Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE
© TU Bergakademie Freiberg
© TU Bergakademie Freiberg

Umwelt-Engineering als Bachelor oder Master


Bachelorstudiengang


Umwelttechnik ist eine der wichtigsten Zukunftsbranchen. Die natürlichen  Rohstoffe sind endlich, Klimaschutz und Energieversorgung sind globale  Aufgaben. Die Umsätze mit grüner Technologie wie auch die Anzahl der Beschäftigten in diesen Bereichen steigen ständig. Umwelt-Engineering ist eine Querschnittswissenschaft an der Schnittstelle zwischen Technik und Umwelt, Technik und Mensch sowie Technik und Sicherheit.

Steckbrief

Fakultät: Fakultät 4 - Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik
Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)
Regelstudienzeit: 7 Semester
Studienbeginn: Wintersemester
Zulassungsvoraussetzungen: Abitur bzw. fachgebundene Hochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Zugangsberechtigung
Bewerbungsfrist: Bewerber mit deutschen Schulabschluss bis 30.09. bzw. 31.03. jeden Jahres. For internationals: please apply via uni-assist.

Studienkonzept

Umweltverträglichkeit, soziale Akzeptanz und internationale Wettbewerbsfähigkeit sind heute entscheidende Gesichtspunkte für die Gestaltung, den Bau und den Betrieb technischer Einrichtungen. Die Studierenden des Studienganges Umwelt-Engineering werden für diese Anforderungen ausgebildet. Besonderer Wert wird dabei auf die Vermittlung von Grundlagen- und Methodenwissen und fachübergreifender Inhalte gelegt – so, wie es der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) fordert.

Praxisbezogenheit, Vorbereitung auf lebenslanges Lernen, Erwerb von Teamfähigkeit, Kostendenken und soziale Kompetenz sind die Kennzeichen des Studiengangs Umwelt-Engineering an der TU Bergakademie Freiberg. Darauf sind auch die Studien-, Projekt- und Abschlussarbeiten angelegt, die innerhalb und außerhalb der Universität – insbesondere auch an den Partnerhochschulen in aller Welt – absolviert werden können. Die Studien- und Prüfungsordnungen gewährleisten eine kurze Studiendauer. Die angebotenen Vertiefungsfächer decken typische Gebiete ab, in denen eine Balance von Technik und Umwelt in wachsendem Maße notwendig wird.

Die fremdsprachliche Ausbildung, meist in der Fachsprache englisch, ist ebenso Pflichtbestandteil des Studiums wie ein Grund- und ein Fachpraktikum. Das Grundpraktikum umfasst mindestens sechs Wochen und sollte möglichst schon vor Beginn des Studiums abgeleistet werden. Es kann aber auch bis zum fünften Fachsemester in den vorlesungsfreien Zeiten absolviert werden. Für das 14-wöchige Fachpraktikum im 7. Semester bietet sich ein längerer Auslandsaufenthalt an.

Im Bachelorstudium erwerben die Studenten solide und umfassende Kenntnisse über die mathematisch-naturwissenschaftlichen, informationstechnischen, ingenieurwissenschaftlichen, wirtschaftswissenschaftlichen und rechtlichen Grundlagen. Im Pflichtbereich Ingenieurwissenschaften stehen Wärme- und Stoffübertragung, Mess- und Regelungstechnik sowie verfahrenstechnische Grundlagen auf dem Studienplan. Der Pflichtbereich Umwelt beinhaltet Umweltmanagement und Ökobilanzierung, Umweltkosten und Rechnungswesen, chemisch-dynamische Prozesse in der Umwelt und Grundlagen der Umwelttechnik. Als Vertiefungsrichtung können die Studierenden eine der vier Vertiefungen wählen.

Den Abschluss des Bachelorstudiums bildet die Bachelorarbeit im siebenten Semester.

Mit dem Bachelor erwerben die Studierenden einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss, mit dem Sie bereits nach sieben Semestern ins Arbeitsleben starten können. Empfohlen wird jedoch, die Ausbildung im Masterstudiengang Umwelt-Engineering fortzusetzen. Der Masterabschluss ist mit dem Diplom vergleichbar und berechtigt zur Promotion.

Vertiefungen

Energiesysteme und Wärmeschutz
Energetische Prozesse und Anlagen im industriellen, kommunalen und häuslichen Umfeld

Qualitäts- und Umweltmanagement
Überwachung und Steuerung der Produktion und Wechselwirkung mit der Umwelt

Umweltbiotechnologie
Anwendung biologischer Prozesse zur Realisierung von Produktionsabläufen (Bioverfahrenstechnik) und für Reinigungsverfahren (Umweltbioverfahrenstechnik)

Recycling
Projektierung, Bau und Betrieb von Anlagen zur Recyclingprozesse und zur Reinhaltung der Umwelt

Berufsfelder

Der Umweltingenieur findet Berufsfelder überall dort, wo Ingenieuraufgaben in enger Wechselwirkung mit dem jeweiligen ökonomischen und ökologischen Umfeld zu lösen sind. Häufig geschieht dies durch die Mitarbeit in interdisziplinär besetzten Gruppen oder durch deren Leitung. Typische Berufsfelder sind:

  • Forschung und Entwicklung
    • Erforschung der Wechselwirkungen zwischen technischen, ökologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Einflüssen und Auswirkungen und deren gezielter Nutzung für eine nachhaltige Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft. Arbeit in interdisziplinär zusammengesetzten Gruppen mit Biologen, Klimatologen und anderen Naturwissenschaftlern sowie mit Wirtschaftswissenschaftlern, Juristen und Gesellschaftswissenschaftlern.
  • Produzierende Unternehmen
    • Planung und Entwicklung von neuen Produkten, Produktionsverfahren und Produktionsstätten im Zusammenhang mit deren Einbettung in ökologische, ökonomische und rechtliche Zusammenhänge. Neben der Leitung interdisziplinärer Teams ist der Dialog mit Behörden und Verbänden eine wesentliche Aufgabe.
  • Kommunale und Regionale Entwicklungsbüros
    • Planung und Bewertung von Ver- und Entsorgungseinrichtungen für Standorte von Industrie- und Gewerbeunternehmen, von Wohngebieten und kommunalen Einrichtungen im Zusammenhang mit ökologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Verflechtungen.
  • Genehmigungs- und Überwachungsorgane
    • Ökologische Bewertung, Auditierung bzw. Zertifizierung von Unternehmen und Produkten. Die Genehmigungs- und Überwachungsorgane sind dabei Schnittstellen zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und öffentlicher Verwaltung.

Modulhandbuch (PDF) >

Studienverlaufsplan (PDF) >

Studiengangsflyer (PDF) >

Bewerben und Einschreiben

Zulassungsvoraussetzungen, Formalia, Bewerbungsfristen für Alt- und Neuabiturienten zum Wintersemester und zum Sommersemester, online bewerben

Kontakt

Beratung
TU Bergakademie Freiberg
Zentrale Studienberatung
Akademiestraße 6
09599 Freiberg
Fon: 03731 39-2083, -3827, -3469
Fax: 03731 39-2418
studienberatung@no-spamzuv.tu-freiberg.de

Fachberatung
Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens-
und Energietechnik
Dr. Andrea Dög
Leipziger Straße 30, 09599 Freiberg
Fon: 03731 39-2561
Andrea.doeg@no-spamiwtt.tu-freiberg.de

Weitere Informationen zum Studiengang erhalten Sie auf der Webseite der Universität.
Zur Webseite >



Masterstudiengang

Steckbrief

Fakultät: Fakultät 4 - Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik
Abschluss: Master of Science (M.Sc.)
Regelstudienzeit: 3 Semester
Studienbeginn: Winter- und Sommersemester (i.d.R. aber zum Sommersemester)
Zulassungsvoraussetzungen: Bachelor Umwelt-Engineering der TU Bergakademie Freiberg oder fachlich mindestens gleichwertiger berufsqualifizierender Hochschulabschluss mit mindestens 7 Semestern.

Studienkonzept

Umweltverträglichkeit, soziale Akzeptanz und internationale Wettbewerbsfähigkeit sind heute die entscheidenden Gesichtspunkte für die Gestaltung, den Bau und den Betrieb technischer Einrichtungen. Die Studierenden des Studienganges Umwelt-Engineering an der TU Bergakademie Freiberg werden für diese Anforderungen ausgebildet. Besonderer Wert wird dabei auf die Vermittlung von Grundlagen- und Methodenwissen und fachübergreifender Inhalte gelegt – so, wie es der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) fordert.

Praxisbezogenheit, Vorbereitung auf lebenslanges Lernen, Erwerb von Teamfähigkeit, Kostendenken und soziale Kompetenz sind die Kennzeichen des Studiengangs Umwelt-Engineering an der TU Bergakademie Freiberg. Darauf sind auch die Studien-, Projekt- und Abschlussarbeiten angelegt, die innerhalb und außerhalb der Universität – insbesondere auch an den Partnerhochschulen in aller Welt – absolviert werden können. Die Studien- und Prüfungsordnungen gewährleisten eine kurze Studiendauer. Die angebotenen Vertiefungsfächer decken typische Gebiete ab, in denen eine Balance von Technik und Umwelt in wachsendem Maße notwendig wird.

Im Masterstudium bauen die Studierenden ihre Vertiefungsrichtung aus dem Bachelorstudium weiter aus. Darüber hinaus wird ein zweites Vertiefungsfach dazu gewählt. Die Fremdsprachenkompetenz soll gefestigt und die interdisziplinäre Arbeit vor allem im Rahmen der Projektarbeit gefördert werden. Hier wird auch die im späteren Berufsleben wichtige Teamarbeit besonders trainiert. Das wesentliche Bildungsziel des Masterstudiums ist die Vermittlung der Fähigkeit zu selbständigem wissenschaftlichen Arbeiten.

Mit dem Bachelor erwerben die Studierenden einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss, mit dem sie bereits nach sieben Semestern ins Arbeitsleben starten können. Empfohlen wird jedoch, die Ausbildung im Masterstudiengang Umwelt-Engineering fortzusetzen. Der Masterabschluss ist mit dem Diplom vergleichbar und berechtigt darüber hinaus zur Promotion.

Berufsfelder

Der Umweltingenieur findet Berufsfelder überall dort, wo Ingenieuraufgaben in enger Wechselwirkung mit dem jeweiligen ökonomischen und ökologischen Umfeld zu lösen sind. Häufig geschieht dies durch die Mitarbeit in interdisziplinär besetzten Gruppen oder durch deren Leitung. Typische Berufsfelder sind:

  • Forschung und Entwicklung
    • Erforschung der Wechselwirkungen zwischen technischen, ökologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Einflüssen und Auswirkungen und deren gezielter Nutzung für eine nachhaltige Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft. Arbeit in interdisziplinär zusammengesetzten Gruppen mit Biologen, Klimatologen und anderen Naturwissenschaftlern sowie mit Wirtschaftswissenschaftlern, Juristen und Gesellschaftswissenschaftlern.
  • Produzierende Unternehmen
    • Planung und Entwicklung von neuen Produkten, Produktionsverfahren und Produktionsstätten im Zusammenhang mit deren Einbettung in ökologische, ökonomische und rechtliche Zusammenhänge. Neben der Leitung interdisziplinärer Teams ist der Dialog mit Behörden und Verbänden eine wesentliche Aufgabe.
  • Kommunale und Regionale Entwicklungsbüros
    • Planung und Bewertung von Ver- und Entsorgungseinrichtungen für Standorte von Industrie- und Gewerbeunternehmen, von Wohngebieten und kommunalen Einrichtungen im Zusammenhang mit ökologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Verflechtungen.
  • Genehmigungs- und Überwachungsorgane
    • Ökologische Bewertung, Auditierung bzw. Zertifizierung von Unternehmen und Produkten. Die Genehmigungs- und Überwachungsorgane sind dabei Schnittstellen zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und öffentlicher Verwaltung.

Modulhandbuch (PDF) >

Studienverlaufsplan (3 Semester) (PDF) >

Studienverlaufsplan (4 Semester) (PDF) >

Studiengangsflyer (PDF) >

Bewerben und Einschreiben


für Studienbewerber die ein Masterstudium aufnehmen möchten, hier >

Kontakt

Beratung
TU Bergakademie Freiberg
Zentrale Studienberatung
Akademiestraße 6
09599 Freiberg
Fon: 03731 39-2083, -3827, -3469
Fax: 03731 39-2418
studienberatung@no-spamzuv.tu-freiberg.de

Fachberatung
Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens-
und Energietechnik
Dr. Andrea Dög
Leipziger Straße 30, 09599 Freiberg
Fon: 03731 39-2561
Andrea.doeg@no-spamiwtt.tu-freiberg.de

Weitere Informationen zum Studiengang erhalten Sie auf der Webseite der Universität.
Zur Webseite >



Die TU Bergakademie Freiberg richtet sich als Ressourcenuniversität bei Forschung und Lehre unter anderem daran aus, wie ein verantwortungsvoller Umgang mit den endlichen Ressourcen dieser Erde zu bewerkstelligen ist. Dafür entwickeln unsere sechs Fakultäten effiziente und alternative Technologien für Rohstoffgewinnung, Energietechniken, Werkstoffe und Recyclingverfahren und tragen maßgeblich zur Lösung ökonomischer und ökologischer Herausforderungen bei.

Mit den Ingenieur-, Natur-, Geo-, Material- und Wirtschaftswissenschaften vereint die Hochschule alle Bereiche der modernen Rohstoffforschung im Grundlagenbereich und der anwendungsorientierten Forschung. Über 4.600 Studierende erhalten in rund 65 Studiengängen eine wissenschaftlich fundierte und praxisorientierte Ausbildung. Die enge Kooperation mit Unternehmen bringt den Studierenden den Vorteil, Praktika und Belegarbeiten bis hin zur Industriepromotion absolvieren zu können.

 

Dein Studium, Deine Module, Deine App

Lade Dir jetzt Studienmodule und Studienverlauf auf Dein Handy

Bachelor (Stand 10/09)
TU Bergakademie Freiberg
Umwelt-Engineering
badge: apple app store badge: google play
 

 

Studienprofil-18-589

 

Abitur, Studium, Beruf?


Ideenfächer® 2017
Wertvolle Impulse zur
Berufs- und Studienwahl
als bunter Ideengeber.