Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2018
studieren.de
© xStudy SE

Werteorientiertes Gesundheitsmanagement (M.A.)

Wilhelm Löhe Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studienprofil Infos

Haben Sie Fragen zu unserem Studium? Wir beraten Sie gerne - in der WHL ist Service mehr als nur ein Wort!  Beratungsservice WHL >

Das Studium für werteorientiertes Management

Unser Gesundheitswesen steht vor der großen Herausforderung, Fragen der Gesundheit, Wirtschaft und Ethik nicht isoliert nebeneinander zu beleuchten, sondern miteinander zu denken. Dafür braucht es Entscheidungs- und Führungskräfte wie politische Gestalter, die entsprechende Herausforderungen ganzheitlich erkennen und bewerten, Lösungsvorschläge sachgerecht und wertebasiert entwickeln und sie je nach Verantwortungsbereich durchsetzen können.

Das bedeutet, dass die Studierenden erkennen, wie gut begründete Entscheidungen zur Gestaltung von Regeln im Gesundheitswesen optimal getroffen werden. Gerade hier geht es immer auch um die Beziehung zum Menschen, aber auch um die Verantwortung für die Gesellschaft, beispielsweise im Krankenhaus, in ambulanten und stationären Einrichtungen.  

Der Studiengang hat ein herausragendes Profil, das kaum im deutschsprachigen Raum zu finden ist: Es geht um wertebewusste, erfolgreiche Gestaltung von Gesundheit.  

Die Besonderheit an diesem Masterprogramm ist, dass Fragen von Gesundheitsversorgung, Wirtschaft, Management und Ethik miteinander in Beziehung gebracht werden, um Gesundheitswirtschaft schon während des Studiums zu verstehen. Neben Fachkompetenzen steht die Optimierung Auseinandersetzung mit ethischen Fähigkeiten im Fokus, damit die Absolvent*innen optimal als Entscheider und Vorbild in der verantwortlichen Gestaltung der Gesundheitswirtschaft vorbereitet sind.

Der Master-Studiengang Werteorientiertes Gesundheitsmanagement vermittelt durch forschungs- und praxisnahe Lehre vertiefte interdisziplinäre Analyse- und Entscheidungskompetenz, aufbauend auf

  • Verständnis der ökonomischen Zusammenhänge im Gesundheits- und Sozialmarkt,
  • Wissen über institutionelle und organisatorische Rahmenbedingungen des Gesundheits- und Sozialwesens
  • ethischer Expertise, insbesondere in Bezug auf die menschlichen Ansprüche und Grenzen in der Gesundheitsversorgung.

Der Studiengang verbindet spezifisch fachliche mit grundlegenden überfachlichen Qualifikationen und befähigt die Absolventen, angesichts des medizinisch-technischen Fortschritts sowie der gesellschaftlichen und demographischen Entwicklung Fragen der Gesundheit, der Wirtschaft und damit verbundene Wertevorstellungen zu analysieren, zu präzisieren und weiterzuentwickeln. Auf einer breiten methodischen Basis können Sie gut begründete Entscheidungen treffen und so verantwortungsvoll handeln. Es besteht die Möglichkeit einer wissenschaftlichen bzw. praxisorientierten Mitarbeit am neu gegründeten Ethikinstitut.

Zielgruppe

Studierende mit einem Bachelorabschluss in

  • Gesundheitsökonomie oder Gesundheitsmanagement, die sich interdisziplinär weiterbilden und wissenschaftliche Strategien in angeleiteter interdisziplinärer Form vertiefen wollen
  • Gesundheits- und Sozialwissenschaften, die sich stärker ökonomischen Fragestellungen widmen wollen
  • Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, die sich verstärkt Fragestellungen im Gesundheits- und Sozialwesen widmen wollen
  • oder einem gleichwertigen Abschluss.

Allen gemeinsam sollte ein Interesse sein, die Herausforderungen einer sich stetig ändernden Gesundheits- und Sozialwirtschaft auch aus einem ethischen Blickwinkel zu beleuchten.

Ihre Zukunft

Der konsekutive Masterstudiengang Werteorientiertes Gesundheitsmanagement vermittelt ein methodisches und wertebasiertes Rüstzeug, das Sie insbesondere für leitende und gestaltende Tätigkeiten im Gesundheits- und Sozialwesen, etwa im Bereich von Krankenversicherungen, bei Gesundheits- und Sozialunternehmen oder in der Gesundheits- und Sozialpolitik qualifiziert. Die Schwerpunkte Health Care Management oder Long Term Care sind perspektivisch auch eine Vorbereitung für Leitungspositionen in Krankenhäusern oder auch in ambulanten Netzorganisationen. Durch die wachsende Bedeutung von Evaluationen und Priorisierungsentscheidungen im Gesundheitswesen können Absolventen auch in Unternehmen der Pharma- oder der Medizinprodukteindustrie ihre Expertise gut einbringen. Darüber hinaus stehen gerade wertebasierte Sozialunternehmen vor einem Umbruch, da die Organisation von Pflegeangeboten oder Angeboten für Menschen mit Behinderung künftig übergreifender gestaltet werden muss. Hier sind Führungskräfte mit dezidiert wertebasierter Managementkompetenz gesucht.

Alternativ zum Werdegang in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft ist der Absolvent des Masterstudiengangs Werteorientiertes Gesundheitsmanagement auch in der Lage, sich akademisch weiter zu qualifizieren, z. B. in einem Promotionsprogramm.
Mögliche Berufs-/Tätigkeitsfelder für Absolventen

  • Führungsverantwortung im Bereich Care- und Case-Management sowie Management Integrierter Versorgungsangebote (Krankenkassen/Gesundheitsunternehmen)
  • Gesundheitsökonomische Tätigkeiten in der Pharma- und Medizinprodukte-Industrie
  • Führungs- und Leitungsverantwortung in Sozial- und Pflegeunternehmen
  • Wissenschaftliche Weiterqualifikation (beispielsweise Promotions- und Graduiertenprogramme) oder Mitarbeit in Forschungsinstituten
  • Unternehmensberatungen mit dem Schwerpunkt Gesundheits- und Sozialmarkt
  • Referenten- bzw. Führungstätigkeiten in der Verbands- und Gesundheitspolitik
  • Personalverantwortung im Bereich der Gesundheits- und Sozialwirtschaft
  • Verantwortung in Grundsatzreferaten von Unternehmen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft

Auf einen Blick

Abschluss: Master of Arts (M. A.)
Regelstudienzeit: 3 Semester Vollzeit
Credit Points: 90 ECTS-Punkte
Beginn: im Sommer- und Wintersemester

Voraussetzungen: Bachelorabschluss mit 210 ECTS in Gesundheitsmanagement, Gesundheitsökonomie oder einem gleichwertigen Studiengang. Prüfungsnote 2,5 oder besser. Bewerber, deren Bachelorabschluss zwischen 180 und 210 ECTS hat, können mit einer Auflage zugelassen werden. Der Abschluss berechtigt zur Promotion.

Bewerbungen: bis 15. September (Wintersemester), bis 15. März (Sommersemester).

Immatrikulation: Die Regelimmatrikulation findet jeweils zum Sommer- und Wintersemester statt

Studiengebühren: 600 € pro Monat (Akkreditiert durch AHGPS)

Studienaufbau und –inhalte

Studienthemen sollen sich an den Schwerpunkten Health Care Management oder Long Term Care orientieren und dabei die wechselseitige Abhängigkeit von Ökonomie und Ethik bei Gesundheits- und Pflegekonzepten im sozialökonomischen Kontext adressieren. Beispielshafte Fragestellungen können sein:

  • Care- und Case-Management an der Nahtstelle zwischen Gesundheits- und Pflegeversorgung
  • Health Technology Assessment als wert- und wertebasiertes Werkzeug rationaler Versorgungssteuerung im Spannungsfeld von Akzeptanz und Akzeptabilität
  • Leistungs- und Kundenmanagement integrierter Versorgungsprozesse und Implementierungskonzepte für eine patientenorientierte Versorgungssteuerung
  • Bedeutung und Umsetzungspotenzial wertebasierter Angebote in der Sozialwirtschaft
  • Verantwortungsdimensionen bei der Ressourcensteuerung in Gesundheitseinrichtungen
  • Gestaltungs- und Befähigungskonzeptionen einer Langzeitpflege organisierten und ehrenamtlichen Pflegestrukturen
  • Legitimation frei-gemeinnütziger Sozialunternehmen im Rahmen einer solidarischen Wettbewerbsordnung
  • Gesundheitsökonomische Dilemmasituationen im Spannungsfeld von Individual- und Ordnungsethik
  • Mikro-, Meso- und Makro-Ebenen der Sozialkultur in der Gesundheitswirtschaft

Studieninhalte

Basismodule

  • Gesundheitswissenschaftliche Forschungsmethoden
  • Gesundheitsökonomie
  • Management in der Gesundheitswirtschaft
  • Gesundheitswissenschaften
  • Ethik im Gesundheitswesen

Wahl zwischen zwei Vertiefungsrichtungen

  1. Long Term Care adressiert die die Gestaltung eines patientenorientierten Gesundheits- und Sozialsystems. Institutionelle und organisatorische Strukturen werden analysiert und deren Fort- und Weiterentwicklung einzel- und gesamtwirtschaftlich behandelt. Einen inhaltlichen Schwerpunkt bilden innovative Pflege- und Sozialraumkonzepte und deren Finanzierung.
  2. Health Care Management analysiert die unternehmerische Perspektive der Entwicklung und Gestaltung von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen. Im Fokus stehen die einzelwirtschaftlichen Gesundheits- und Pflegeprozesse, die notwendigen Ressourcen sowie ihre Steuerung.

Der Abschluss

Nach erfolgreichem Abschluss aller Prüfungsleistungen und der positiven Bewertung der Masterarbeit verleiht Ihnen die WLH den akademischen Grad eines Master of Arts (M.A.). Dazu stellt Ihnen die WLH das Master-Zeugnis und die Master-Urkunde aus. Außerdem erhalten Sie ein Transcript of Records, das die Einzelnoten und Credit Points aller Module ausweist, die Sie während Ihres Studiums abgeschlossen haben. Ein Diploma Supplement erhalten Sie als Ergänzung zum Master-Zeugnis. Es informiert über Ihren Hochschulabschluss und damit verbundene Qualifikationen, um damit national wie international die Bewertung und Einstufung von akademischen Abschlüssen zu erleichtern und zu verbessern.

Ihr Weg zum Studium

Ihre Bewerbung

Für das Studium „Werteorientiertes Gesundheitsmanagement“ können Sie sich bis zum 15. März oder 15. September eines jeden Jahres bewerben. Bei Interesse können Sie sich jederzeit telefonisch oder per Mail mit uns in Verbindung setzen. Für Ihre Bewerbung benötigen Sie eine Kopie Ihrer Hochschulzugangsberechtigung und eine Kopie Ihres ersten Hochschulabschlusses.

Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte

Ebenfalls qualifiziert sind Sie für das Studium, wenn Sie auch ohne (Fach-)Hochschulreife eine anerkannte Fortbildungsprüfung abgelegt haben. Die Zulassung setzt in diesem Fall ein Beratungsgespräch bei uns voraus, über das wir Ihnen eine Bescheinigung aushändigen.

Auch als Berufstätiger mit abgeschlossener Berufsausbildung und anschließender, mindestens dreijähriger beruflicher Tätigkeit in einem zum Studiengang fachlich verwandten Bereich können Sie für das Studium zugelassen werden. Nach einem Beratungsgespräch werden Sie zu einem zweisemestrigen Probestudium zugelassen, mit dessen erfolgreicher Absolvierung wir Ihnen die Studienberechtigung für diesen Studiengang bescheinigen.

Beratungsgespräch

Wenn wir die formalen Zugangsvoraussetzungen geprüft haben, erhalten Sie von uns eine Einladung zu einem Beratungsgespräch.

In diesem Gespräch bieten wir an, gemeinsam mit Ihnen Ihre Eignung für den Studiengang zu ergründen und Ihnen die Entscheidung für oder gegen die Aufnahme des Studiums zu erleichtern.

Kontakt

Für alle Fragen rund um das Studium steht Ihnen unsere Studienberatung gerne zur Verfügung:

Wilhelm Löhe Hochschule für angewandte Wissenschaften
Merkurstraße 41/Südstadtpark
90763 Fürth

Frau Katrin Macco

Telefon: +49 (0) 9 11/ 76 60 69 - 12
E-Mail: info@no-spamwlh-fuerth.de oder katrin.macco@no-spamwlh-fuerth.de

Weitere Informationen zum Studiengang erhalten Sie auf der Webseite der Hochschule
Zur Website >

 

 

Studienprofil-5654-40515

 

Themenpartner