Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE

Mathematik (B.Sc.)

Technische Universität Ilmenau

Studienprofil Infos

Last Minute Infotag
Ansprechpartnerin: Irene Peter
+49 3677 69 2021
studienberatung@no-spamtu-ilmenau.de
Mehr Informationen >

Zielstellung/Qualifikationsprofil

An der TU Ilmenau werden seit 1968 Diplom-Mathematiker ausgebildet. Die Absolventen hatten und haben sehr gute Berufschancen. Nach 1990 wählten sie vor allem Tätigkeiten bei Banken und Versicherungen sowie in Firmen, die im Umfeld der TU Ilmenau angesiedelt sind. Etwa 16 % der Absolventen entschieden sich für eine weitere Qualifizierung, z.T. auch die Aufnahme eines Promotionsstudiums in einem technischen Fach. Absolventenbefragungen zu verschiedenen Anlässen ergaben immer wieder, dass sich das Ausbildungskonzept bewährt hat. Die traditionell starke Informatikkomponente und die breiten Wahlmöglichkeiten im nichtmathematischen Anwendungsfach sind Besonderheiten der Ilmenauer Ausbildung, die von den Absolventen sehr geschätzt werden.

Bei der Konzipierung der konsekutiven Bachelor-Master-Studiengänge wurde das Ziel verfolgt, die bewährten Inhalte des Diplomstudienganges zu erhalten und effektiv mit den Zielstellungen des Bologna-Prozesses zu verbinden. Die Empfehlungen und Richtlinien der Konferenz Mathematischer Fachbereiche sowie die auf dem Workshop Wirtschaftsmathematik im November 2003 beschlossenen Empfehlungen dienten und dienen als Richtschnur bei der Erarbeitung der Studiendokumente. Zahlreiche Gespräche anlässlich der Plenarversammlungen der Konferenz Mathematischer Fachbereiche und des Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultätentages, der jährlich stattfindenden Workshops zu Ausbildungsfragen in den Studiengängen und Studienrichtungen Wirtschaftsmathematik, Workshops zur Ausbildung in Technomathematik sowie bei Fachkonferenzen im In- und Ausland und nicht zuletzt regelmäßige Absolventenbefragungen wurden genutzt, um die Erfahrungen der Fachkollegen und Absolventen kennenzulernen und daraus Schlussfolgerungen für das eigene Ausbildungsprofil abzuleiten.

Das Ziel des Bachelor-Studienganges Mathematik besteht darin, den Studierenden ein solides mathematisches Grundwissen sowie Kenntnisse in mathematischer Modellbildung, Informatik und einem nichtmathematischen Anwendungsfach zu vermitteln. Die Ausbildung im Bachelor-Studiengang Mathematik soll die Absolventen in erster Linie befähigen, ein weiterführendes Master-Studium im Studiengang Mathematik und Wirtschaftsmathematik an der TU Ilmenau oder auch ein mathematisches Master-Studium an einer anderen Universität im In- und Ausland aufzunehmen Die Umsteigemöglichkeit nach dem Bachelor-Abschluss ermöglicht es jedoch auch stärker als bisher, individuell zugeschnittene Studienmodelle zu verfolgen und schneller auf neue Tendenzen am Arbeitsmarkt zu reagieren. Bei geeigneter Wahl des Anwendungsfaches stehen nach dem Bachelor-Abschluss auch Master-Studiengänge in Informatik, einem wirtschaftswissenschaftlichen oder technischen Fach offen. Durch anwendungsorientierte mathematische Module im Bachelor-Studiengang wird sichergestellt, dass auch unmittelbar nach dem Bachelor-Abschluss die Aufnahme einer Berufstätigkeit erfolgen kann. Absolventen des Bachelor-Studienganges sind in der Lage, in interdisziplinären Forschungsteams mathematische Modellierungen auszuführen und die entstehenden mathematischen Problemstellungen mit geeigneter Software oder selbst entwickelten Algorithmen zu lösen.

Inhaltliche Schwerpunkte/Studienablauf

Die Regelstudienzeit im Bachelor-Studiengang Mathematik beträgt nach den Empfehlungen der Konferenz Mathematischer Fachbereiche (KMathF) 6 Semester. Der Studiengang führt zum Erwerb des Abschlusses Bachelor of Sciences (B. Sc.). Die darauf aufbauende Ausbildung zum Master of Science (M. Sc.) im Studiengang Mathematik und Wirtschaftsmathematik umfasst weitere 4 Semester.

Vermittelt werden zunächst grundlegende mathematische Kenntnisse in Analysis (einschließlich der Theorie der Differentialgleichungen und der Maßtheorie), linearer Algebra und Algebra. Diese Fächer sind für die Ausbildung einer mathematischen Denkweise und damit für ein erfolgreiches forschungsorientiertes Master-Studium von großer Bedeutung. Bereits ab dem 2. Semester werden wichtige Fächer der Angewandten Mathematik wie Numerische Mathematik, Wahrscheinlichkeitsrechnung und mathematische Statistik, Optimierung und Operations Research, Diskrete Mathematik und Graphentheorie sowie eine anwendungsbezogene Fortsetzung der Analysis gelehrt. Als Vorbereitung auf die Bachelor-Arbeit wird in der Veranstaltung Modellbildung das Zusammenwirken der Grundlagenfächer und der angewandten Mathematik bei der Lösung praktischer Aufgabenstellungen demonstriert. In der Bachelor-Arbeit werden hauptsächlich angewandte Themen bearbeitet. Der Student hat nachzuweisen, dass er in der Lage ist, eine praktische Problemstellung mathematisch zu modellieren und mit geeigneten Ansätzen zu lösen. Ausgewählte Lehrveranstaltungen des Master-Studienganges können bereits im Bachelor- Studiengang absolviert werden.

Die mathematischen Fächer werden durch die Ausbildung in Praktischer Informatik und in einem nichtmathematischen Anwendungsfach ergänzt.

Mit der Möglichkeit, ausgewählte Module des Mathematik-, Informatik- und Softskill-Anteiles im 5. und 6. Semester durch Module des nichtmathematischen Anwendungsfaches zu ersetzen, geben wir den Bachelor-Absolventen Gelegenheit, sich auf die Aufnahme eines Master-Studiums in einem dem Anwendungsfach verwandten Fach vorzubereiten.

Bedarf an Absolventen in der Wirtschaft

Ein konsekutives Bachelor-Master-Studium auf dem Gebiet der Mathematik schließt den bewährten Inhalt und Umfang des bisherigen Diplom-Studienganges ein. Damit bleiben die vielfältigen Einsatzgebiete im Bildungswesen, in der Industrie, in Versicherungen, Banken und Unternehmensberatungen, in der Softwarebranche, in der Verwaltung und anderen Gebieten erhalten.

„Insgesamt haben sich in den letzten zwei Jahrzehnten die Einsatzmöglichkeiten für Mathematiker vervielfacht“ ( „Karriere mit Kalkül“, abi 10/2006). “Mathematikerinnen und Mathematiker werden in fast allen Bereichen gebraucht, in denen es darum geht, wissenschaftliche, wirtschaftliche oder technische Probleme zu analysieren, zu modellieren und zu lösen. ... Die Möglichkeiten sind ausgesprochen vielfältig, und der Bedarf an gut ausgebildeten Mathematikern steigt immer noch weiter an “( Informationen über mathematische Berufe der Konferenz mathematischer Fachbereiche). „Die Berufsaussichten (der Mathematiker) innerhalb des breit gefächerten Beschäftigungsfeldes sind hervorragend“ (life+science-Sonderheft „Karriere mit Köpfchen“ 2008). Auch in Zukunft werden nach Einschätzung der Bundesanstalt für Arbeit neue Arbeitsstellenangeboten werden, für die Mathematiker prädestiniert sind: „Starke Beschäftigungszuwächse – insgesamt bis zu 3 Millionen - könnten im Dienstleistungsbereich entstehen, vor allem in hochspezialisierten Branchen wie Soft- und Hardware-Entwicklung oder Beratungs- und Ingenieurleistungen.“ (Prognose der Arbeitsmarktsituation bis 2020 der Bundesanstalt für Arbeit, 2006) .

Der Bachelor-Abschluss bereitet auf ein weiterführendes Master-Studium vor. Darüber hinaus ermöglicht er bereits die Aufnahme einer Reihe interessanter Tätigkeiten in Industrie, Wirtschaft, Dienstleistungsbereich und Verwaltung. Insbesondere auf dem IT-Sektor, wo nach der Einschätzung von Personalverantwortlichen auch viele Absolventen mit einem Bachelor-Abschluss benötigt werden (vgl. z. B. Wirtschaftswoche 11/2007), ergeben sich gute Chancen. Darüber hinaus sind die im Bachelor-Studiengang vermittelten Grundlagen auf den Gebieten Mathematik und Informatik eine hervorragende Basis, um eine weitere Qualifizierung in quantitativ ausgerichteten Gebieten der Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften anzuschließen, in denen die Mathematik schon heute eine hervorragende Rolle spielt.

Kapazitätsanalyse

Die Stundentafel des Bachelor-Studienganges Mathematik umfasst bei den mathematischen Lehrveranstaltungen weitgehend Fächer, die auch im bisherigen Diplomstudiengang vertreten waren, weil zunächst unverzichtbare Grundlagen für das weitere Studium gelegt werden müssen. Die zurzeit vorhandenen Kapazitäten am Institut für Mathematik sind dafür ausreichend. Die Lehrveranstaltungen zur Informatik und zum nichtmathematischen Anwendungsfach erfordern ebenfalls keine zusätzlichen Kapazitäten, weil Angebote für andere Studiengänge an der TU Ilmenau genutzt werden.

Zu diesem Studiengang wird an der TU Ilmenau ein aufbauender Master angeboten !

Broschüre (PDF) zum Studiengang >

Zulassungsvoraussetzung und Bewerbung

Informationen über die Zulassung und die Bewerbung finden Sie hier >

Kontakt

Studienorganisation

Dr. Jörg Thierfelder
Telefon: 03677 69-3618
E-Mail: joerg.thierfelder@no-spamtu-ilmenau.de

Studienfachberatung

Univ.-Prof. Dr. rer. nat. habil. Armin Hoffmann
Telefon: 03677 69-3627
E-Mail: armin.hoffmann@no-spamtu-ilmenau.de

Weitere Informationen zum Studiengang erhalten Sie auf der Webseite der Technischen Universität
Zur Webseite >

Zur Begrüßung der neuen Bachelorstudierenden findet jedes Jahr im Oktober an der TU Ilmenau die Studieneinführungswoche statt. In diese Woche sind für Euch zahlreiche Kultur- und Freizeitveranstaltungen integriert, welche unter dem Begriff "ErstiWoche" zusammengefasst werden. Sie dienen dazu, die Stadt, Eure Komilitonen und selbstverständlich die Uni samt Campus kennenzulernen. Spaß und Freude sind garantiert!
http://www.erstiwoche.de/

 

 

Studienprofil-413-149

 

Abitur, Studium, Beruf?


Ideenfächer® 2017
Wertvolle Impulse zur
Berufs- und Studienwahl
als bunter Ideengeber.