Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE
© JV. Reymondon
© aurema - Fotolia.com
© Thilo Vogel – FH Aachen

Flugbetriebstechnik mit Verkehrspiloten Ausbildung

Auf einen Blick

Studiengang: Flugbetriebstechnik mit Verkehrspilotenausbildung
Abschluss: Bachelor of Engineering und ATPL
Zugang zu weiteren Studienmöglichkeiten: aufbauende Masterstudiengänge
Regelstudienzeit: 8 Semester (243 Credits)
Zulassung: jeweils zum Wintersemester
Bewerbung: direkt bei der FH-Aachen (Örtliche Zulassungsbeschränkung, Auswahlverfahren bei Flugschule muss bestanden sein)
Studienort: Aachen (Pilotenausbildung im Ausland)
Sprache der Lehrveranstaltungen: deutsch

Was ist Flugbetriebstechnik und was macht eigentlich ein Verkehrspilot?

Die Flugbetriebstechnik beschäftigt sich mit allen technischen Feldern, welche mit dem sicheren und wirtschaftlichen Betrieb eines Luftfahrzeuges in Zusammenhangstehen. Dazu gehören unter anderem die Entwicklung und Überprüfung von Instandhaltungsprogrammen, die Definition von Inspektions- und Reparaturverfahren und die Entwicklung von technischen Verbesserungen, die die Sicherheit und Wirtschaftlichkeit von Luftfahrzeugen und Triebwerken erhöhen oder die Planung der Fluge einer Airline übernehmende ATPL(A) – Airline Transport Pilot Licence (Aeroplane),Lizenz für Verkehrspiloten (Flugzeug) berechtigt zu einer Tätigkeit als verantwortlicher Pilot oder Copilot auf Flugzeugmustern, die in der Lizenz eingetragen sind.

Wo arbeite ich nach dem Studium?
Absolventen des Studiengangs finden ihre Tätigkeitsfelder

  • als Pilot(in) eines Verkehrsflugzeugs einer Fluggesellschaft in der nationalen und internationalen Luftfahrtindustrie
  • bei Flugzeugherstellern
  • in der Zulieferindustrie für Komponenten und Subsysteme
  • bei Flugbetriebsgesellschaften wie Airlines und Flughafenbetreibern
  • bei Behörden und Agenturen
  • in vielen Hochtechnologiesparten des Maschinenbaus

Als Pilot(in) oder Copilot(in) eines Verkehrsflugzeugs hast du die verantwortungsvolle Aufgabe des Fliegens und der Vor- und Nachbereitung die Flüge.

Was sind typische Tätigkeiten?

Durch die Verbindung von Studium und Ausbildung wird es dir ermöglicht, die Luftfahrtindustrie aus Sicht des fliegenden Personals zu sehen, was einen großen Vorteil für die gleichzeitige oder spätere Tätigkeit als Ingenieurin oder Ingenieur darstellt. Beispielsweisekann die Kenntnis der Arbeitsabläufe im Flugbetrieb vorteilhaftbei der ingenieurwissenschaftlichen Problemlosung sein. Als Absolvent dieses Studiengangs hast du immer eine besondere Perspektive. Du bist nicht allein Pilot(in) und sorgst dafür, dass deine Passiere sicher ans Ziel kommen, sondern auch Ingenieur(in). Das führt dazu, dass du die technischen Hintergründe des Fliegens verstehst und somit die theoretische und die praktische Seite der Luftfahrt kennst und beides verbinden kannst. Du kannst aber auch technisch-orientierte Aufgaben in der Luftfahrtindustrie und ihren Behörden übernehmen oder als Testpilotarbeiten. Du sorgst nicht nur als Pilot(in) dafür, dass deine Passagiere sicher ans Ziel kommen, sondern behältst auch als Ingenieur(in) den Überblick. Das führt dazu, dass du die technischen Hintergründe des Fliegens verstehst und somit die theoretische und die praktische Seite der Luftfahrt kennst und beides verbinden kannst. Du kannst aber auch technisch orientierte Aufgaben in der Luftfahrtindustrie und ihren Behörden übernehmen.

Welche Aufgaben habe ich?

Die Aufgaben sind sehr vielfältig und wir möchten dir hier einige davon exemplarisch vorstellen:

Dich interessieren neuartige Fluggeräte, die Weiterentwicklung von Leichtbauweisen, der Einsatz von Satellitentechnik oder die umweltfreundlichen Triebwerke der Zukunft? Dann ist die Arbeit des Entwicklungsingenieurs genau das richtige für dich!
Computergestützte Entwicklungs-und Simulationsverfahren haben in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Im Studium lernst du die wichtigsten Programme kennen und kannst diese sicher anwenden, um in der Industrie einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung der Luft- und Raumfahrtbranche leisten zu können. In diesem Bereich bist du für die Beratung, kundenspezifische Auslegung und Kundenbetreuung zuständig und vermarktest somit die Produkte deines Arbeitgebers. Du findest die Entwicklung zwar wichtig, findest dich selber aber eher in der Umsetzung wieder? Dann ist der Bereich der Fertigung dein Arbeitsfeld. Hier bist du zuständig für die Fertigungsplanung und –Kontrolle. Vielleicht interessiert es dich ja auch, ob die Entwicklungen deiner Kollegen tatsächlich umsetzbar sind oder wie sie diese noch weiterverbessern können? Dann liegt deine Arbeit hauptsächlich in der Versuchsdurchführung und -auswertung. Wenn du deine Zukunft in der Überwachung des technischen Zustandes von Flugzeugflotten und der Auslegung und Definition von Reparaturen und Verbesserungen siehst, dann ist der Bereich der Flugbetriebstechnik besonders interessant für dich.

Die Ausbildung zum Verkehrspiloten

Schon bevor du dich in den Studiengang einschreibst, bewirbst du dich bei deiner Flugschule. Dort wirst du auf deine Flugtauglichkeit hin überprüft. Eine Ausbildung zum Verkehrspiloten stellt sehr komplexe Anforderungen an den Schuler. Damit sichergestellt ist, dass du die Ausbildung durchlaufen kannst, führt die Flugschule eine Leistungsüberprüfung durch. Somit erhalt sie eine Einschätzung über das Leistungsvermögen des Schülers und auch du erkennst, ob du für eine solche Ausbildung geeignet bist. Zusätzlich musst du noch ein medizinisches Tauglichkeitszeugnis der Klasse 1 vorlegen. Die Ausbildungskosten betragen bis zu 75.000€, wobei oftmals eine Finanzierung über kooperierende Banken möglich ist. Die Ausbildung zum Verkehrsflugzeugführer ist spannend, der Beruf des Piloten ist begehrt. Trotzdem ist die Ausbildung mit einer Dauer von 18 bis 20 Monaten vergleichsweise kurz. In nicht einmal zwei Jahren erlernst du in Theorie und Praxis alles, was ein Verkehrspilot wissen muss.

Was muss ich mitbringen?

Um das Studium zu beginnen, brauchst Du eine Hochschulzugangsberechtigung (Abitur oder Fachhochschulreife). Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch ein Berufsabschluss ausreichend. Was Du dabei im Einzelfall beachten musst findest Du auf unserer Internetseite. Zudem benötigst du zwingend den Ausbildungsvertrag mit der Flugschule. Damit Du dich schon mit Deinem zukünftigen Berufsfeld vertraut machst und erste Erfahrung sammelst, setzen wir ein 8-wöchiges Vorpraktikum in einer metallverarbeitenden Tätigkeit voraus. Kümmere Dich rechtzeitig um eine geeignete Praktikumsstelle. Näheres regelt die Praktikumsrichtlinie, die Du auch auf unseren Webseiten herunterladen kannst. Wenn Du dann noch Fragen hast, ist die Fachstudienberatung für Dich da.

Wie läuft das Studium ab?

Einer der größten Unterschiede zwischen einem Studium und dem Lernen in der Schule ist das selbstständige Arbeiten an einer Hochschule. Dazu gehört, dass Du selber entscheidest, wie umfangreich dein Lernpensum ist und wann Du Deine Prüfungen schreibst. Die Prüfungen aller Fächer werden bei uns im Fachbereich3-mal jährlich angeboten. Im Studium gibt es zudem ein paar Begriffe, die Dir in der Schule noch nicht begegnet sind: In jedem Studiengang gibt es zum Beispiel Prüfungsordnungen, in denen Regeln und Vorgabenverbindlich festgelegt sind. Du solltest die Prüfungsordnung Deines Studiengangs kennen. Ein Semester besteht aus mehreren Modulen. Jedes Modul beschäftigt sich meist ein Semester lang mit einem Thema und setzt sich aus wöchentlichen Vorlesungen, Übungen und Praktika zusammen. Ein Praktikum an der FH Aachen ist eine Lehrveranstaltung, in der die Theorie aus den Vorlesungen ausprobiert wird. Ein Highlight sind unsere beiden Laborflugzeuge, an denen im Praktikum Versuche durchgeführt werden. Ein Modul schließt immer mit einer Prüfung ab. Wer ein Modul erfolgreich abschließt, erhalt eine festgelegte Anzahl Credits (auch ECTS oder Leistungspunkte genannt) und eine Note, die dem eigenen „Studienkonto“ gutgeschrieben werden. Jedes Semester sind etwa 30 Credits vorgesehen. Auch für die Ausbildung an der Flugschule bekommst du Credits, so dass dein achtsemestriges Studium 240 ECTS haben wird. Tutoren helfen Dir in den ersten Tagen Deines Studiums Deine Fragen zu klären und weisen Dich auf wichtige Termine und Ablaufe hin. Zudem bietet der Fachbereich ein semesterbegleitendes Mentorenprogramm an.

Was mache ich im Studium?

In den ersten drei Semestern belegst du Pflichtmodule aus dem Bereich der mathematischen und naturwissenschaftlichen Grundlagen (z.B. Mathematik, Physik, Technische Mechanik, Werkstoffkunde, Elektrotechnik und Thermodynamik). Im vierten und fünften Semester belegst du Fächer der flugbetriebstechnischen Vertiefung und schreibst deine Bachelorarbeit. Im sechsten bis achten Semester erfolgt dann die theoretische und praktische Ausbildung an der Flugschule. Das Studium schließt mit einem Kolloquium ab.

Wie läuft die Bewerbung ab?

Wenn Du Dich für diesen Studiengang bewerben möchtest, brauchst Du entweder ein Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife (Abitur) oder der Fachhochschulreife. Auch den Ausbildungsvertrag mit der Flugschule musst du schon vorlegen. Außerdem benötigst Du den Nachweis einer praktischen Tätigkeit von 8 Wochen. Diese kann im Rahmen einer Berufsausbildung oder eines Praktikums erworben worden sein und muss bei der Einschreibung nachgewiesen werden. Hast Du Deine Fachhochschulreife auf einer Fachoberschule für Technik mit Schwerpunkt Maschinenbau oder Elektrotechnikgemacht, brauchst Du keine praktische Tätigkeit nachzuweisen.

Hier gibt es keinen NC! Dafür muss der Ausbildungsvertrag mit einer der kooperierenden Flugschulen vorliegen!

Mit diesen Voraussetzungen kannst Du Dich an der FH Aachen für dieses Studium bewerben. Die Bewerbung erfolgt i.d.R. online über das Bewerberportal. Du erreichst es über die Homepage des Studiengangs.

Geöffnet ist das Bewerberportal von Mitte Mai bis zum 15. Juli.

Hier gibt es drei Möglichkeiten:

Geöffnet ist das Bewerberportal von Mitte Mai bis zum 15. Juli. Der duale Studiengang ist zulassungsfrei. Du bewirbst Dich über das Bewerberportal und erstellst Dir dort eine vorläufige Zulassung. In dieser vorläufigen Zulassung sind alle weiteren Schritte und Fristen genau erklärt.

War Deine Bewerbung fürs Studium erfolgreich oder ist Dein ausgewählter Studiengang zulassungsfrei, kannst Du Dich an der Hochschule einschreiben. In Deinem Zulassungsbescheid ist genau aufgeführt, welche Unterlagen Du wann wo einreichen musst, um Dich an der Hochschule immatrikulieren zu können. An der FH Aachen ist die Einschreibung sowohl postalisch als auch persönlich im Studierendensekretariat möglich. Falls das problematisch sein sollte, kannst Du Dich mit dem zuständigen Sekretariat in Verbindung setzen, um eine alternative Lösung zu finden. Wichtig ist, dass Du auch hier die Fristen für die Immatrikulation beachtest. Folgende Unterlagen musst Du bei der Immatrikulation meist beifügen bzw. mitbringen:

  • Hochschulzugangsberechtigung
  • Personalausweis
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Versicherungsnachweis der Krankenkasse
  • Belege über Praktika oder Eignungstests (wenn vorgeschrieben)
  • Nachweis über die Fremdsprachenkenntnisse (wenn vorgeschrieben)
  • Überweisung-/Einzahlungsnachweis des Sozial- und Studierendenbeitrags

Als Studierender musst Du jedes Semester einen Sozialbeitrag für die Leistungen des Studierendenwerks und einen Studierendenschaftsbeitrag für die Arbeit des AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) bezahlen. Im Studierendenschaftsbeitrag sind die Kosten für das NRW Ticket enthalten.
Wie hoch diese Beiträge sind, kannst Du hier nachsehen.

Wen kann ich, bei Fragen kontaktieren?

Studiengangskoordinatorin
Dipl.-Päd. Corinna Hornig-Flöck
Tel.: +49. 241. 6009 52428
E-Mail: bachelor-fb6@no-spamfh-aachen.de

Studiengangsleiter
Prof. Dr.-Ing. Peter Dahmann
Tel.: +49. 241. 6009 52400
E-Mail: dahmann@no-spamfh-aachen.de

Broschüre zum Studiengang (PDF) >

Weitere Informationen erhalten Sie direkt auf der Webseite der Hochschule,
Zur Webseite >


Über die FH Aachen


Mit über 14.000 Studierenden, jährlich fast 2000 Absolventinnen und Absolventen, 10 Fachbereichen, über 80 Studiengängen, neun In- und drei An-Instituten sowie vier Kompetenzplattformen gehört die FH Aachen mit den beiden Standorten Aachen und Jülich zu den größten und wichtigsten Fachhochschulen Deutschlands. Hier arbeiten rund 250 Professorinnen und Professoren sowie etwa 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Lehre, Forschung und Verwaltung.

Die FH Aachen bietet ihren Studierenden ein Studium, das sie ausgezeichnet auf die Tätigkeit in modernen und zukunftsweisenden Berufen vorbereitet. Das Studienangebot der Hochschule umfasst neben den klassischen MINT-Fächern wie Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik noch die Bereiche Wirtschaftswissenschaften und Gestaltung. Die mehr als 80 Bachelor- und Masterstudiengänge bieten neben dem Vollzeitstudium auch eine zunehmende Auswahl von marktgerechten dualen Studiengängen.

Im Fokus der Hochschule steht eine moderne Lehre, die sich an neuesten didaktischen Erkenntnissen orientiert und die sich aktueller Methoden wie etwa E-Learning bedient. Den Studierenden wird eine enge persönliche Betreuung geboten, die einen intensiven Erfahrungs- und Wissensaustausch mit den Lehrenden ermöglicht. Die Einbeziehung aktueller Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung bereitet die Studierenden optimal auf die berufliche Tätigkeit nach dem Studium vor.

Die FH Aachen strebt an, eine der forschungsstärksten Fachhochschulen in Deutschland zu sein. Die Kompetenzen liegen vor allem in den Zukunftsfeldern Energie, Mobilität und Life Sciences. Aktuelle Forschungsergebnisse fließen direkt in die Lehre ein.

Durch die enge Zusammenarbeit mit regionalen Firmen entwickeln Hochschule und Wirtschaft gemeinsam Produkte und Methoden, die Wertschöpfung direkt vor Ort schaffen. Die FH Aachen bildet junge Frauen und Männer aus, die in den Unternehmen der Region Verantwortung übernehmen und die mit ihrem forschungsnahen Fach- und Methodenwissen einen Beitrag zur Entwicklung der regionalen Wirtschaft leisten.

 

 

Studienprofil-92-38472

 

 

Praxispartner für duale Studienangebote

 

Abitur, Studium, Beruf?


Ideenfächer® 2017
Wertvolle Impulse zur
Berufs- und Studienwahl
als bunter Ideengeber.

Themenpartner