Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE
© H:G HS für Gesundheit und Sport
© H:G HS für Gesundheit und Sport
© H:G HS für Gesundheit und Sport
Kontakt zur Hochschule
Möchtest Du weitere Infos? Fülle dieses Formular aus und die Hochschule meldet sich bei Dir.
 
Name
E-Mail
Letzter Abschluss
Nationalität
 

Nomen est Omen - Sport nimmt an der H:G Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst einen wesentlichen Teil ein. Doch Sport kommt auch in unserer Gesellschaft ein immer höherer Stellenwert zu – ob zum Freizeitausgleich, als Leistungssport oder zur Gesundheitsprävention. Hierbei haben sich die Sportwissenschaften zu einem zukunftsträchtigen Feld entwickelt und bieten vielfältige Arbeitsperspektiven. 

Das Bachelor-Studium „Sport und angewandte Trainingswissenschaft“ an der H:G Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst setzt auf eine hohe Praxisorientierung: Theoretisches Wissen wird in Fallstudien angewendet und in Exkursionen und Praxissemestern vertieft. Das Studienkonzept und Dozenten, die allesamt einen Praxishintergrund haben, regen zu Praktika und der Erlangung von Trainerlizenzen an. Diese Mischung aus einem Studienabschluss und parallel erworbener Praxiserfahrung schafft ein einmaliges Kompetenzprofil und macht Sie attraktiv für den Arbeitsmarkt.

Dieser Studiengang richtet sich insbesondere an Sportinteressierte, die eine Laufbahn in Sportvereinen oder –Verbänden sowie in kommerziellen Sport- und Freizeiteinrichtungen (z.B. Sportsstudios) anstreben. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Bachelorstudiengangs kann durch einen der jeweils dreisemestrigen Masterstudiengänge in Leistungssport, Sportpsychologie oder Sport- und Freizeitmanagement das Profil noch gezielter gestaltet werden.

Curriculum

Das Bachelorstudium "Sport und angewandte Trainingswissenschaft" ist auf sieben Semester angelegt und vermittelt die erforderlichen sportwissenschaftlichen und sportpraktischen Fachkenntnisse und Fähigkeiten, um sportliche Aktivitäten und die damit verbundenen Prozesse in mehreren Sportarten wirksam zu gestalten und zu begleiten. Hierbei ist das fünfte Semester als Praxissemester vorgesehen, indem Sie auf der Grundlage der im Studium erworbenen Fähigkeiten das Gelernte in einem Sportverein, einer Freizeiteinrichtung oder in Sportverbänden zur Anwendung bringen und sich als "Praktiker" bewähren.

Das Studium vermittelt Ihnen Kompetenzen, um als Trainer die pädagogische Relevanz Ihrer Tätigkeit zu bewerten und die Mitverantwortung für die Persönlichkeitsentwicklung der Ihnen anvertrauten Kinder, Jugendliche und Erwachsenen zu übernehmen. In der Praxis können Sie als Trainer auftretende Problemstellungen überblicken und verstehen, passende Lösungskonzepte entwickeln und diese anschließend erfolgreich umsetzen. Sie können personen- und gruppenbezogene Trainingsprogramme auf der Grundlage einer qualifizierten Bewertung der Ausgangssituation konzipieren, vermitteln, leiten, die Ergebnisse evaluieren und optimieren. Dies gilt sowohl für gesundheitsorientierte Breitensportaktivitäten und Trendsportarten, als auch für leistungssportliche Trainingsprogramme. Sie können entscheiden, in welchen Bereichen Sie Ihre Schwerpunkte im Studium legen und somit gezielt Ihr Profil schärfen. So können Sie zum Beispiel Ihre Studienarbeit im Kurs "Fallstudienbearbeitung Trainingsplanung" sowohl im Leistungssport oder Breitensport, als auch für Individual- oder Teamsportarten anfertigen.

Um das breite Anforderungsspektrum der Praxis bewältigen zu können, erwerben Sie auch umfassende Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich Management, als auch Recht, Methodenlehre, Englisch und EDV im Sport. Sie sind in der Lage sich nach Abschluss des Studiums in geeigneter Weise selbständig und eigenverantwortlich weiterzubilden, sich neue Erkenntnisse und Forschungsergebnisse anzueignen und dieses Wissen in der Praxis effektiv anzuwenden. Vor dem Hintergrund der Praxisnähe verfolgt das Studium insbesondere das Ziel, Ihnen neben sportwissenschaftlicher Kompetenz auch die sozialen Schlüsselkompetenzen wie z.B.  Kommunikations-, Präsentations- oder Moderationstechniken zu vermitteln, die für eine erfolgreiche Arbeit im Sport unabdingbar sind.

Nach Abschluss des Studiums verleihen wir Ihnen den Grad "Bachelor of Arts".

Praxisnahe studieren

Gerade im Sport ist die Lücke zwischen Theorie und Praxis noch zu groß. Wir versuchen diesem Defizit durch gezielte Maßnahmen entgegenzuwirken. Dies zieht sich wie ein roter Faden durch das Studium. Hierbei legen wir großen Wert auf eine wissenschaftlich fundierte Ausbildung auf hohem Niveau. Darüber hinaus schließen wir sowohl durch unsere lehrenden Dozenten mit langjähriger Praxiserfahrung, als auch durch Ihre eigenen Praxiserfahrungen im Studium die Lücke zwischen Theorie und Praxis.  

Dabei geht es nicht um die Eigenrealisation Ihrer sportlichen Fähigkeiten, sondern um die Vermittlung dieser. Durch Fallstudien soll Erlerntes an ausgewählten Trainingsgruppen bzw. Sportlern zur Anwendung kommen und somit der wichtige Theorie-Praxis-Transfer hergestellt werden, der das Lernen erleichtert und Sie für den Arbeitsmarkt besonders attraktiv macht. Sie erlernen zum Beispiel nicht nur die wichtigen Grundlagen der Trainingswissenschaft, sondern müssen dieses Wissen auch in der Erarbeitung von Trainingsplänen für eine Zielperson oder Mannschaft Ihrer Wahl oder der Organisation eines Trainingslagers zur Anwendung bringen. Dies sehen wir als wichtige Verknüpfung von theoretischem Wissen und praktischer Durchführung. Neben anderen Kooperationspartnern wie dem Institut für Angewandte Trainingswissenschaft in Leipzig, kooperieren wir mit dem größten deutschen Olympiastützpunkt in Berlin, der sich direkt um die Ecke befindet.

Den "Blick hinter die Kulissen" ermöglichen Maßnahmen wie ein Besuch der Studierenden im Berliner Olympiastadion im Rahmen des Kurses "Sportorganisation und Verwaltung" 2009. Im Modul Veranstaltungsmanagement haben die Studierenden die Hochschulmeisterschaften im Beachtennis organisiert, durchgeführt und evaluiert. Aber auch Besuche von erfahrenen Sportlern und Trainern, wie beispielsweise des mehrfachen Weltmeisters und heute aktiven Bundestrainer im Judo, Detlef Ultsch, tragen dazu bei, Theorie und Praxis zu verbinden.  Und natürlich wird auch selber Sport getrieben. So kamen die Studierenden 2009 in den Genuss, von einem Golf-Pro eine Einführung in das Spiel mit dem kleinen Ball zu bekommen, Beachtennis wird angeboten und Team- und Individualsportarten stehen auch auf dem Programm.

Berufsfelder

Die Berufsfelder der Absolventen dieses Studiengangs finden sich insbesondere im Bereich des Breiten- und des Leistungssports. Sie sind in der Lage, Aufgaben als Trainer und Fitnesscoach selbständig, problemorientiert und fächerübergreifend auf wissenschaftlicher Grundlage zu bearbeiten und können Sportveranstaltungen organisieren und Managementaufgaben im Sport übernehmen. Zu möglichen Institutionen bzw. Branchen, die Verwendung für ein entsprechendes Kompetenzprofil haben, gehören z.B. Sportvereine, kommerzielle Sport- und Freizeiteinrichtungen (z.B. Sportstudios) und Verbände im Sportbereich.

Darüber hinaus steht Ihnen nach dem erfolgreichen Abschluss des Bachelorstudiengangs je nach Interesse und Neigungen im Verlauf des Studiums der jeweils dreisemestrige Masterstudiengang in Leistungssport, Sportpsychologie oder Sport- und Freizeitmanagement als Option offen, um Ihr Profil noch gezielter zu gestalten.
  
Anmeldung zum Studiengang

Hier finden Sie das Anmeldeformular. Bitte vergessen Sie nicht, im Formular anzugeben, an welchem Campus (Berlin oder Ismaning) Sie studieren wollen.

Studiengangsbroschüre (PDF) >

Kontakt

H:G Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst
Vulkanstraße 1
10367 Berlin

Telefon: +49 (030) 577 97 37 0
Telefax: +49 (030) 577 97 37 999
E-Mail: info@no-spammy-campus-berlin.com

Besuchen Sie uns auf Facebook

Weitere Informationen zum Studiengang erhalten Sie auf der Webseite der Hochschule
Zur Webseite >

 

 

Studienprofil-2510-41155

 

Abitur, Studium, Beruf?


Ideenfächer® 2017
Wertvolle Impulse zur
Berufs- und Studienwahl
als bunter Ideengeber.

Themenpartner