Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE

Einzigartige Verbindung von Berufsausbildung mit Ingenieurstudium

Im Studienmodell „Studium Plus“ lassen sich in 4,5 Jahren zwei berufsqualifizierende Abschlüsse in der Zeit von einem erwerben. Angesprochen sind Studieninteressenten, die gleichzeitig zur Berufsausbildung zum IndustriemechanikerIn in das Bachelorstudium „Maschinenbau und Mechatronik“ einsteigen möchten. An der Ausbildung beteiligt sind über 30 ausgewählte Unternehmen.

10 gute Gründe

  • Zeitersparnis: statt 2,5 + 3,5 Jahre nur 4,5 Jahre bis zum Bachelorabschluss
  • Erleichterter Einstieg ins Studium
  • Abwechslungsreiches, vielfältiges Studium
  • Finanzielle Unabhängigkeit
  • Ideale Verbindung zwischen Theorie und Praxis
  • Kleine Gruppen, persönliche Betreuung
  • Exzellente technische Ausstattung
  • Ausstieg nach 4 Semestern (2 Jahren) mit abgeschlossener Berufsausbildung möglich
  • Beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt
  • Renommierte Hochschule

Bislang teilnehmende Firmen

AESCULAP AG
Aicher Präzisionstechnik GmbH & Co. KG
Allweiler AG
Andreas Lupold Hydrotechnik GmbH
Anton Häring Werk für Präzisionstechnik
B. Ketterer Söhne GmbH & Co. KG
Biedermann Motech GmbH & Co. KG
Binder GmbH
CHIRON-WERKE GmbH & Co. KG
Dmg Automation GmbH
E. Dold & Söhne KG
Gruner AG
Handte Umwelttechnik GmbH
Hansgrohe AG
Hengstler GmbH
IMS Gear GmbH
K. & G. Hermann GmbH
Koepfer Zahnrad- und Getriebetechnik GmbH
Mahle GmbH
Marquardt GmbH
Maschinenfabrik Berthold Hermle AG
Maschinenfabrik Spaichingen GmbH
Mathias Bäuerle GmbH
Mesa Parts GmbH & Co. KG
Rena Sondermaschinen GmbH
SBS-Feintechnik
Schmidt Technology GmbH
STERMAN Technische Systeme GmbH
Storz Hydrauliksysteme GmbH
Weißer + Grießhaber GmbH
WERMA Signaltechnik GmbH + Co. KG

Die Berufsaussichten

Gute Aussichten für Maschinenbau-Absolventen

Eine Studie des Stifterverbandes prognostiziert der Deutschen Wissenschaft exzellente Aussichten für Maschinenbau-Absolventen. Laut der Studie droht in den kommenden Jahren ein akuter Nachwuchsmangel an ausgebildeten Ingenieuren. Die Rede ist von einem jährlichen Bedarf von 110 000 Absolventen im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). Ausgebildet werden lediglich 90 000 pro Jahr, woraus sich im Jahr 2020 voraussichtlich ein Fachkräftemangel von über 200 000 Stellen ergibt.

Darum werden nicht nur in klassischen Technikbranchen wie der Automobilindustrie oder dem Anlagenbau gut ausgebildete Experten weltweit gesucht. Auch in anderen Schlüsselbranchen wie der Chemiebranche oder der Energieversorgung warten interessante Aufgaben. Ein  solides Fachwissen, hohe Flexibilität und die Fähigkeit zur schnellen und effektiven Qualifikation für eine Aufgabe unterstreichen die Fähigkeiten im raschen Technologiewandel der Industrie.

Berufschancen ergeben sich in den verschiedensten Arbeitsgebieten wie:

  • Produktionstechnik
  • Konstruktion/Entwicklung
    Robotertechnik/Handhabungstechnik
  • Montageprozesse
  • Mechatronische Produkte
  • Qualitätssicherung
  • Sensorik, Automatisierung
  • Medizintechnik
  • Materialforschung
  • Soft- und Hardwareentwicklung
  • Kundensupport und Verkauf

Zugangsvoraussetzungen

  • Abitur oder Fachhochschulreife
  • Ausbildungsvertrag mit Unternehmen

Studiendauer

4,5 Jahre

Bewerbungsschluss

  • jeweils zum 15. Juli

Flyer zum Studiengang (PDF) >

Kontakt

Studienberatung

Hochschule Furtwangen
Fakultät Mechanical and Medical Engineering
Studiengang
Maschinenbau und Mechatronik
Robert-Gerwig-Platz 1
78120 Furtwangen
Alexander Fritz
Tel. +49 (0)7721.922-132
fritz@no-spamvillingen-schwenningen.ihk.de

Bewerbungsunterlagen an

Hochschule Furtwangen
Zulassungsamt
Robert-Gerwig-Platz 1
78120 Furtwangen
Tel. +49 (0)7723.920-1232
Fax +49 (0)7723.920-1239
zulassungsamt@no-spamhs-furtwangen.de

Weitere Informationen zum Studiengang erhalten Sie auf der Webseite der Hochschule
Zur Webseite >

 

 

 

Studienprofil-289-34812

 

Abitur, Studium, Beruf?


Ideenfächer® 2017
Wertvolle Impulse zur
Berufs- und Studienwahl
als bunter Ideengeber.

Themenpartner