of the master programme (e.g. geography, spatial planning and regional development, architecture and urban planning, landscape and environmental planning, traffic planning or civil engineering with a focus on traffic or similar) or
  • an equivalent degree in a closely related topic obtained at another foreign university. The equivalence is determined in accordance with the assessment proposals of the German Central Office for Foreign Education at the permanent secretary’s office of the German Conference of the Ministers of Education and Cultural Affairs (Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen at the Ständiges Sekretariat der Kultusministerkonferenz).
  • adequate and documented knowledge (Level B2) of English. For the obligatory stay abroad, if, according to the Learning Agreement, courses are conducted in the language of the host country (other than English), the student is additionally required to demonstrate adequate knowledge of that language, whether it be German, French, Dutch or Swedish. The level of knowledge is defined by the Common European Framework of Reference for Languages (CEFR).

Contact

Faculty of Architecture and Landscape Science
Office of the Dean of Landscape Studies
Herrenhäuser Str. 2a
30419 Hannover
Dipl.-Ing. Sonja Nollenberg
Tel. 0511 / 762-55 63
studiendekanat@no-spamlaum.uni-hannover.de

Flyer (PDF) >

Further information can be found on the webpages of the university and the Office of the Dean of Landscape Studies.
Go to University Webpage >
Go to Office of the Dean of Landscape Studies webpage >

 

 

Studienprofil-437-39716