Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE
© Bauhaus-Uni Weimar
© Bauhaus-Uni Weimar
© Bauhaus-Uni Weimar

Eine deutsch-französische Hochschulkooperation mit Doppelabschluss

Die Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar bietet zusammen mit der Université Lumière Lyon 2 ein deutsch-französisches Studienprogramm an: Europäische Medienkultur. Die Teilnehmer des Studienprogramms erleben zwei Orte, zwei Sprachen, zwei Kulturen und zwei akademische Systeme, um am Ziel zwei Abschlüsse zu erreichen:

  • den deutschen Bachelor of Arts und
  • die französische Licence Information-Communication.

Das Programm wird durch die Deutsch-Französische Hochschule gefördert.

Ein ganz besonderes Profil

  • zwei Abschlüsse in der Regelstudienzeit von sechs Semestern
  • automatische Zulassung an der Partneruniversität und an der Deutsch-Französischen Hochschule (s. F.A.Q.)
  • Anspruch auf die Mobilitätsbeihilfe der Deutsch-Französischen Hochschule
  • Anerkennung der erbrachten Studienleistung an der Partneruniversität
  • individuellere Betreuung als in einem klassischen Studiengang
  • Integration in eine Gruppe, in der die Kontakte über die Grenze der Jahrgangsstufe hinaus unterstützt werden

Weitere Vorteile:

  • Europa in Deutschland und Frankreich erleben
  • zwei Kulturen erfahrenzwei Sprachen sprechen
  • interkulturell leben und lernen
  • wissenschaftliche Komplementarität der zwei Universitäten:
  • Kommunikationswissenschaft (Lyon); Kultur- und Medienwissenschaft (Weimar)
  • Kenntnisse des Kultur-, Medien- und Kommunikationssektors zweier Länder erhalten
  • Praxiserfahrung in Projektmanagement (Kurzfilme, Experimentelles Radio, Kulturprojekte…)
  • zwei Arbeitsmärkte erreichen
  • Zugang zu binationalen Stellen- und Studienmessen
  • Mobiler und flexibler werden durch das Auslandsstudium

Das Konzept

Weder die kulturelle, technische noch die soziale, politische oder ökonomische Organisation von Medien und von Kommunikationseinrichtungen kennen nationale Grenzen. Populär- und trivialkulturelle Formen und Inhalte zirkulieren weltweit, ebenso wie Daten und Informationen. Die Studiengänge Medienkultur in Weimar und Information-Communication in Lyon begleiten forschend und lehrend die medialen Prozesse und setzen sich mit ihnen analytisch auseinander.

Ziel des gemeinsamen Studienprogramms Europäische Medienkultur ist, dass die künftigen Absolventen interkulturelle Kompetenz erwerben. Beide Universitäten - in Lyon und Weimar - bieten den Studierenden eine Doppelausbildung ohne Verlängerung der Studienzeit und fördern die Mobilität der Studierenden. So entstand das gemeinsame Studienprogramm Europäische Medienkultur.

Was ist Medienkultur?


Ziel des grundständigen Studiums Medienkultur in Weimar ist der Erwerb wissenschaftlicher Kenntnisse im Umgang mit Medien und Kultur, ihren Strukturen und Produkten. Die wissenschaftlichen Kenntnisse umfassen in Sonderheit diskursive, analytisch-kritische, historische, theoretische, organisatorische und praktische Kompetenzen, die für die Ausübung konzept- und wissensorientierter Berufe in den Medienbranchen und der Kulturarbeit erforderlich sind.

Die Wissenschaft der "Medienkultur" entwickelt historische und theoretische Modelle, die den ästhetischen, gesellschaftlichen und technologischen Wandel als Kulturvorgang und Sinnprozess begreifen und beschreiben. Sie begleitet somit forschend und lehrend die vielfach aufgefächerten medialen Prozesse und fördert die historische und theoretische Urteilskraft im Umgang mit den Medien.

Im Rahmen der Kultur-, Geistes- und Humanwissenschaften wächst Medienwissenschaft und mit ihr auch die medienkulturelle Forschung in die Funktion einer Grundlagendisziplin hinein. Dabei ist eine Berücksichtigung auch praktischer Belange der Mediengestaltung und eine besondere Beschäftigung mit Fragen des Medienmanagements notwendig. Mehr

Was ist Information-Communication?

Die Licence Information-Communication, oft "Licence InfoCom" genannt, ist ein Studiengang des "Institut de la Communication" (ICOM), im Bereich Human- und Geisteswissenschaften der Université Lumière Lyon 2.

Die Lehre des Instituts ist sehr breit gefächert. Sie geht u.a. auf die Grundlagen der folgenden Fächer ein: Kommunikationswissenschaft und Kommunikationsgeschichte, Pressegeschichte, Soziologie der Medien, Text- und Bildanalyse, Medienwirtschaft und Medienrecht, Organisations- und Sozialwissenschaften. Im ersten Jahr nehmen die französischen Studierenden an den Veranstaltungen des Doppelstudiengangs Information-Communication/Allemand teil. So können sich die Teilnehmer schon mit der Literatur und der Landeskunden vertraut machen und ihre Sprachkenntnisse erweitern.

Diese Ausbildung soll die Studierenden befähigen, eine wissenschaftliche Eigenständigkeit zu erwerben, um die Abläufe der Medien, der Organisationskommunikation und der neuen Technologien kritisch und analytisch zu verstehen. Dazu erlernen die Teilnehmer des Programms wichtige praxisbezogene Fachkenntnisse, um in der Medien- und Kommunikationsbranche verschiedener Organisationen unserer Gesellschaft arbeiten zu können.

Die Kooperation

Medienkultur/Information-Communication. Die beteiligten Universitäten gehen jeweils ihren eigenen akademischen Weg, der den Studierenden die nationalen Eigenheiten der Hochschulsysteme sowie der Lehrkonzeptionen aufzeigt. EMK ist demnach eine Fusion zweier Studiengänge, die die Komplementarität der französischen Kommunikationswissenschaft (Publizistik, Marketing, Organisationskommunikation, Medienwirkungsforschung) und der deutschen Medien- und Kulturwissenschaft (Medienphilosophie, Film- und Bildtheorie, Kulturtechniken, Medienmanagement) wahrt.

Den Studierenden wird dadurch die Chance gegeben, sich als ordentliche und vollwertige Teilnehmer in den Studiengang Information-Communication in Lyon und in den Studiengang Medienkultur in Weimar zu integrieren. Im Partnerschaftsvertrag der Universitäten wurde festgeschrieben, dass die Studienleistungen der Studierenden an der jeweils anderen Universität vollständig anerkannt werden. Ohne Studienzeitverlängerung können sie die Abschlüsse beider Universitäten erwerben, zertifiziert durch die Deutsch-Französische Hochschule.

Berufsfelder

Das Studienprogramm Europäische Medienkultur bereitet nicht auf festgefügte Berufsbilder, sondern auf verschiedene Berufsfelder vor. Absolventen sind als Fachleute der interkulturellen Vermittlung qualifiziert, in konzeptionsbildenden und entscheidungstragenden Medienberufen mit europäischem Wirkungsrahmen zu arbeiten, wie z. B.:

  • Programm- und Angebotsgestaltung der Unterhaltungsindustrie (TV, Spiel...)
  • Kunst- und Kulturproduktion
  • Kultur- oder Projektmanagement
  • Marketing
  • Beratung
  • Verlagswesen
  • Öffentlichkeitsarbeit

Die angestrebten Stellen setzen interkulturelle Kompetenzen, Reflexionskompetenzen, Analysen und Darstellungsfähigkeiten in den Vordergrund.

Weiterstudieren

Der Doppel-Bachelor Europäische Medienkultur ermöglicht auch die Fortführung des Studiums in einem Masterprogramm verschiedener Disziplinen:

  • Medienwissenschaften
  • Literaturwissenschaften
  • Kulturwissenschaften
  • Sprachwissenschaften
  • Filmwissenschaften
  • Politikwissenschaften
  • Kommunikationswissenschaften
  • Marketing und Management
  • usw.

Kontakt

Allgemeine Studienberatung
Christian Eckert
Studienberater
Geschwister-Scholl-Straße 15, Raum 005
Tel.: +49 (0) 36 43/58 23 58
E-Mail: studium@uni-weimar.de

Sprechzeiten:
Montag 12.30 Uhr - 15 Uhr
Dienstag und Donnerstag  
10 - 11.30 Uhr, 12.30 - 16 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Fachstudienberatung
Siehe Webseite >

Weitere Informationen zum Studiengang erhalten Sie auf der Webseite der Universität
Zur Webseite >

 

 

Studienprofil-15-1862

 

Abitur, Studium, Beruf?


Ideenfächer® 2017
Wertvolle Impulse zur
Berufs- und Studienwahl
als bunter Ideengeber.