Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE

Ingenieurinformatik (B.Sc.)

Technische Universität Ilmenau

Studienprofil Infos

Last Minute Infotag
Ansprechpartnerin: Irene Peter
+49 3677 69 2021
studienberatung@no-spamtu-ilmenau.de
Mehr Informationen >

Zielstellung / Qualifikationsprofil

Die Welt wird digital. Der Entwicklungsstand in den Gebieten Mikroelektronik und Informatiksysteme bewirkt eine ständig fortschreitende Integration von informati-onstechnischen Lösungen in praktisch alle technischen Produkte und Systeme. Eine Vielzahl geräteintegrierter Computer, so genannte eingebettete Systeme, steuern und regeln ihre Umgebung, verarbeiten unterschiedlichste Informationen, kommunizieren untereinander und mit Nutzern. Die Leistungsfähigkeit komplexer technischer Systeme, die z.B. in der Fahrzeugtechnik, der Automatisierungstechnik, der Kommunikationstechnik und der Medizintechnik auftreten, wird von den integrierten informatischen und informationstechnischen Lösungen dominiert. Für die Entwicklung derartiger Systeme sind Ingenieure notwendig, die in der Lage sind, die komplexen Wechselwirkungen der Computersysteme mit Ihrer technischen Umgebung zu verstehen und zu modellieren. Mit dieser Fähigkeit werden sie in der Lage sein, wettbewerbsfähige Produkte in einer Vielzahl von Industriezweigen zu entwickeln. Dabei spielt der Systementwurf eine dominante Rolle. Es sind Lösungen zu realisieren, die als Einheit von Hardware, Software und technischem System entstehen.

Die klassischen Studiengänge Informatik und Elektrotechnik/Informationstechnik ermöglichen diesen interdisziplinären Zugang nur teilweise, so dass an mehreren deutschen Technischen Universitäten Studiengänge unter dem Namen „Ingenieurinformatik“ oder „Technische Informatik“ mit der beschriebenen Zielstellung angeboten werden. Träger sind die Informatik-, Elektrotechnik/Informationstechnik- und teilweise auch Maschinenbau-Fakultäten.

Der Bachelor of Science der Ingenieurinformatik ist ein forschungsorientierter universitärer Studiengang. Er ist berufsqualifizierend, ermöglicht aber auch eine konsekutive Ausbildung zum Master of Science in der Ingenieurinformatik (oder anderen verwandten ingenieurwissenschaftlichen Abschlüssen) und qualifiziert für eine berufliche Karriere in nationalen und internationalen Wirtschaftsunternehmen in fast allen Industriezweigen. Neben breiten Einsatzmöglichkeiten in Forschungs- und Entwicklungsteams sind auch Einsatzfelder von der technischen Betreuung und Beratung, Projektierung bis zum Marketing möglich.

Ein B.Sc. der Ingenieurinformatik kann dabei schwerpunktmäßig in der Entwicklung von Technik-integrierten Systemen im Bereich von Hard- und Software wirksam werden. Aufgrund des Profils der Ausbildung ist er fähig, mit Informatikern und Ingenieuren anderer Fachrichtungen zusammen zu arbeiten. Durch die wissen-schaftliche Ausbildung sind die Absolventen besonders auch für Betätigungsfelder in Forschung und Entwicklung, sowohl in Forschungsabteilungen der Industrie als auch in staatlichen Einrichtungen qualifiziert. Sie können auch im Bereich der Aus- und Weiterbildung, z.B. Universitäten, Fachhochschulen, Berufsakademien oder Weiterbildungseinrichtungen tätig werden. Im Studiengang ist integriert, dass die Absolventen in Ihrem beruflichen Einsatz selbständige Tätigkeiten und Aufgaben in Industrie, Verwaltung und Wissenschaft wahrnehmen können.

Inhaltliche Schwerpunkte / Studienablauf

Ziel des Studiums ist es, den Studierenden gründliche Fachkenntnisse auf den Gebieten der Elektrotechnik und Informatik zu vermitteln und sie anzuleiten, nach wissenschaftlichen Methoden selbständig zu arbeiten. Sie sollen die Fähigkeit erwerben, sich in die vielfältigen Aufgaben anwendungs- und forschungsbezogener Tätigkeitsfelder selbständig einzuarbeiten und die häufig wechselnden Aufgaben zu bewältigen, die ihnen im späteren Berufsleben begegnen werden. Der Studiengang beinhaltet Prüfungs- und Studienleistungen mit einem Gesamtumfang von 210 Leistungspunkten (LP). Das Studium ist so aufgebaut, dass sich die Studierenden in den ersten vier Fachsemestern naturwissenschaftlich-technische Grundlagen innerhalb des Gemeinsamen Ingenieurwissenschaftlichen Grundlagenstudiums der Uni-versität sowie spezifische Grundkenntnisse des Studienganges aneignen. Im 5. und 6. Fachsemester wird dieses Wissen gezielt vertieft und erweitert. Das 7. Fachsemester schließt das Studium mit dem Fachpraktikum und der Bachelorarbeit ab.

Das gemeinsame ingenieurwissenschaftliche Grundlagenstudium (GIG) mit Modulen aus Mathematik, Naturwissenschaften, Elektrotechnik, System- und Automatisierungstechnik und Informatik, Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaften wird in den ersten 4 Semestern absolviert. Weitere Fachgrundlagen (u. a. auf den Gebieten Informationstechnik, Integrierte Hard- und Softwaresysteme, Signale und Systeme, Regelungs- und Systemtechnik, Softwaretechnik und weitere Theoretische, Praktische und spezielle Informatik) werden in den Semestern 3-6 vermittelt. Dieses fachliche Fundament ist die Voraussetzung für hohe Flexibilität und Anpas-sungsfähigkeit an wechselnde Aufgabenfelder im zukünftigen Beruf. Bereits während des Grundlagenstudiums bietet ein ingenieurwissenschaftliches Grundlagenpraktikum) die Möglichkeit, das erworbene Wissen im Rahmen von Laborversuchen zu überprüfen.

Zwei auf das Profil des zukünftigen Ingenieurinformatikers abgestimmte Fachmodule (Wahlpflicht Elektrotechnik, Wahlpflicht Informatik, Semester 5-6) sowie ein Studienschwerpunktmodul (Semester 5-6) entwickeln eine den persönlichen Neigungen und Fähigkeiten der Studierenden entsprechende spezifische Fachkompetenz, die diese durch Wahlfächer innerhalb dieser Module selbst bestimmen können. Zur Wahl stehen Fächer aus den Gebieten Informationstechnik, System- und Automatisierungstechnik und Biomedizinische Technik im Fachmodul Elektro-technik sowie Fächer aus Technischer, Praktischer und angewandter Infomatik im Fachmodul Informatik.

Auch innerhalb der Fachmodule werden Laborpraktika angeboten.

Die Studierenden können sich in einem der sechs angebotenen Studienschwerpunkte spezialisieren:

1. Kognitive Technische Systeme,
2. Multimediale Informations- und Kommunikationssysteme,
3. Medizintechnik,
4. Technische Kybernetik – Automatisierung,
5. Telekommunikationstechnik,
6. Integrierte Hard- und Softwaresysteme.

Ein Hauptseminar vermittelt die Arbeit mit wissenschaftlicher Literatur und das Präsentieren von Ergebnissen.

Ein 6-wöchiges Grundpraktikum (z.B. in einem Handwerksbetrieb oder Industrieunternehmen) soll die Ausbildung praktischer Fertigkeiten und Fähigkeiten fördern. Ein nichttechnisches Fach, Fachsprache und das wirtschaftswissenschaftliche Fach im GIG und der Erwerb von soft skills integriert in verschiedene andere Lehrveran-staltungen (z.B. im Softwareprojekt) lenken den Blick über das engere, eigene Fach hinaus auf übergreifende Problemfelder. Den Studierenden wird weiterhin empfohlen, neben den fachspezifischen Modulen auch über den in den Studienplänen vor-geschriebenen Umfang hinaus Angebote der Wirtschafts-, Rechts-, Arbeits- und Medienwissenschaften, des Studium Generale, des Europastudiums und des Universitätssprachenzentrums wahrzunehmen.

Im 16-wöchigen Fachpraktikum wird ein Projekt in einem Industrieunternehmen bzw. in einer wissenschaftlichen Forschungseinrichtung (auch im Ausland) bearbeitet. Das Bachelor-Studium wird nach 7 Semestern mit einer Bachelor-Arbeit abgeschlossen.

Das Studium der Ingenieurinformatik kann nach Erlangung des ersten berufsqualifizierenden akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) durch ein sich unmittelbar anschließendes 3-semestriges Master-Studium (z. B. ebenfalls an der TU Ilmenau) zum Erwerb einer vertiefenden universitären Qualifikation fortgesetzt werden.

Bedarf an Absolventen in der Wirtschaft

Studenten des beschriebenen Profils werden an einigen deutschen Technischen Universitäten in Studiengänge unter dem Namen „Ingenieurinformatik“ oder „Technische Informatik“ ausgebildet. Träger sind die Informatik-, Elektrotechnik/Informationstechnik- und teilweise auch Maschinenbau-Fakultäten. Gegenüber den klassischen Studiengängen Elektrotechnik und Informatik ist die Absolventenanzahl vergleichsweise gering. Das gilt auch im internationalen Maßstab. Demgegenüber steht ein hoher Bedarf aus der Wirtschaft und von Forschungseinrichtungen, wie es die Nachfrage nach Absolventen des bisherigen Diplomstudiengangs beweist. So werden heute noch viele Tätigkeiten von Ingenieurinformatikern durch Absolventen der Elektrotechnik als auch der Informatik wahr genommen. Dieses gelingt effektiv erst nach einer längeren Einarbeitungszeit, in der die Defizite der fehlenden zweiten Richtung ausgeglichen werden müssen. Die Beschreibung des Studiengangs „Technische Informatik“ der TU Berlin beschreibt diese Tatsache so: „Die Praxis zeigt, dass es nicht ausreicht, nach einem abgeschlossenen Studium der Elektrotechnik die Programmierung zu lernen. Im Studium der Elektrotechnik fehlen wesentliche Grundlagen der diskreten Mathematik und Kenntnisse diskreter Strukturen mit den zugehörigen Algorithmen sowie Erfahrung mit der Strukturierung und dem Entwurf komplexer Systeme. Ebenso wenig reicht es aus, nach einem Studium der Informatik einen Kurs über Digitalelektronik anzuhängen. Im Studium der Informatik fehlen für die ingenieurmäßige Modellbildung wesentliche Teile der Ingenieurmathematik, wie z. B. die Theorie der Differentialgleichungen und Integral-transformationen, Teile der angewandten Physik sowie ein systemtheoretisches Verständnis der Elektrotechnik. Beiden Fachrichtungen ist gemeinsam, dass eine Einarbeitung in das jeweils fachfremde Gebiet in der Praxis nur schwer gelingt, da entscheidende Grundlagen des jeweils anderen Gebietes fehlen. Eine Einarbeitung in das andere Gebiet setzt also den Erwerb eines umfangreichen und gesicherten Grundlagenwissens voraus, der nachträglich am Arbeitsplatz erfahrungsgemäß kaum möglich ist.“ [TUB 07]

In verschieden Studien wird über mehr als 5 Jahre ein stabiler bzw. steigender Bedarf an Ingenieurinformatikern genannt. Im Folgenden einige Auszüge:

Ein Expertenrat der Landesregierung Nordrhein-Westfalen sah das 2001 so:
„Die Betrachtung des Arbeitsmarktes zeigt, dass seit mehreren Jahren sowohl In-formatiker als auch Ingenieure des Maschinenbaus und der Elektrotechnik stark nachgefragt werden. Dies gilt ebenso und teilweise sogar noch stärker für Absolventen der Kombinationsstudiengänge wie Wirtschaftsingenieurwesen, Ingenieurinformatik, Ingenieurmathematik und der Angewandten Informatik.“ [Eri 01]

Nach einem Bericht „IT-Fachkräfte: Unternehmensbedarf und Qualifizierungsprofile 2002“ [Web 02] haben 26,7% von 75 befragten deutschen Unternehmen mit mehr als 2000 Beschäftigten einen großen Bedarf an Ingenieurinformatikern.

In der Staufenbiel-Studie Job-Trends 2006/07 [Sta 06] wird bei den gesuchten Fach-richtungen bei IT-Nachwuchskräften die Ingenieurinformatik mit einem Anteil von 22% genannt

Im „Dagstuhl-Manifest zur strategischen Bedeutung des Software Engineering in Deutschland“ [Bro 06] wird unter anderem festgestellt:

„Gerade in den ingenieur-orientierten Sekundärbranchen liegt die traditionelle Stärke der deutschen Indust-rie, wie etwa im Fahrzeugbau. Die Innovations- und Weltmarktführerschaft wird immer öfter durch ingenieurmäßige, softwareintensive Individuallösungen geprägt.“

Die beruflichen Perspektiven für Absolventen des Bachelorstudiengangs „Ingenieurinformatik“ der TU Ilmenau können daher mittel- und langfristig als hervorragend eingeschätzt werden. Als Auswahl aktueller Haupttätigkeitsfelder für die Absolven-ten soll genannt werden:

  • Industrielle Steuerungstechnik,
  • Computer Integrated Manufactoring (CIM),
  • Kraftfahrzeugtechnik,
  • Luft- und Raumfahrt,
  • Mobile Robotik,
  • Medizintechnik,
  • Kommunikationstechnik,
  • Messtechnik,
  • Eingebettete Rechnerapplikationen,
  • Konsumgüterelektronik,
  • Komplexe Systeme in Technik und Umwelt
  • Medieninformatik

Vorhandensein der Kapazitäten

Die Kapazitäten für den konsekutiven forschungsorientierten universitären Studien-gang Bachelor of Science Ingenieurinformatik sind bei den beteiligten Instituten vorhanden und ergeben sich im Wesentlichen aus den Kapazitäten der bisherigen Ausbildung zum Diplomingenieur.

Zu diesem Studiengang wird an der TU Ilmenau ein aufbauender Master angeboten !

Broschüre (PDF) zum Studiengang >

Zulassungsvoraussetzung und Bewerbung

Informationen über die Zulassung und die Bewerbung finden Sie hier >

Kontakt

Studienorganisation

Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Silke Eberhardt
Telefon: 03677 69-2805
E-Mail: silke.eberhardt@no-spamtu-ilmenau.de

Studienfachberatung

Prof. Dr.-Ing. habil. Ilka Philippow
Telefon: 03677 69-2826
E-Mail: ilka.philippow@no-spamtu-ilmenau.de

Weitere Informationen zum Studiengang erhalten Sie auf der Webseite der Technischen Universität
Zur Webseite >

 

 

Studienprofil-413-900-4033

 

Abitur, Studium, Beruf?


Ideenfächer® 2017
Wertvolle Impulse zur
Berufs- und Studienwahl
als bunter Ideengeber.