Studium Fachbereiche Ingenieurwissenschaften Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen (dual) ASW - BA Saarland
Studienprofil

Wirtschaftsingenieurswesen

ASW - Berufsakademie Saarland (University of cooperative education) / ASW - BA Saarland
Bachelor of Engineering
study profile image
study profile image

Zielsetzung des Studiengangs

Ziel des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen ist es in drei Jahren praxisorientiert ausgerichtete Ingenieurinnen und Ingenieure auszubilden, die in Unternehmen an der sensiblen Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft die Kosten, den Umsatz, den Markt und die technische Durchführbarkeit im Blick haben und die Zusammenarbeit dieser teilweise konkurrierenden Bereiche koordinieren und verbessern.

Das duale oder zweigleisige Ausbildungskonzept einer Berufsakademie (BA) ist für diesen Zweck bestens geeignet.

Die Absolventen/Absolventinnen verfügen nach dem dreijährigen Studium über die notwendigen Kenntnisse im Bereich des Maschinenbaus, der Betriebswirtschaft und übergreifender Themenkomplexe, wie: Projektmanagement, Logistik, Controlling, Technischer Vertrieb, sowie über grundlegende berufliche Erfahrungen, die in keinem anderen Studiengang in dieser spezifischen Form erworben werden können.

Inhalte

In den ersten zwei Jahren des Studiengangs werden die technischen und wirtschaftlichen Grundlagenfächer gelehrt, die dann im Hauptstudium um die Querschnittsfächer ergänzt werden, die für die professionelle Kompetenz der Wirtschaftsingenieurinnen und -Ingenieure charakteristisch sind. Eine wichtige Ergänzung in diesem Studiengang stellt die unter dem Titel Arbeitsmethoden und Managementtechniken aufgeführte Vermittlung von Schlüsselqualifikationen dar, die für moderne Ingenieure/Ingenieurinnen, ebenso wie Fremdsprachenkenntnisse ein wichtiger Baustein für den beruflichen Erfolg sind.

Zur Vermittlung der Studieninhalte an der ASW werden Dozenten/Dozentinnen aus dem Hochschulbereich und aus der beruflichen Praxis rekrutiert. Dieser differenzierte Lehrkörper gewährleistet sowohl aktuelle Praxisnähe als auch den Wissenschaftsbezug in den Lehrveranstaltungen. Die intensive Betreuung durch die Studienleitung fördert den Studienerfolg. Der Einsatz zeitgemäßer Lehr- und Lernmethoden fordert die Eigenaktivität der Studierenden und erweitert das Qualifikationsprofil.

Flyer zum Studiengang >

Rahmenplan für die betriebliche Ausbildungsphase>

Praxis und Ausbildungsbetriebe

Die Studierenden sind während ihrer dreijährigen Studienzeit fest angestellte Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen eines der Ausbildungsbetriebe an der BA.
Die Hälfte der Zeit sind die Studierenden im Unternehmen und arbeiten an konkreten Projekten mit, in der übrigen Zeit erwerben sie an der Berufsakademie das Wissen, das sie für die Aufgabenstellungen einer Wirtschaftsingenieurin/eines Wirtschaftsingenieurs benötigen.

Der betriebliche Teil des Studiums findet in dem Unternehmen statt, mit dem der/die Studierende einen Ausbildungs- und Studienvertrag abgeschlossen hat. Er hilft den Studierenden, das in der Theorie erworbene Wissen in die Praxis umzusetzen. Die dadurch erworbenen Fähigkeiten und die durch den Einsatz im Betrieb erlangten Kenntnisse über die Strukturen und Prozesse des Unternehmens ermöglicht es, die Absolventen/Absolventinnen nach Abschluss des Studiums als bereits relativ erfahrene Mitarbeiter einzusetzen.

Rahmenplan für die betriebliche Ausbildungsphase >

Zulassung und Bewerbungsverfahren

Voraussetzung für ein Studium an der Berufsakademie bildet der Erwerb einer allgemeinen Hochschulreife, einer Fachhochschulreife oder eine erfolgreiche Meisterprüfung.

Wer an der ASW - Berufsakademie Saarland studieren möchte, muss sich bei einem Ausbildungsunternehmen um einen Studienplatz mit dem Hinweis auf die entsprechende Studienrichtung bewerben.

Abschluss des Studiums

Am Ende der Theorieblöcke werden in den Modulen differenzierte Prüfungen abgelegt, die den Kompetenzerwerb dokumentieren.

Während des Studiums wird im fünften Praxisblock eine sechswöchige Praxisarbeit und im sechsten Praxisblock die Bachelorarbeit geschrieben.

Nach dem erfolgreichen Abschluss des dreijährigen Studiums wird den Studierenden die Berufsbezeichnung Bachelor of Engineering (B.Eng.) Wirtschaftsingenieurwesen verliehen.

Kontakt:

ASW – Berufsakademie Saarland e.V.
Zum Eisenwerk 2
66538 Neunkirchen

Prof. Dr. Andreas Metz
Geschäftsführer und Studienleiter Technik
E-mail: a.metz@asw-berufsakademie.de 
Tel.: (0 68 21) 9 83 90 - 0

Weitere Informationen zum Studiengang erhalten Sie auf der Webseite der ASW Berufsakademie
Zur Webseite >

ASW - BA Saarland › Studienangebot
Info
profiles teaser Front-mit_Aussenanlage_klein.JPG
Bachelor of Arts / B.A.
Betriebswirtschaft (dual)
Der zunehmende Wettbewerb auf nationalen und internationalen Märkten und die zunehmende Komplexität des Wirtschaftslebens, z.B. der rechtlichen Rahmenbedingungen, fordert in allen Bereichen der Wirtschaft qualifizierte Mitarbeiter/-innen mit hoher betriebswirtschaftlicher Kompetenz in einzelnen Fachdisziplinen, die zudem die Fähigkeit mitbringen, Zusammenhänge zu erkennen und "vernetzt" zu denken.
Info
profiles teaser Front-mit_Aussenanlage_klein_01.JPG
Bachelor of Engineering / B.Eng.
Maschinenbau (dual)
Die eine Hälfte der Zeit sind die Studierenden im Unternehmen und arbeiten an konkreten Projekten mit. Die andere Hälfte der Zeit erwerben sie an der Berufsakademie die Kompetenzen, die sie für die Aufgabenstellungen eines Ingenieurs/einer Ingenieurin benötigen.
Info
profiles teaser Gebaeude_klein_03.JPG
Bachelor of Arts / B.A.
Wirtschaftsinformatik (dual)
Die zunehmende Durchdringung betrieblicher Prozesse durch Informations- und Kommunikationstechnologie fordert in allen Bereichen der Wirtschaft qualifizierte Mitarbeiter mit sowohl hoher betriebswirtschaftlicher als auch technologischer Kompetenz.
Info
profiles teaser Gebaeude_klein_04.JPG
Bachelor of Engineering / B.Eng.
Wirtschaftsingenieurwesen (dual)
Ziel des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen ist es in drei Jahren praxisorientiert ausgerichtete Ingenieurinnen und Ingenieure auszubilden, die in Unternehmen an der sensiblen Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft die Kosten, den Umsatz, den Markt und die technische Durchführbarkeit im Blick haben und die Zusammenarbeit dieser teilweise konkurrierenden Bereiche koordinieren und verbessern.