Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE
© HS für Bildende Künste Dresden
© HS für Bildende Künste Dresden
© HS für Bildende Künste Dresden

Die Wurzeln dieses Studienganges reichen in die früheste Geschichte des Hauses zurück. Zugleich belegt er nachdrücklich das gewandelte Selbstverständnis der Hochschule. Die große Tradition in der Malerei war und ist bislang für viele Studierende das zentrale Kriterium ihrer Wahl für Dresden. In den vergangenen Jahren hat sich das Spektrum der Lehrpositionen jedoch kontinuierlich gewandelt.

Medienvielfalt in allen Klassen und offene Strukturen ermöglichen es den Studierenden von den Lehrangeboten aller Klassen zu profitieren.

Studieninhalte

Künstler zu sein, ist kein Beruf im herkömmlichen Sinn. Künstler zu werden, ist einer der spannendsten Lebensentwürfe in unserer Zeit. Dies beinhaltet das fundamentale Bedürfnis, sich künstlerisch in seiner ganzen Individualität schöpferisch zu entfalten. Der Studiengang Bildende Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bietet den Studierenden die Möglichkeit, in der Vielfalt der heutigen Kunst grundlegende Erfahrungen und Fertigkeiten zu sammeln, um einen eigenständigen künstlerischen Weg gehen zu können.

An der Hochschule für Bildende Künste Dresden studieren knapp 650 Studierende in den Studiengängen Bildende Kunst, Kunsttechnologie, Konservierung und Restaurierung von Kunst- und Kulturgut, Bühnen- und Kostümbild, Theaterausstattung sowie im Aufbaustudiengang KunstTherapie. Die Lehre findet in großzügigen Ateliers, Werkstätten und Seminarräumen an drei Standorten statt. Die Gebäude auf der Brühlschen Terrasse, der Güntzstraße und der Pfotenhauerstraße wurden umfangreich saniert und Einrichtungen etabliert, die hervorragende Studienbedingungen bieten. Dazu gehören u.a. das Labortheater, ein hochmodern sowie praxisnah ausgestatteter Bühnenversuchsraum und das Oktogon, ein außergewöhnlicher Ausstellungsort für zeitgenössische künstlerische Forschung und Präsentation. 1764 als „Haupt-Kunstakademie“ gegründet, ist die Dresdner Akademie eine der ältesten Kunstakademien in Europa.

Die Fakultät I beherbergt einen zusammenfassenden Diplomstudiengang „Bildende Kunst“. Die Unterteilung in mehrere Studiengänge wurde bewusst nicht vorgenommen. Die Struktur entspricht dem Bedarf einer zeitgemäßen, offenen Plattform für die Studierenden. Das Studium versteht sich als Forum der Auseinandersetzung mit künstlerischen und wissenschaftlichen Lehrern, Künstlern und Kommilitonen. Künstlerische Arbeit wird als Erkenntnisprozess verstanden. Im Zentrum steht die Individualität des Studierenden.

Die Anforderung des 10-semestrigen Studiums an der HfBK Dresden ergibt sich vor allem durch die komplexe Auseinandersetzung zwischen Lehrenden und Studierenden. Die Erfahrung der KünstlerInnen und das schöpferische Potential der Studierenden wird in 14 von den Künstlerprofessoren geführten Klassen zu einem Dialog gebracht, um im heutigen Kunstgeschehen agieren zu können.

Das Studium der Bildenden Kunst gliedert sich in einen ersten und einen zweiten Studienabschnitt von jeweils vier Semestern. Daran schließt sich eine Diplomzeit von zwei Semestern an. Nach dem vierten Semester wird die Vordiplomprüfung abgelegt. Im Anschluss an das Diplom besteht die Möglichkeit eines viersemestrigen postgradualen Meisterschülerstudium.

Das modularisierte künstlerisch-praktische Studium im Atelier wird von ebenfalls modularisierten Lehrangeboten aus den Disziplinen Kunstgeschichte und Philosophie/ Ästhetik begleitet. Darüber hinaus enthält der Lehrplan Veranstaltungen aus den Bereichen Architekturgrundlagen und künstlerische Anatomie. Weiterhin besteht die Möglichkeit Theorieangebote aus anderen Studiengänge, u.a. Theaterwissenschaften, wahrzunehmen. Neben der künstlerischen Arbeit im Atelier können sich die Studierenden in den Grafischen Werkstätten (Lithografie, Siebdruck, Radierung/Holzschnitt, Typografie/Buchgestaltung, analoge und digitale Fotografie, Handeinband), sowie den plastischen Werkstätten (Abformungen, Bronzegießerei, Holzverarbeitung, Metallguß, Metallverarbeitung, Kunststoffverarbeitung, Keramik) sowie den Feldern Farbtechnik, Maltechnik, digitale Medien, Videotechnik zusätzliche Fertigkeiten für die künstlerische Entwicklung aneignen. Die Teilnahme an Lehrveranstaltungen der Kunstgeschichte und Philosophie/ Ästhetik ist Bedingung, die Teilnahme an Lehrveranstaltungen der Anatomie und Architekturgrundlagen ist fakultativ möglich. Zusätzlich gibt es ein variables Angebot an Gastvorlesungen und Workshops in den verschiedenen Lehrbereichen und Fachklassen.

Die Studienangebote im ersten Studienabschnitt führen zur Erarbeitung von visuellem Wissen und Umgang mit Körper, Raum, Fläche, Farbe, Form und Struktur. Die Bildhauerei und die Malerei/Grafik führen ein eigenes Grundlagenstudium durch. Sowohl in der Malerei/Grafik als auch der Bildhauerei gibt es den klassisch-bildnerischen und den interdisziplinären Ansatz in der Lehre. Im zweiten Studienabschnittes finden die bisher erworbenen Kenntnisse in den Fachklassen Erweiterung und Vertiefung. Die künstlerische Selbstfindung des Studierenden wird unterstützt durch die künstlerische Haltung und das jeweilige Angebot der Fachklassenprofessoren. Klassenübergreifendes Arbeiten zwischen den Medien wird nicht nur akzeptiert, sondern gewünscht. Im Diplomjahr sollen die Studierenden ihre Erfahrungen zu möglichst ausgereiften künstlerischen Formulierungen entwickeln, die dann in einer Diplomprüfung vorgestellt und bewertet sowie im Rahmen einer "Diplomausstellung" präsentiert werden.

Die vor wenigen Jahren sanierten Ateliers und Werkstätten im Akademiegebäude Brühlsche Terrasse und jene am Standort für die Bildhauerei in der Pfotenhauerstraße bieten durch Großzügigkeit, Ausstattung und besondere Architektur hervorragende Arbeitsbedingungen. Die namhafte, im internationalen Kontext agierende Professorenschaft, hat unterschiedliche Werkauffassungen, die innerhalb der Hochschule zu einem spannenden Austausch führen und den Studierenden dadurch die Möglichkeit eröffnen, den eigenen Intentionen gemäß aus dem Lehrangebot wählen zu können.

Bewerbungsunterlagen und Mappe

Zur Teilnahme an der Eignungsprüfung sind bis 15. Januar die Bewerbungsunterlagen sowie die Mappe getrennt einzureichen:

Bewerbungsunterlagen

  • Bewerbungsunterlagen (im A 4 Umschlag)
  • Bewerbungsbogen
  • Lebenslauf
  • 2 Passbilder
  • Zeugniskopien
  • Darstellung der persönlichen Entwicklung und des Studienwunsches (max. 1 A-4-Seite)
  • Teilnehmerformular 
  • einen mit Ihrer Adresse beschrifteten und frankierten A-4-Umschlag für die Rücksendung Ihrer eingereichten Bewerbungsunterlagen

Verwenden Sie bitte für die Präsentation der Bewerbungsunterlagen keine Klarsichtfolien bzw. -hüllen, Hefter oder Ordner. Reichen Sie die Bewerbungsunterlagen als lose Blätter in einem Umschlag ein, es erleichtert uns die Arbeit.

Bewerbungsunterlagen, die zu spät kommen bzw. diesen Anforderungen nicht genügen, können nicht bearbeitet werden.

Die eingereichten Arbeiten sind bereits Bestandteil der Eignungsprüfung. Wir bitten Sie deshalb, den oben genannten Einreichungstermin unbedingt einzuhalten.

Die Bewerbungsunterlagen senden Sie per Post bitte an die Adresse:

Hochschule für Bildende Künste Dresden
Referat für Studienangelegenheiten
Güntzstraße 34
01307 Dresden

bzw. persönliche Abgabe der Bewerbungsunterlagen unter der gleichen Adresse.

Mappe

mit ca. 20 – 30 eigenen künstlerischen Arbeiten.

Hinweise für die zur Bewerbung einzureichenden künstlerischen Arbeiten: Erwartet werden grafische malerische und dreidimensionale Arbeiten, d.h. Zeichnungen unterschiedlicher Techniken, schwarz/weiß und farbige Collagen, Fotos, Videos, Objekte, Skulpturen, Installationen, Skizzenbücher, farbige Bildtafeln (keine Rollen, keine Internetpräsentation). Dabei sollte das Format DIN A0 nicht überschritten werden.

Dreidimensionale Arbeiten sind durch Fotos zu dokumentieren (Farbfotos 20 x 28 cm, mit Maß- und Materialangaben der Arbeiten). Die Arbeiten sind in einer Mappe (keine Rollen, keine verglasten Arbeiten) einzureichen. Die vorgestellten Arbeiten sollen Eigenständigkeit und Intensität erkennen lassen. Kreativität und bildnerische Offenheit sind wichtiger als technische Perfektion.

Bitte versehen Sie Ihre Mappe und alle darin enthaltenen Arbeiten deutlich lesbar mit Ihrem Vor- und Familiennamen - keine Schriftstücke beilegen! Wir bitten Sie auch den Studiengang, für den Sie sich bewerben, auf der Verpackung bzw. auf der Mappe deutlich zu vermerken, um Ihre Mappe an die entsprechende Zulassungskommission weiterleiten zu können.

Die Arbeiten sind in einer stabilen, namentlich gekennzeichneten Mappe und gut verpackt an die

Hochschule für Bildende Künste Dresden
Brühlsche Terrasse 1
01067 Dresden

zu senden bzw. persönliche Abgabe der Mappe unter der gleichen Adresse.

Dauer des Studiums:  5 Jahre

Abschluss: Diplom

Kontakt

Hochschule für Bildende Künste Dresden
Güntzstraße 34
01307 Dresden

Informationen zur Anmeldung für das Bewerbungsverfahren zum Studium erhalten Sie im Bereich Studienangelegenheiten bei Frau Hintelmann unter 0351 / 4402 141 bzw. Frau Dethloff unter 0351 / 4402 140.

Weitere Informationen zum Studiengang erhalten Sie auf der Webseite der Hochschule
Zur Webseite >

 

 

Studienprofil-252-707

 

Abitur, Studium, Beruf?


Ideenfächer® 2017
Wertvolle Impulse zur
Berufs- und Studienwahl
als bunter Ideengeber.