Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE

Profil

Der Potsdamer Master-Studiengang Philosophie zeichnet sich durch eine außergewöhnlich starke Forschungsorientierung aus, die den Studierenden die Gelegenheit gibt, möglichst früh ihre eigenen Forschungsinteressen zu entdecken und angeleitet durch die Lehrenden des Instituts konsequent zu verfolgen. Neben den üblichen Seminaren wird deshalb ein Teil der Master-Seminare als Tutorial-Seminar abgehalten: Studierende sind in ihrem Studium nicht bloß auf die von den Lehrenden angebotenen Seminare festgelegt, sondern können sich zu Kleingruppen von 2-4 Personen zusammenschließen und Themen bearbeiten, die auf Seminaren aufbauen, aber auch Themen, die sie selber wählen.

In einem Tutorial schreiben Studierende pro Semester im Schnitt 4 Essays zu dem von ihnen gewählten Thema, die dann in den Kleingruppen mit einem der Lehrenden besprochen werden. (Diese Form des Seminars ist in Deutschland wegen der großen Betreuungsintensität nicht üblich, in England dagegen weit verbreitet.)
 
Durch das Abfassen der Essays und die engmaschige Betreuung arbeiten die Studierenden sich zum einen inhaltlich überdurchschnittlich intensiv in die von ihnen gewählten Themen ein, zum anderen lernen sie auf optimale Weise das Verfassen wissenschaftlicher Texte.
 
Forschungsorientiert sind die Tutorials in zwei Hinsichten: Erstens sind die Themen, die in den Tutorials bearbeitet werden, Themen aus den Forschungsgebieten der Lehrenden, so dass die Studierenden in die Forschung der Lehrenden eingebunden werden. Zweitens können Studierende aus den Essays Hausarbeiten oder auch ihre Masterarbeit entwickeln, weswegen die Tutorials einen optimalen Einstieg in die eigene Forschung der Studierenden bieten. 

Eine weitere Besonderheit des Potsdamer Master-Studiengangs Philosophie, die den Übergang vom Studium zur Forschung erleichtert, besteht darin, dass den Studierenden die Möglichkeit gegeben wird, sich bereits in ihrem Master-Studium auch thematisch auf eine Promotion vorzubereiten: Studierende können ihre Masterarbeit von vornherein so konzipieren, dass die Dissertation auf dieser aufbaut, sei es, indem die Master-Arbeit als ein Kapitel der späteren Dissertation geplant ist, sei es, indem in der Dissertation das gleiche Thema behandelt wird, wie in der Master-Arbeit, nur auf eine umfassendere Art und Weise.
 
Um die Studierenden dahingehend zu beraten, welches Thema für die Master-Arbeit geeignet sein könnte, und ob es sinnvoll wäre, an den Master eine Promotion anzuschließen, findet nach dem ersten Master-Studienjahr eine gezielte Beratung durch eine Lehrkraft des Instituts statt.
 
Schließlich ist der Master-Studiengang in Potsdam in besonderer Weise interdisziplinär ausgerichtet und bereitet auf die Anwendung philosophischer Kenntnisse und Methoden auch in außeruniversitären Bereichen vor. Dazu dienen die beiden Module „Philosophie interdisziplinär“ und „Philosophie in der außerakademischen Welt“, zwischen denen die Studierenden wählen können.

Was lerne ich in diesem Studium?

Philosophie als akademische Disziplin ist der Versuch, die Gesamtheit der Welt und die Stellung des Menschen als Teil dieser Welt umfassend verständlich zu machen. Sie fungiert als Grundlagenwissenschaft, indem sie sowohl die Reflexion der Bedingungen als auch die Interpretation der Resultate der Einzelwissenschaften zur Aufgabe hat.

Das Profil des Instituts für Philosophie der Universität Potsdam zeichnet sich durch den Schwerpunkt einer Philosophie personalen Lebens aus, welche in der Reflexion und Explikation der allgemeinsten Struktur und der Bedingungen menschlichen Denkens, Sprechens und Handelns besteht.

Weitere Informationen finden sich hier >

Wie ist das Studium aufgebaut?

Das Spezifische des Potsdamer Masterprogramms liegt in seiner für theoretische, akademische Fächer ungewöhnlich engen Berufsbezogenheit. Darin unterschiedet es sich deutlich vom Erststudium (Bachelor, Magister, Staatsexamen) und orientiert sich eher an typischen Graduiertenschulen.

Die Studierenden sind von Anfang an in die Projekte der Lehrenden eingebunden:

  • In den so genannten Forschungsmodulen erstellen sie eigenständige Forschungsbeiträge.
  • Daneben beteiligen sie sich im Modul Lehre und Vermittlung aktiv an der universitären Lehre.
  • In den Modulen "Philosophie Interdisziplinär" und "Philosophie in der außerakademischen Welt" erproben sie die Vermittlung philosophischer Resultate jenseits der Grenzen des Faches.
  • Ein kontinuierlich stattfindendes Forschungskolloquium gibt den Studierenden die Möglichkeit, Ideen und Ergebnisse vorzustellen und kollegial zu debattieren.

Durch die enge Verbindung mit den wissenschaftlichen Projekten der Lehrenden profitieren die Master-Studierenden unmittelbar von Forschungsverbindungen, Kooperationen und Netzwerken der Lehrenden (z. B. durch die Teilnahme an Tagungen und Workshops).

Das Masterstudium setzt sich aus folgenden Modulen zusammen:

  • EM: Einführungsmodul
  • LV: Modul Lehre und Vermittlung
  • FT 1,2: Forschungsmodule theoretische Philosophie 1 und 2
  • FE 1,2: Forschungsmodule Ethik und Ästhetik 1 und 2
  • FA 1,2: Forschungsmodule Angewandte Ethik 1 und 2
  • FM 1,2: Forschungsmodule Politische Philosophie und philosophische Anthropologie 1 und 2
  • PI: Modul Philosophie interdisziplinär
  • AW: Modul Philosophie in der außerakademischen
  • Welt
  • FK: Forschungskolloquium
  • AM: Abschlussmodul

Welche Berufe kann ich mit dem Studiengang ergreifen?

Das Masterstudium ist forschungsorientiert. Es soll die Fähigkeit vermitteln, auf hohem wissenschaftlichem Niveau in der philosophischen Forschung, Lehre und Publizistik tätig zu sein. Dabei baut das Masterstudium darauf auf, dass die Studierenden bereits über einen berufsqualifizierenden Abschluss verfügen, so dass es als Weiterqualifizierung durch angeleitete wissenschaftliche Tätigkeit konzipiert ist.

Das Masterprogramm richtet sich an Studierende mit den folgenden Berufszielen:

  • Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der philosophischen Forschung
  • Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen in interdisziplinären Forschungsfeldern mit einem philosophischen Schwerpunkt (z.B. medizinische Ethik, Kulturwissenschaften).
  • Außerakademische Berufe, die besonders stark darauf angewiesen sind, komplexe Probleme verstehen und überzeugend lösen zu können (z.B. in politischen und ökonomischen Leitungsfunktionen).
  • Der Studiengang bietet zudem eine ausgezeichnete Grundlage für ein philosophisches Promotionsprojekt.

Bewerbung und Zugangsvoraussetzungen:

  • Formale Zugangsvoraussetzung für das Masterstudium ist in der Regel ein Bachelor-, Magister- oder Staatsexamensabschluss in Philosophie. In begründeten Ausnahmefällen reicht auch ein Bachelorabschluss in einem anderen Fach, wenn das Zweitfach Philosophie war, oder ein Abschluss in einem Studiengang, der große philosophische Anteile umfasst (z.B. der Bachelorabschluss in Potsdam im Fach Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde).
  • Darüber, ob ein begründeter Ausnahmefall im Sinne von Absatz 1, vorliegt, entscheidet der Prüfungsausschuss.
  • Der Studienbeginn ist nur im Wintersemester möglich. Bewerbungsschluss: 15. September 2012.

Die Bewerbung für den Masterstudiengang Philosophie erfolgt online.

Weitere Informationen zu Bewerbung und Zulassung finden sie hier >

Kontakt

Universität Potsdam
Institut für Philosophie
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49-331-977-1331, -1325
Fax: +49-331-977-1443, -1313
E-Mail: wilhelm@no-spamuni-potsdam.de
           erxleben@no-spamuni-potsdam.de

Weitere Infos zum Studiengang finden sie auf der Website der Universität
Zur Website >

 

 

Studienprofil-452-172

 

Abitur, Studium, Beruf?


Ideenfächer® 2017
Wertvolle Impulse zur
Berufs- und Studienwahl
als bunter Ideengeber.

Themenpartner