Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2016
studieren.de
© xStudy SE

Studenten - soviel Geld haben sie

Schönes Studentenleben heißt nicht unbedingt viel Geld - eher im Gegenteil. Studierende müssen oftmals jeden Cent umdrehen, vor allem wenn auf eine Finanzierungshilfe von Seiten der Eltern nicht gezählt werden kann.

StudentInnen gehören zu den untersten Einkommensschichten in Deutschland, das zeigt die aktuelle Sozialerhebung des deutschen Studentenwerks - im Juli letzten Jahres wurde die 17. Fassung vorgelegt. Neben allgemeinen Daten wie Alter und Fächerkombination werden regelmäßig auch spezielle Fragen zum Studien"verhalten" und zur sozialer Herkunft der Studierenden ermittelt.

Uns interessiert, wie viel Geld Studierende, die immerhin 37 % aller 19- bis 24-jährigen Deutschen ausmachen, in Deutschland monatlich zur Verfügung haben und aus welchen Quellen das Geld hauptsächlich stammt.

Studentische Einnahmen im Durchschnitt: 767 €

Im Durchschnitt können Studis jeden Monat 767 € ausgeben. Die Bandbreite der Einnahmen ist allerdings beträchtlich. Rund ein Viertel der Studierenden verfügt über weniger als 600 €, rund ein Viertel über mehr als 890 € im Monat. Regionale Unterschiede machen sich ebenfalls bemerkbar, da in den neuen Bundesländern das durchschnittliche Einkommen bei 666 € liegt. Auch wenn sich die Zahlen laut Umfrage in den letzten Jahren immer mehr angeglichen haben, ist klar, dass das Studentenleben z. B. in Halle billiger ist als in München.

Am stärksten belasten überall die Mietausgaben das Budget: Im Durchschnitt wenden Studierende 32,6% ihrer Mittel für Miete und Nebenkosten auf. Gewinner hierbei sind alle, die einen Platz im Studentenwohnheim gefunden haben; mit 181 € kommen sie am besten weg.

Eltern - Bafög - Eigenfinanzierung

Finanziell unterstützt werden 89 % der Studierenden von ihren Eltern, die alleinige Finanzierung machen die Zuschüsse aber bei den wenigsten aus. In Ergänzung hierzu beruhen studentische Einnahmen auf BAföG und Eigenfinanzierung. Mit einem durchschnittlichen Betrag von 325 € im Monat liegt der Anteil des selbst verdienten Geldes mit 26,9 % sogar auf einem relativ hohen Niveau.

Die Zusammensetzung der Einnahmequellen verändert sich deutlich mit dem Alter - je älter die Studis sind, desto mehr arbeiten sie neben dem Studium. Wo die jüngsten Studierenden noch ca. 62 % ihrer Finanzen von den Eltern beziehen, sind das bei den ältesten nur noch 17%. Proportional dazu steigt der Stellenwert und die Höhe des eigenen Verdienstes - von 12% bei den jüngsten Studierenden bis auf 59% bei den ältesten Studierenden, bei Durchschnittsbeträgen von 180 € bis 670 €.

Steigende Kosten - steigende Zuschüsse?

Wer von seinen Eltern nur unwesentlich oder gar nicht unterstützt werden kann, ist von Anfang an auf einen staatlichen Zuschuss (BAföG) angewiesen. 2003 wurden 33% aller Anspruchsberechtigten gefördert. Das sind 326.000 Studierende, die durchschnittlich 352 € im Monat erhalten.

Wie die Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks nachweist, beziehen 67% der Studierenden aus einkommensschwachen Familien BAföG. Gerade in dieser Gruppe geht auch ein Großteil der Empfänger (69 %) davon aus, ohne BAföG nicht studieren zu können, womit er sicherlich Recht hat. Angesichts von drohenden Studiengebühren, welche die Kosten der StudentInnen weiter in die Höhe treiben werden, ist die Forderung nach einem massiven Ausbau des BAföG in Hinblick auf diese Zahl nur berechtigt.

Mehr Information:

Sozialerhebung des deutschen Studentenwerks
http://www.studentenwerke.de/pdf/17Sozialerhebung_Kurzfassung.pdf

 

, Redaktion
hartmann@no-spamstudieren.de

Kommentare
Alle Bewertungen
Keine Anmerkungen
Hast Du Anmerkungen? Wir freuen uns über Kommentare
Deine Bewertung
 
 
Suchmaschine als App


studieren.de App

Finde mit der studieren.de App alle Studienangebote an allen Hochschulen und informiere Dich noch detaillierter anhand von 3.700 Studienprofilen über Studieninhalte und Berufsbilder.

Apple App Store Google Play Store

studieren.de Infobox