Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE

Biomedizinische Technik (B.Sc.)

Technische Universität Ilmenau

Studienprofil Infos

Last Minute Infotag
Ansprechpartnerin: Irene Peter
+49 3677 69 2021
studienberatung@no-spamtu-ilmenau.de
Mehr Informationen >

Zielstellung/Qualifikationsprofil

Biomedizinische Technik (BMT) ist Technik für das Leben; sie wirkt unmittelbar für das Wohl des Menschen. Ihr Ziel ist die Erforschung und Entwicklung von technikorientierten Methoden und Systemen zur Früherkennung, Diagnose, Therapie und Rehabilitation von Krankheiten. BMT ist ein multidisziplinäres Wissenschaftsgebiet an der Nahtstelle zwischen Medizin und Technik; in aktuellen Studien wird sie als eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts eingestuft. International und national ist Medizintechnik ein wichtiger Wirtschaftsfaktor - sie ist ein prosperierender High-tech Bereich mit langfristig hervorragenden Zukunftschancen. Die Biomedizinische Technik als multidisziplinäres ingenieurwissenschaftliches Gebiet hat sich mit ihren vielfältigen methodischen und ingenieurtechnischen Beiträgen eine exzellente Position als unverzichtbarer Partner für die medizinische Forschung und Praxis und die medizintechnische Industrie erarbeitet.

Das Ziel des Bachelorstudiums „Biomedizinische Technik“ ist die Ausbildung von Absolventen, die mit ihrer fundierten ingenieurwissenschaftlichen Basis, ihrer hervorragenden methodischen Kompetenz, ihrem ausgeprägten Verständnis für aktuelle medizinische Fragestellungen und mit ihren praxisnahen medizintechnischen Kenntnissen erfolgreich in ihrem attraktiven interdisziplinären Berufsfeld als Partner des Arztes in der medizinischen Forschung und klinischen Praxis, in der medizintechnischen Forschung und Entwicklung, in der Applikation und in vielfältigen weiteren Aufgaben in der medizintechnischen Industrie wirksam werden. Charakteristisch für das Ilmenauer BMT-Studienangebot sind folgende Aspekte: das universitäre BMT-Studium baut auf fundierten naturwissenschaftlich-technischen Grundlagen auf. Das Studium fördert eine intensive Forschungsorientierung, ist zugleich aber auch stark praxisorientiert.

Inhaltliche Schwerpunkte/Studienablauf

Die Regelstudienzeit im Bachelor-Studiengang „Biomedizinische Technik“ beträgt 7 Semester (einschließlich Praxissemester und Bachelor-Abschlussprojekt).

Das ingenieurwissenschaftliche Grundstudium im Umfang von 97 Leistungspunkten (LP) mit den Fächerkomplexen Mathematik (24 LP), Physik und Chemie (13 LP), Informatik (12 LP), Elektrotechnik (19 LP), Elektronik und Systemtechnik (22 LP) und Konstruktive Grundlagen (7 LP) wird in den ersten 4 Semestern absolviert. Dieses fachliche Fundament ist die Voraussetzung für hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an wechselnde Aufgabenfelder im zukünftigen Beruf.

Nichttechnische Fächer wie Betriebswirtschaft, Krankenhausökonomie und Krankenhausmanagement im 3-5. Semester (6 LP) lenken den Blick über das engere eigene Fach hinaus auf übergreifende Problemfelder. Fächer des Studium Generale sowie eine Fachsprachen-Ausbildung (4 LP) ergänzen das Studium.

Ein auf das Profil des zukünftigen BMT-Ingenieurs abgestimmter Komplex medizinischer Fachgrundlagen (19 LP) entwickelt die erforderliche spezifische medizinische Kompetenz und Kommunikationsfähigkeit mit dem zukünftigen medizinischen Partner.

Die eigentliche Berufsqualifizierung für Biomedizinische Technik wird im Fachstudium hauptsächlich im 4-6 Semester ausgeprägt. Sie umfasst zwei Komplexe von BMT-Kernfächern im Umfang von 30 LP (Grundlagen der BMT, Medizinische Messtechnik, Strahlungsmesstechnik, BMT in der Therapie, Technische Sicherheit und Qualitätssicherung in der Medizin, Grundlagen der Biosignalverarbeitung, Biostatistik und Biometrie, Neuroinformatik, Bildgebende Systeme). Ein Wahlfachangebot aus zwei Wahlpflichtmodulen mit den Schwerpunkten Biomedizintechnik und Biomechatronik im Gesamtumfang von 32 LP, aus denen der Student je nach Interesse 16 LP auswählt (u. a. Biosignalanalyse, Messelektronik, Biokompatible Werkstoffe, Informationsverarbeitung in der Medizin, Neuroinformatik, Softcomputing, Biomechatronik, Technische Biologie/Bionik, Umweltsysteme) vervollständigt das Angebot.

In umfangreichen Laborpraktika (9 LP) wird das erworbene Wissen in der Arbeit an modernen medizintechnischen Geräten vertieft. In klinischen Seminaren (vor Ort in einer großen Klinik) werden moderne Entwicklungen der medizinischen Diagnostik und Therapie vorgestellt und große medizintechnische Systeme im praktischen Einsatz demonstriert. Für die Aneignung von Fähigkeiten zur selbstständigen Bearbeitung aktueller Forschungsthemen ist ein Hauptseminar (3 LP) vorgesehen.

In einem Fachpraktikum (12 LP), welches für das 7. Semester empfohlen wird, bearbeiten die Studierenden eine abgeschlossene, praxisorientierte Projektaufgabe entweder in einem Unternehmen der medizintechnischen Industrie oder in einer medizinischen Forschungseinrichtung bzw. in einer medizintechnischen Abteilung einer großen Klinik. Als Partner stehen neben den großen deutschen Unternehmen der Medizintechnikbranche eine Vielzahl innovativer mittelständischer Unternehmen sowie klinische und medizintechnische Forschungseinrichtungen in ganz Deutschland und im Ausland zur Verfügung. In dieser Phase wird typischerweise ebenfalls die Bachelor-Abschlussarbeit (14 LP) bearbeitet.

Das Studium der Biomedizinischen Technik kann nach Erlangung des ersten berufsqualifizierenden akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) durch ein sich unmittelbar anschließendes 3-semestriges Master-Studium (ebenfalls an der TU Ilmenau) zum Erwerb einer vertiefenden universitären Qualifikation fortgesetzt werden.

Bedarf an Absolventen in der Wirtschaft

Die Biomedizinische Technik als multidisziplinäres ingenieurwissenschaftliches Gebiet hat sich mit ihren vielfältigen methodischen und ingenieurtechnischen Beiträgen eine exzellente Position als unverzichtbarer Partner für die medizinische Forschung und Praxis und die medizintechnische Industrie erarbeitet. Die deutsche medizintechnische Industrie nimmt auf dem Weltmarkt für medizintechnische Produkte eine führende Stellung ein; sie belegt hinter den USA und Japan den dritten Platz. Ihre Exportquote ist mit etwa 70% überproportional hoch. Der Freistaat Thüringen hat eine führende Position auf dem Gebiet der ophthalmologischen Medizintechnik: so erwirtschaftet der weltweit führende Anbieter auf diesem Segment, die Carl Zeiss Meditec AG Jena, seit 6 Jahren zweistellige Zuwachsraten.

Charakteristisch für diese progressive Entwicklung ist auch der seit vielen Jahren boomende Arbeitsmarkt für BMT-Absolventen. Insbesondere gilt dies für Deutschland mit seiner leistungsfähigen medizintechnischen Industrie und einer ähnlich hoch entwickelten medizinischen Forschung und klinischen Infrastruktur. In diesem Zusammenhang ist festzustellen, dass auf dem Gebiet der Biomedizinischen Technik ein überdurchschnittlich hoher Anteil forschungsorientierter (Universitäts-) Absolventen benötigt wird – u. a. aufgrund des für medizintechnische Produkt- und Systementwicklungen überproportional hohen Aufwandes an methodischer Vorlauf- und Applikationsforschung, die entscheidend von BMT-Ingenieuren getragen wird.

Aktuelle und perspektivische Haupttätigkeitsfelder für Absolventen des Bachelor- bzw. Masterstudiengangs „Biomedizinische Technik“ sind:

  • Medizintechnische Industrie mit den Schwerpunkten:
    Entwicklung von Verfahren, Geräten und medizintechnischen Systemen
    Prüfung, Erprobung und Beurteilung von Verfahren und Geräten
    Qualitätsmanagement für Produkte
    Applikation, Kooperation mit der medizinischen Forschung
    Beratung und Schulung, Marketing und Vertrieb
  • Kliniken mit den Schwerpunkten:
    Planung und Beschaffung von medizintechnischen Geräten und Anlagen
    betriebswirtschaftlich geprägtes Technik-Management
    Sicherheitsingenieur für Medizintechnik
    Qualitätsmanagement/ -sicherung
    Mitwirkung beim Einsatz medizintechnischer Anlagen und Systeme
    Bestrahlungsplanung, Strahlenschutzverantwortlicher
  • Medizinische und biologische Forschung:
    Grundlagenforschung (Versuchsplanung, Datenanalyse, Entwurf und Realisierung von Experimentalsystemen)
    Klinische Forschung (Entwicklung neuer Verfahren und Geräte für Diagnostik, Therapie und Rehabilitation)
  • Behörden, Sachverständigen-Organisationen mit folgenden Aufgaben:
    hoheitliche Aufgaben nach EU-Medizinprodukterichtlinie bzw. nach Medizinproduktegesetz (MPG),
    Akkreditierung, Zertifizierung

Vorhandensein der Kapazitäten

Der Studiengang Biomedizinische Technik ist aus der seit 1954 angebotenen Vertiefungsausbildung Biomedizinische Technik im Studiengang Elektrotechnik hervorgegangen.

Die ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen werden aus dem entsprechenden Angebot der TU Ilmenau für die ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge ausgewählt. Die Fachausbildung wird hauptsächlich durch die Fakultät für Informatik und Automatisierung getragen. Eine Erweiterung des Studienangebotes wird durch die Beteiligung der Fakultät für Maschinenbau, hauptsächlich das Fachgebiet Biomechatronik ermöglicht. Die medizinischen Grundlagen werden durch das Fachgebiet Biomechatronik und durch externe Lehrkräfte abgesichert.

Zu diesem Studiengang wird an der TU Ilmenau ein aufbauender Master angeboten !

Broschüre (PDF) zum Studiengang >

Zulassungsvoraussetzung und Bewerbung

Informationen über die Zulassung und die Bewerbung finden Sie hier >

Kontakt

Studienorganisation

Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Silke Eberhardt
Telefon: 03677 69-2805
E-Mail: silke.eberhardt@no-spamtu-ilmenau.de

Studienfachberatung

apl. Prof. Dr.-Ing. habil. Vesselin Detschew
Telefon: 03677 69-2769
E-Mail: vesselin.detschew@no-spamtu-ilmenau.de

Weitere Informationen zum Studiengang erhalten Sie auf der Webseite der Technischen Universität
Zur Webseite >

 

Dein Studium, Deine Module, Deine App

Lade Dir jetzt Studienmodule und Studienverlauf auf Dein Handy

Bachelor of Science (WS 16/17)
TU Ilmenau
Biomedizinische Technik
badge: apple app store badge: google play
 

 

Studienprofil-413-574-6575

 

Abitur, Studium, Beruf?


Ideenfächer® 2017
Wertvolle Impulse zur
Berufs- und Studienwahl
als bunter Ideengeber.