Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2018
studieren.de
© xStudy SE
© FH Aachen / iStock
© FH Aachen / iStock
© FH Aachen / iStock

Holzingenieurwesen

Was ist ein Holzingenieur?
Wo arbeite ich nach dem Studium?
Was sind typische Tätigkeiten?
Welche Aufgaben habe ich?
Was muss ich mitbringen?
Wie läuft ein Studium ab?
Was mache ich im Studium?
Wie läuft die Bewerbung ab?
Wen kann ich, bei Fragen kontaktieren?

Auf einen Blick

Studiengang: Holzingenieurwesen
Abschluss: Bachelor of Engineering
Zugang zu weiteren Studienmöglichkeiten: aufbauende Masterstudiengänge, Lehramt an Berufskollegs (Master of Education)
Regelstudienzeit: 7 Semester
Zulassung: jeweils zum Wintersemester
Bewerbung: direkt bei der FH Aachen
Studienort: Aachen
Sprache der Lehrveranstaltungen: deutsch

Was ist ein Holzingenieur?

Der Beruf des Holzingenieurs definiert sich zunächst durch das Konstruieren und Berechnen von Holzbauwerken. Dazu werden umfangreiche Kenntnisse auf den Gebieten der Tragwerksplanung, der Baukonstruktion und der Bauphysik benötigt. Qualitativ hochwertige Holzbaukonstruktionen setzen zudem ein umfassendes Fachwissen über den Roh- und Werkstoff Holz voraus. Als Holzingenieurin oder Holzingenieur sind Sie in der Lage, komplexe Konstruktionen unter ökonomischen, ökologischen und nachhaltigen Aspekten zu planen und in der Praxis zu realisieren.

Mit diesem breit angelegten Fachwissen werden Holzingenieurinnen und Holzingenieure sowohl als Objekt- und Fachplaner wie auch als Projektsteuerer eingesetzt, also in der gesamten Bandbreite vom Spezialisten einzelner Fachdisziplinen bis zum Generalisten für Organisation und Koordination mit Entscheidungskompetenz.

Wo auch immer Sie Ihr Einsatzgebiet finden – gerade im Tätigkeitsfeld des Holzingenieurs finden sich in zunehmendem Maße Aspekte des Umweltschutzes und der Energieeinsparung.

Wo arbeite ich nach dem Studium?

Ihnen werden, neben einem umfassenden Basiswissen des Bauingenieurwesens, breit angelegte Kenntnisse in den Arbeitsfeldern des Holzbaus bzw. der Holzwirtschaft vermittelt.

Die praxisorientierte Ausbildung an modernsten CNC-Holzbearbeitungmaschinen der Holzbauwirtschaft fördert die lösungsorientierte Zusammenarbeit von planenden und ausführenden Gewerken. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, sich in der gesamten Holzwirtschaft, in Ingenieurbüros und in den Verwaltungen, auf ein breites Arbeitsspektrum hin zu bewerben. Die grundlegende Ingenieurausbildung erlaubt aber auch einen Einstieg in die allgemeine Bauwirtschaft.

Der Studiengang Holzingenieurwesen ist von der Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen als Grundvoraussetzung für die Eintragung in die Liste der Bauvorlageberechtigten anerkannt. Die Ingenieurkammer Niedersachsen bestätigt dieses bezüglich der Eintragung in die Liste der Tragwerksplaner.

Das aufkommende Bewusstsein in der Gesellschaft, nachhaltig mit Ressourcen umzugehen, wird die wirtschaftliche Bedeutung des Holzes als den nachhaltigen Rohstoff schlechthin, stetig steigern. Die Nutzung des Holzes, als Holzprodukt und in Baukonstruktionen, wird sich ausweiten, so dass sehr gute Berufsaussichten für Sie bestehen und auch in Zukunft zu erwarten sind.

Was sind typische Tätigkeiten?

Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Holzingenieurwesen finden ihre Tätigkeitsfelder

  • in der Holzindustrie
  • in Baufirmen
  • in Ingenieurbüros verschiedenster Richtungen
  • in der öffentlichen Verwaltung
  • in Verbänden und Einrichtungen
  • in Versicherungen
  • in Managementfirmen
  • in der Bausanierung

und in vielen weiteren Bereichen.

Ingenieurinnen und Ingenieure der FH Aachen setzen Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung in klare technische Konzepte um, die mit einem vertretbaren Aufwand an Mitteln und Arbeit realisierbar sind.

Welche Aufgaben habe ich?

Allgemein lassen sich folgende Aufgabenbereiche unterscheiden:

  • Forschung (z.B. Baustoffe)
  • Entwicklung (z.B. EDV)
  • Konstruktion (z.B. Tragwerke)
  • Projektmanagement
  • Baustellenmanagement
  • Umwelttechnik
  • Sicherheitstechnik
  • Erhaltung und Sanierung

Neuerdings kommen verstärkt betriebswirtschaftliche und rechtliche Fragen hinzu sowie Fragen zur Finanzierung und zum Betrieb von Anlagen.

Lehramt an Berufskollegs / Der Weg zum Lehramt

Als Abschluss für eine berufliche Karriere im Lehramt an Berufskollegs wird in der Regel der Master of Education (M.Ed.) verlangt. Durch dieKooperation von FH und RWTH Aachen im Rahmen des Programms "Lehramt BK" ist eine Zusammenarbeit der beiden Hochschulen entstanden. Sie erleichtert es Studierenden sowie Absolventinnen und Absolventen der FH Aachen, nach abgeschlossenem Bachelorstudium den Masterstudiengang für das Lehramt an Berufskollegs an der RWTH Aachen anzuschließen.
Mehr erfahren >

Film zum „Master of Education“ >
Film zum „Master of Education“ (Kurzversion) >

Was muss ich mitbringen?

Als Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums wird neben der Fachhochschulreife, einer entsprechenden beruflichen Qualifikation oder der Allgemeinen Hochschulreife der Nachweis einer praktischen Tätigkeit im Bauhauptgewerbe von mindestens 8 Wochen gefordert.

Bis Vorlesungsbeginn muss das Praktikum erbracht sein. Bei Vorliegen einer einschlägigen Berufsausbildung im Bauhauptgewerbe, einer Berufstätigkeit oder eines Jahrespraktikums kann das geforderte Praktikum entfallen. Die Entscheidung hierüber trifft der Fachbereich.

Wie läuft ein Studium ab?

Der Bachelorstudiengang ist in drei Abschnitte unterteilt.

  • Kernstudium 1
  • Kernstudium 2
  • Vertiefungsstudium

Nach den ersten beiden Semestern mit mathematisch-naturwissenschaftlichen Grundlagen werden im dritten und vierten Semester für alle Studierenden gemeinsam die allgemeinen Ingenieurfächer angeboten: z.B. Geotechnik, Massivbau und Baurecht.

Im fünften und sechsten Regelsemester werden Pflichtmodule angeboten, die zum Teil auch am Studienort Euskirchen stattfinden, in denen Ihnen das breite Spektrum des Holzbaus praxisnah und aktuell vermittelt wird. Ihr Vertiefungsstudium bleibt ganz dem Holzwesen vorbehalten und bietet auch darin weitere Wahlmodule zur individuellen Spezialisierung an.

Neben den Vorlesungen gehören auch eigenständige Übungen und Ausarbeitungen, fachspezifische Exkursionen, Anleitungen zu computergestützten Verfahrensweisen, in Gruppen anzufertigende Projekte zu den Lehrveranstaltungen.

Das letzte Semester bleibt einem Praxisprojekt mit anschließender neunwöchiger Bachelorarbeit vorbehalten.

Bachelorstudiengang

Kernstudium (Dauer: 4 Semester)

  • Naturwissenschaften (Mathematik, Technische Mechanik)
  • grundlegende technische Fächer (Baukonstruktionslehre, Baustofflehre, Vermessungskunde)
  • Basisfächer des Ingenieurwesens (Geotechnik, Grundlagen Massivbau, Stahlbau, Baubetrieb)
  • Grundlagen Holzbau, Dachstuhlbemessung

Vertiefungsstudium (Dauer: 3 Semester)

  • Holzingenieurwesen (Holzrahmenbau, Holzskelettbau, Holzverbundbau, EDV im Holzbau)
  • Praxisprojekt
  • Bachelorarbeit

Studiendauer, -aufbau und -beginn 

Die Regelstudienzeit im Bachelorstudiengang Holzingenieurwesen beträgt einschließlich der Anfertigung der Bachelorarbeit sieben Semester. Das Studium gliedert sich in ein viersemestriges Kern- und ein dreisemestriges Vertiefungsstudium. Eine Aufnahme in das erste Studiensemester ist jeweils zum Wintersemester möglich.

Kosten des Studiums

Alle Studierenden müssen jedes Semester einen Sozialbeitrag für die Leistungen des Studentenwerks und einen Studierendenschaftsbeitrag für die Arbeit des AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) entrichten. Im Studierendenschaftsbeitrag sind die Kosten für das NRW-Ticket enthalten. Die Höhe der Beiträge wird jedes Semester neu festgesetzt. Die Auflistung der einzelnen aktuellen Beiträge finden Sie unter www.studierendensekretariat.fh-aachen.de.

Was mache ich im Studium?

Der Fachbereich Bauingenieurwesen der FH Aachen bietet ein Studienkonzept an, in dem Sie mit einem Bachelorstudiengang eine umfassende, hochqualifizierte und besonders zügige wissenschaftliche Ausbildung erlangen.

Eine grundlegende Ingenieurausbildung erlaubt es den künftigen Holzingenieurinnen und Holzingenieuren, baustoffübergreifend in allen Bereichen des konstruktiven Ingenieurbaus tätig zu werden.

Grundkenntnisse über die Baustoffe Stahl und Beton bzw. Stahlbeton sind zwingend erforderlich, da Holzkonstruktionen fast immer an Stahl- oder Stahlbetonkonstruktionen anzuschließen sind. Die Spezialisierung liegt aber eindeutig im Bereich „Bauen mit Holz“. Aus diesem Grund legen wir Wert auf die Bezeichnung Holzingenieur.

Im Studiengang werden alle Kenntnisse und Fähigkeiten erworben, die für das Entwerfen, Berechnen und Konstruieren von Holzbauwerken bzw. für das Steuern und Überwachen der Fertigungsprozesse sind. Zudem werden Kenntnisse in der Betriebswirtschaft, der Unternehmensführung und Personalführung sowie der Kalkulation vermittelt, welche die Absolventinnen und Absolventen für eine Tätigkeit in der Unternehmensleitung vorbereiten.

Die regionale Holzindustrie bzw. Holzwirtschaft soll eng mit der Holzingenieurausbildung verbunden werden, indem Bachelorarbeiten in Kooperation mit den Betrieben erstellt werden, bzw. indem die Betriebe Lehrbeauftragte entsenden, die zusätzliche Wahlmodule zur weiteren Qualifikation der Studierenden anbieten.

Wie läuft die Bewerbung ab?

Bewerbungsfrist: Anfang Mai bis 15. Juli (Ausschlussfrist) beim Studierendensekretariat der FH Aachen.

Wen kann ich, bei Fragen kontaktieren?

Fachhochschule Aachen
Fachbereich Bauingenieurwesen
Bayernallee 9
52066 Aachen
Tel.: +49. 241. 6009 51210

Fachstudienberater
Prof. Dr.-Ing. Leif A. Peterson
Tel.: +49. 241. 6009 51149

Beratung Lehramt BK
Verena Tesch
Tel.: +49.241.6009 52202
E-Mail: lehramt@no-spamfh-aachen.de 

Weitere Informationen erhalten Sie direkt auf der Webseite der Hochschule,
Zur Webseite >

 
Über die FH Aachen

Mit über 14.000 Studierenden, jährlich fast 2000 Absolventinnen und Absolventen, 10 Fachbereichen, über 80 Studiengängen, neun In- und drei An-Instituten sowie vier Kompetenzplattformen gehört die FH Aachen mit den beiden Standorten Aachen und Jülich zu den größten und wichtigsten Fachhochschulen Deutschlands. Hier arbeiten rund 250 Professorinnen und Professoren sowie etwa 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Lehre, Forschung und Verwaltung.

Die FH Aachen bietet ihren Studierenden ein Studium, das sie ausgezeichnet auf die Tätigkeit in modernen und zukunftsweisenden Berufen vorbereitet. Das Studienangebot der Hochschule umfasst neben den klassischen MINT-Fächern wie Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik noch die Bereiche Wirtschaftswissenschaften und Gestaltung. Die mehr als 80 Bachelor- und Masterstudiengänge bieten neben dem Vollzeitstudium auch eine zunehmende Auswahl von marktgerechten dualen Studiengängen.

Im Fokus der Hochschule steht eine moderne Lehre, die sich an neuesten didaktischen Erkenntnissen orientiert und die sich aktueller Methoden wie etwa E-Learning bedient. Den Studierenden wird eine enge persönliche Betreuung geboten, die einen intensiven Erfahrungs- und Wissensaustausch mit den Lehrenden ermöglicht. Die Einbeziehung aktueller Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung bereitet die Studierenden optimal auf die berufliche Tätigkeit nach dem Studium vor.

Die FH Aachen strebt an, eine der forschungsstärksten Fachhochschulen in Deutschland zu sein. Die Kompetenzen liegen vor allem in den Zukunftsfeldern Energie, Mobilität und Life Sciences. Aktuelle Forschungsergebnisse fließen direkt in die Lehre ein.

Durch die enge Zusammenarbeit mit regionalen Firmen entwickeln Hochschule und Wirtschaft gemeinsam Produkte und Methoden, die Wertschöpfung direkt vor Ort schaffen. Die FH Aachen bildet junge Frauen und Männer aus, die in den Unternehmen der Region Verantwortung übernehmen und die mit ihrem forschungsnahen Fach- und Methodenwissen einen Beitrag zur Entwicklung der regionalen Wirtschaft leisten.

 

 

Studienprofil-92-43142

 

Themenpartner