Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE
© HS Niederrhein
© HS Niederrhein
© HS Niederrhein

Angewandte Chemie (Vollzeit oder Teilzeit)

Vollzeitstudiengang

Im Master-Studiengang Angewandten Chemie (M.Sc.) kann der/die Student/in zwischen zwei verschiedenen Wahlmodulgruppen (WMG), d.h. Studienschwerpunkten wählen:

  • Master of Science (M.Sc.), Biotechnologie und Organische Chemie
  • Master of Science (M.Sc.), Instrumentelle Analytik und Labormanagement

Diese beiden Master-Studiengänge sind konsekutiv, d.h. sie bauen inhaltlich auf dem Bachelor of Science (B.Sc.) in Chemie und Biotechnologie auf, indem sie diesen fachlich fortführen und die Schwerpunkte vertiefen. Die Studiengänge sind sowohl anwendungsorientiert als auch wissenschaftlich fundiert. Insofern steht die Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit und Methodik und die Vermittlung theoretisch–analytischer Fähigkeiten im Vordergrund der Ausbildung. Die Herausbildung intellektueller und sozialer Kompetenzen als Schlüsselqualifikationen sind ebenfalls ein Bestandteil des Studiums.

Die beiden Master-Abschlüsse (M.Sc.) sind international anerkannt und vergleichbar und durch ASIIN mit hohem Standard akkreditiert.

Fakten zum Studiengang

Abschluss: Master of Science (M.Sc.)
Studienform: Vollzeit
Regelstudienzeit: 4 Semester
Studienumfang: 120 ECTS
Studienort: Campus Krefeld West
Kosten: Für Studierende  wird ein Semesterbeitrag erhoben (inkl. NRW Ticket für den Nahverkehr)
Unterrichtssprache: Deutsch
Akkreditierungsagentur: ASIIN

Zugangsvoraussetzungen

Bachelor- oder Diplomabschluss im Bereich Chemie
Abschlussnote mindestens "gut" (2,5)

Studienschwerpunkte

  • Biotechnologie und Organische Chemie
    • Das Ziel der Ausbildung in der Biotechnologie ist eine Berufsqualifizierung für die Herstellung, Isolierung und Analytik biochemischer Substanzen im Labor- und Technikumsmaßstab, außerdem das Betreiben, Überwachen und Entwickeln von Fermentationsverfahren und Verfahren der Umwelt und Wassertechnologie.
    • Das Studium der Organischen Chemie ist sehr praxisnah und in dieser Kombination einzigartig in Deutschland. Die Studierenden werden gezielt auf ihre Aufgaben im zukünftigen Berufsleben vorbereitet, z. B. Synthese neuer Stoffe, Entwicklung von Produktionsverfahren für neue Verbindungen und Produkte, Leitung und Überwachung von Produktionsbetrieben sowie die Bearbeitung anwendungstechnischer Probleme und von Marketingaufgaben. Die Studierenden der Organischen Chemie erwerben neben dem soliden Synthese-Repertoire ein anwendungstechnisches Verständnis für Struktur-Wirkungs-Beziehungen und grundlegende Marktkenntnisse wichtiger Verbraucherprodukte und Konsumgüter. Die Absolventen sind besonders befähigt, mit Kunden umzugehen und interdisziplinär zu arbeiten. Ein Kompetenzschwerpunkt in Lehre und Forschung sind Hautpflegemittel und die Galenik kosmetischer Mittel.
  • Instrumentelle Analytik und Labormanagement
    • Umweltanalytik ist durch einen ausgeprägt fächerübergreifenden Charakter gekennzeichnet. Die Lösung von umweltanalytischen Problemen erfordert nicht nur chemisch-stoffliche Kenntnisse über Schadstoffe, sondern auch Detailwissen über die einsetzbaren instrumentellen Analysenverfahren. Zusätzlich werden Erfahrungen bezüglich der charakteristischen Besonderheiten der betrachteten Umweltmedien sowie ein Wissen über die Wirkung menschlicher Aktivitäten auf die Umwelt benötigt. Heute sind mehr und mehr komplexe Techniken notwendig, um die immer höheren betrieblichen und/ oder schärferen gesetzlichen Anforderungen an die Analytik einhalten zu können. Zum Aufgabenbereich eines analytischen Laboratoriums gehören heute deshalb auch die Aufbereitung, Interpretation und verständliche Formulierung der Ergebnisse sowie möglicherweise die Beratung des Auftraggebers.
    • Der Studiengang bietet eine wissenschaftliche Ausbildung, die sich an dem o. g. Aufgabenspektrum orientiert und zur Leitung von analytischen Laboratorien befähigt. Die Absolventen verfügen über vertiefte Kenntnisse in speziellen Bereichen der Umweltanalytik und der gesetzlichen Umweltrichtlinien/-auflagen und können wichtige Stabsaufgaben in Behörden und Verwaltungen wahrnehmen, beispielsweise Umweltgutachten erarbeiten. Der Masterabschluss eröffnet den Zugang zum höheren Dienst in Behörden und Verwaltungen.

Berufliche Perspektiven

  • Biotechnologie und Organische Chemie
    • Biotechnologie untersucht die mögliche Nutzung biologischer Vorgänge, z. B. den Stoffwechsel von Zellen, um damit Produkte für den Menschen herzustellen. Sie ist eine interdisziplinäre Wissenschaft und profitiert von der engen Verknüpfung von (Bio-)Organischer Chemie und (Bio-)Technik. Biotechnologie, Organische Chemie und Chemische Umwelt- und Wassertechnologie bieten vielfältige Berufsmöglichkeiten. Das Berufsspektrum reicht von der Grundlagenforschung über die angewandte Forschung in der Industrie bis zu Bereichen wie Patentwesen und Unternehmensberatung.
    • Typische Einsatzbereiche der Absolventen sind die pharmazeutische, kosmetische und chemische Industrie, Lebensmitteltechnologie, Wasch- und Reinigungsmittelindusrie, Umwelt- und Agrartechnik und Behörden, Umweltschutz, Produkt- und Arbeitssicherheit sowie das Qualitätswesen.
  • Instrumentelle Analytik und Labormanagement
    • Die Instrumentelle Analytik wird in nahezu allen Bereichen der Chemie eingesetzt. Exemplarisch seien genannt: Umweltschutzanalytik, Prozesskontrolle, Produktüberwachung, Produktanalytik, Qualitätskontrolle, Produkt/Chemikalienentwicklung, Qualitätssicherung, Abgas- und Gasanalytik, aber auch spezielle Bereiche wie Kriminalistik, Kunststoffchemie, Lacktechnologie, Textilchemie und Archäometrie. Die industrielle Prozessanalytik liefert zudem Entscheidungshilfen in der Abfolge der Prozessschritte, deren Ergebnisse damit entscheidende sachliche, ökonomische und ökologische Auswirkungen haben.
    • Typische Berufsfelder für die Absolventen des Studiengangs sind außer Forschung und Entwicklung auch Leitung von analytischen Untersuchungslaboratorien, Qualitätskontrolle, Technische Entwicklung und Kundendienst. Aufgrund ihrer erweiterten Kompetenzen können die Masterabsolventen insbesondere auch Schnittstellen- und Stabsaufgaben in Forschungsinstituten, Behörden, Verwaltung und Patentwesen wahrnehmen. Das Studium bereitet zudem darauf vor, sich in neue Arbeitsfelder und Marktsektoren außerhalb der chemischen Industrie einzuarbeiten, um dort ebenfalls erfolgreich tätig sein zu können.

Bewerbung

  • Keine Zulassungsbeschränkung
  • Die Bewerbung erfolgt online. Der dann generierte Bewerbungsantrag ist auszudrucken und mit den erforderlichen Unterlagen (Studienabschluss oder aktueller Statusbogen im Original oder in amtlich beglaubigter Form, ggf. weitere Nachweise) schnellstmöglich an die Hochschule Niederrhein zu senden.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Martin Jäger
Frankenring 20
47798 Krefeld
Telefon: +49 (0)2151 822-4188
Fax: +49 (0)2151 822-4013
E-Mail: Martin.Jaeger@no-spamhs-niederrhein.de

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Hochschule.
Zur Webseite >



Teilzeitstudiengang

Im Master-Studiengang Angewandten Chemie (M.Sc.) kann der/die Student/in zwischen zwei verschiedenen Wahlmodulgruppen (WMG), d.h. Studienschwerpunkten wählen:

  • WMG I: Master of Science (M.Sc.), Biotechnologie und Organische Chemie
  • WMG II: Master of Science (M.Sc.), Instrumentelle Analytik und Labormanagement

Diese beiden Master-Studiengänge sind konsekutiv, d.h. sie bauen inhaltlich auf dem Bachelor of Science (B.Sc.) in Chemie und Biotechnologie auf, indem sie diesen fachlich fortführen und die Schwerpunkte vertiefen. Die Studiengänge sind sowohl anwendungsorientiert als auch wissenschaftlich fundiert. Insofern steht die Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit und Methodik und die Vermittlung theoretisch–analytischer Fähigkeiten im Vordergrund der Ausbildung. Die Herausbildung intellektueller und sozialer Kompetenzen als Schlüsselqualifikationen sind ebenfalls ein Bestandteil des Studiums.

Die beiden Master-Abschlüsse (M.Sc.) sind international anerkannt und vergleichbar und durch ASIIN mit hohem Standard akkreditiert.

Fakten zum Studiengang

Abschluss: Master of Science (M.Sc.)
Studienform: Teilzeit
Regelstudienzeit: 5 Semester
Studienumfang: 120 ECTS
Studienort: Campus Krefeld West
Kosten: Für Studierende  wird ein Semesterbeitrag erhoben (inkl. NRW Ticket für den Nahverkehr)
Unterrichtssprache: Deutsch
Akkreditierungsagentur: ASIIN

Zugangsvoraussetzungen

  • Bachelor- oder Diplomabschluss im Bereich Chemie
  • Abschlussnote mindestens "gut" (2,5)
  • Besondere Einschreibungsvoraussetzungen: Nachweis der Berufstätigkeit in der Kindererziehung oder Pflege von Angehörigen.

Studienschwerpunkte

  • Biotechnologie und Organische Chemie
    • Das Ziel der Ausbildung in der Biotechnologie ist eine Berufsqualifizierung für die Herstellung, Isolierung und Analytik biochemischer Substanzen im Labor- und Technikumsmaßstab, außerdem das Betreiben, Überwachen und Entwickeln von Fermentationsverfahren und Verfahren der Umwelt und Wassertechnologie.
    • Das Studium der Organischen Chemie ist sehr praxisnah und in dieser Kombination einzigartig in Deutschland. Die Studierenden werden gezielt auf ihre Aufgaben im zukünftigen Berufsleben vorbereitet, z. B. Synthese neuer Stoffe, Entwicklung von Produktionsverfahren für neue Verbindungen und Produkte, Leitung und Überwachung von Produktionsbetrieben sowie die Bearbeitung anwendungstechnischer Probleme und von Marketingaufgaben. Die Studierenden der Organischen Chemie erwerben neben dem soliden Synthese-Repertoire ein anwendungstechnisches Verständnis für Struktur-Wirkungs-Beziehungen und grundlegende Marktkenntnisse wichtiger Verbraucherprodukte und Konsumgüter. Die Absolventen sind besonders befähigt, mit Kunden umzugehen und interdisziplinär zu arbeiten. Ein Kompetenzschwerpunkt in Lehre und Forschung sind Hautpflegemittel und die Galenik kosmetischer Mittel.
  • Instrumentelle Analytik und Labormanagement
    • Umweltanalytik ist durch einen ausgeprägt fächerübergreifenden Charakter gekennzeichnet. Die Lösung von umweltanalytischen Problemen erfordert nicht nur chemisch-stoffliche Kenntnisse über Schadstoffe, sondern auch Detailwissen über die einsetzbaren instrumentellen Analysenverfahren. Zusätzlich werden Erfahrungen bezüglich der charakteristischen Besonderheiten der betrachteten Umweltmedien sowie ein Wissen über die Wirkung menschlicher Aktivitäten auf die Umwelt benötigt. Heute sind mehr und mehr komplexe Techniken notwendig, um die immer höheren betrieblichen und/ oder schärferen gesetzlichen Anforderungen an die Analytik einhalten zu können. Zum Aufgabenbereich eines analytischen Laboratoriums gehören heute deshalb auch die Aufbereitung, Interpretation und verständliche Formulierung der Ergebnisse sowie möglicherweise die Beratung des Auftraggebers.
    • Der Studiengang bietet eine wissenschaftliche Ausbildung, die sich an dem o. g. Aufgabenspektrum orientiert und zur Leitung von analytischen Laboratorien befähigt. Die Absolventen verfügen über vertiefte Kenntnisse in speziellen Bereichen der Umweltanalytik und der gesetzlichen Umweltrichtlinien/-auflagen und können wichtige Stabsaufgaben in Behörden und Verwaltungen wahrnehmen, beispielsweise Umweltgutachten erarbeiten. Der Masterabschluss eröffnet den Zugang zum höheren Dienst in Behörden und Verwaltungen.

Berufliche Perspektiven

  • Biotechnologie und Organische Chemie
    • Biotechnologie untersucht die mögliche Nutzung biologischer Vorgänge, z. B. den Stoffwechsel von Zellen, um damit Produkte für den Menschen herzustellen. Sie ist eine interdisziplinäre Wissenschaft und profitiert von der engen Verknüpfung von (Bio-)Organischer Chemie und (Bio-)Technik. Biotechnologie, Organische Chemie und Chemische Umwelt- und Wassertechnologie bieten vielfältige Berufsmöglichkeiten. Das Berufsspektrum reicht von der Grundlagenforschung über die angewandte Forschung in der Industrie bis zu Bereichen wie Patentwesen und Unternehmensberatung.
    • Typische Einsatzbereiche der Absolventen sind die pharmazeutische, kosmetische und chemische Industrie, Lebensmitteltechnologie, Wasch- und Reinigungsmittelindusrie, Umwelt- und Agrartechnik und Behörden, Umweltschutz, Produkt- und Arbeitssicherheit sowie das Qualitätswesen.
  • Instrumentelle Analytik und Labormanagement
    • Die Instrumentelle Analytik wird in nahezu allen Bereichen der Chemie eingesetzt. Exemplarisch seien genannt: Umweltschutzanalytik, Prozesskontrolle, Produktüberwachung, Produktanalytik, Qualitätskontrolle, Produkt/Chemikalienentwicklung, Qualitätssicherung, Abgas- und Gasanalytik, aber auch spezielle Bereiche wie Kriminalistik, Kunststoffchemie, Lacktechnologie, Textilchemie und Archäometrie. Die industrielle Prozessanalytik liefert zudem Entscheidungshilfen in der Abfolge der Prozessschritte, deren Ergebnisse damit entscheidende sachliche, ökonomische und ökologische Auswirkungen haben.
    • Typische Berufsfelder für die Absolventen des Studiengangs sind außer Forschung und Entwicklung auch Leitung von analytischen Untersuchungslaboratorien, Qualitätskontrolle, Technische Entwicklung und Kundendienst. Aufgrund ihrer erweiterten Kompetenzen können die Masterabsolventen insbesondere auch Schnittstellen- und Stabsaufgaben in Forschungsinstituten, Behörden, Verwaltung und Patentwesen wahrnehmen. Das Studium bereitet zudem darauf vor, sich in neue Arbeitsfelder und Marktsektoren außerhalb der chemischen Industrie einzuarbeiten, um dort ebenfalls erfolgreich tätig sein zu können.

Bewerbung

  • Keine Zulassungsbeschränkung
  • Die Bewerbung erfolgt online. Der dann generierte Bewerbungsantrag ist auszudrucken und mit den erforderlichen Unterlagen (Studienabschluss oder aktueller Statusbogen im Original oder in amtlich beglaubigter Form, ggf. weitere Nachweise) schnellstmöglich an die Hochschule Niederrhein zu senden.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Martin Jäger
Frankenring 20
47798 Krefeld
Telefon: +49 (0)2151 822-4188
Fax: +49 (0)2151 822-4013
E-Mail: Martin.Jaeger@no-spamhs-niederrhein.de

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Hochschule.
Zur Webseite >

 

 

Studienprofil-298-1126

 

Abitur, Studium, Beruf?


Ideenfächer® 2017
Wertvolle Impulse zur
Berufs- und Studienwahl
als bunter Ideengeber.