Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE

Der konsekutive Management Energiewirtschaft (M.Sc.) richtet sich an Bachelor- & Diplomabsolventen des Wirtschaftsingenieurwesens vorzugsweise in den Fachrichtungen, Energiewirtschaft, Energie- oder Elektrotechnik. Er vermittelt das erforderliche Know-how des General Management, fundiertes Verständnis der Zusammenhänge und Abläufe im Management der europäischen Energiewirtschaft sowie die notwendige Führungs-, Kommunikations- und Sozialkompetenz.

Die Masterabsolventen unterstützen bei der Generierung und Umsetzung von Maßnahmen als Folgen der Energiemarktliberalisierung, der Optimierung des Handels- und Portfoliomanagements und im operativen Consulting bei der Optimierung von Umsatz, Gewinn, Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit, sowie bei der Portfoliostruktur. Renommierte Professoren und Dozenten vermitteln Inhalte, die sich in der Praxis bewährt haben. Wir arbeiten in kleinen Lerngruppen mit maximal 24 Teilnehmern. So kann auf individuelle Themen der Studierenden eingegangen werden. Durch den persönlichen Kontakt mit den Lehrenden entsteht eine intensive Lernatmosphäre.

Der konsekutive Studiengang richtet sich an Studierende und Absolventen, die Kenntnisse über das General Management in der Energiebranche und IT-Einsatz sowie Management-, Sozial- und Führungskompetenzen aufbauen, ausweiten und vertiefen wollen und nach erfolgreichem Abschluss eine Managementposition anstreben.


Studieninhalt & Studienablauf

Der Masterstudiengang richtet sich vornehmlich an potentielle Bewerber, mit erfolgreich abgeschlossenem Erststudium des Wirtschaftsingenieurwesens vorzugsweise in den Fachrichtungen, Energiewirtschaft, Energie- oder Elektrotechnik, die als Absolventinnen und Absolventen einen weiterführenden konsekutiven Masterstudiengang belegen wollen. Der neue Masterstudiengang vermittelt ein ganzheitliches, Führungs- und Fachverständnis in anwendungsorientierter Ausrichtung und ist besonders geeignet für Interessierte mit der Karriereausrichtung „Generalist in Fach- und Führungsverantwortung, speziell der Energiebranche“.

Ziel des Studienganges ist die praxisbezogene Qualifizierung auf wissenschaftlicher Basis der Absolventen für Fach- und Führungsfunktionen im Aufgabenfeld in national und international agierenden Unternehmen der Energiebranche.

Auf der Basis eines abgeschlossenen Erststudiums wird dem Studieninteressierten dieses Studienganges eine Perspektive für eine praxisorientierte Weiterqualifizierung auf Masterniveau geboten. Der Studiengang baut auf der vorhandenen Qualifikation auf und befähigt den Studierenden, durch das Angebot fachrelevanter, aktueller Ausbildungsinhalte in der definierten Schwerpunktausrichtung des Masterstudienganges eine berufliche und persönliche Weiterentwicklung und –qualifizierung zu erlangen. Durch das Masterstudium treibt der Studierende seine persönliche Karriereentwicklung mit dem Ziel voran, eine international anerkannte Qualifikation im Management in der Energiebranche zu erreichen.

Durch das Erststudium und der Bildung von vier spezifischen Themenschwerpunkten im Masterstudium Energie-Branchen Know-How, Soft Skills / Persönliche Kompetenzen, Wirtschaftswissenschaft und Informationssysteme definiert der Absolvent sein individuelles berufliches Qualifizierungsprofil, welches der Absolvent für die Bewältigung unterschiedlichster Aufgaben in Unternehmen der Energiebranche benötigt. Die Studierenden erwerben wissenschaftlich fundiertes Fachwissen in Bezug auf die gesamte Gestaltung und den Betrieb von lokalen bis globalen Wertschöpfungsketten auf der Basis speziell aktueller Einflussfaktoren der Energiebranche, sowohl innerhalb als auch über die Unternehmensgrenzen hinaus.

Ziel des Studienganges ist die praxisbezogene Qualifizierung von Studierenden, um sie für Fach- und Führungsfunktionen in Aufgabenfelder in national und international agierenden Unternehmen der Energiebranche vorzubereiten. Ein weiteres Ziel des Studiengangs "Management in der Energiewirtschaft" ist es, Studierenden das Können zu einer selbstständigen, praxisorientierten Berufstätigkeit in Bezug auf Team- und Personalführung, operativen und strategischen Management sowie der partizipativen bzw. leitenden Funktion in Implementierungs- und Optimierungsprojekten, zu vermitteln.

Zur Erreichung dieser übergeordneten Ziele des Studiengangs ist es notwendig, dass Studierende im Masterstudiengang ihr bisheriges Wissen verbreitern und vertiefen. Dabei steht die Wissenserschließung durch instrumentale, systemische und kommunikative Kompetenzen im Vordergrund. Diese Fähigkeiten und Kompetenzen werden in dem Masterstudiengang auf Grund der curricularen Ausgestaltung und didaktischen Ausprägung vermittelt und eingeübt. Daher wird auch beispielsweise von den Master-Studierenden ein hoher Grad an eigenständigem Lernen gefordert, der sie in die Lage versetzt, basierend auf vorhandenem Wissen und Verstehen, notwendiges neues Wissen auch selbst zu generieren und in praxisorientierten Projekten auch schon während des Studiums anzuwenden. Dieses anwendungsorientierte Lernen erleichtert auch den späteren Übergang in die Berufstätigkeit.

Neben der fachlichen Wissensvermittlung sollen die Studierenden auch ihre Persönlichkeit entwickeln und in sozialen und zivilgesellschaftlichen Verständnis und Entscheidungskompetenzen entwickeln. Zu einer Befähigung der Studierenden zur bürgerschaftlichen Teilhabe sowie zu deren Persönlichkeitsentwicklung tragen insbesondere die Lehrveranstaltungen aus dem Bereich „Persönliche Kompetenzen / Soft Skills“, also insbesondere die Module Communication & Knowledge Management, Leadership und Psychology & Philosophy of Economics sowie Intercultural Competences bei. Dieser Bereich umfasst 20% des gesamten Studiums.

Im Masterstudiengang Management Energiewirtschaft (M.Sc.) werden in den ersten drei Semestern Vor-Ort Vorlesungen, Online-Vorlesungen (Webinare) und das Online-Planspiel „Lernstatt“ angeboten. Die abschließende Masterthesis wird im vierten Semester erarbeitet und verfasst.

Die Studienorganisation der ersten drei Semester sieht vor, dass die Semester jeweils in eine zwölfwöchige Präsenzphase in der Hochschule und eine elfwöchige Projektphase geteilt wird, die ortsunabhängig ist. Während der Präsenzphase in der Hochschule werden jeweils drei Module in Präsenzveranstaltungen (14 Wochen) unterrichtet und in der anschließenden einwöchigen Prüfungsphase in der Hochschule geprüft. Die fehlenden zwei Module für das jeweilige Semester werden bereits vorbereitend während der Präsenzphase in der Hochschule unterrichtet, jedoch liegen die Schwerpunkte der Selbstlernphase dieser zwei Module in der Projektphase. Zur Unterstützung und Moderation der Selbstlernphase dieser zwei Module finden während der Projektphase neun Online-Vorlesungen (Webinare) statt.

Dieses Studienmodell ermöglicht Masterstudenten bereits während des Studiums in den Projektphasen bzw. im Abschlusssemester als studentischer Mitarbeiter für ein Unternehmen in einem studien-affinen Bereich zu arbeiten. Diese studentische Mitarbeit in einem Unternehmen ist absolut fakultativ und kein Bestandteil des Studiums.

Studienbeginn und Dauer:

Das Studium beginnt jeweils zum Sommer- oder Wintersemester (01.03. oder 01.09.).

Studienform: Präsenzstudium oder Fernstudium
Studiendauer: 4 Semester (bzw. Wahl zwischen 4 und 6 Semester im Fernstudium)
Studienabschluss: Master of Science (M.Sc.)


Fristen und Bewerbung:

Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden. Nutzen Sie das Online-Bewerbungsformular.
WIR HABEN KEINE FRISTEN FÜR BEWERBUNGEN. DIESE SIND IMMER MÖGLICH!


Berufsbild & Karrierechancen

Ihre beruflichen Perspektiven

Die Energie-Branche ist seit den neunziger Jahren des Zwanzigsten Jahrhunderts einem massiven Wandel unterworfen. Themen wie Marktliberalisierung, Entflechtung und Deregulierung standen im letzten Jahrzehnt und stehen heute weiter im Zentrum des Handelns in der gesamten Branche. Dies führte zu Konzentrationen durch Fusionen aber auch zur Entflechtung operativer und administrativer Tätigkeiten in der Energieversorgung und Verteilung.

Zukünftiges Bestehen wird nur denjenigen Unternehmen möglich sein, die diese Aktivitäten proaktiv treiben und produktivitätssteigernde Maßnahmen schon im Vorfeld ergreifen.

Ereignisse wir in Fukushima führen zur weiteren Beschleunigung des Ausbaus erneuerbarer Energien, speziell in Deutschland. Studien wie die „Studie zum Potenzial der Windenergienutzung an Land“ des IWES, Kassel, Stand 3/2011 zeigen, dass zwar bis zu knapp zwei Drittel des bundesrepublikanischen Stroms durch Onshore-Windkraftanlagen erzeugt werden können, aber auch, dass bei exklusivem Einsatz von Onshore-Windkraftanlagen ein Drittel des Stroms fehlen würde. Somit sind weitere Erneuerbare Energietechnologien zwingend erforderlich. Diese führen z.B. als Offshore-Windkraftanlagen zur massiven Veränderung der Energieverteilungswege. Notwendige Speichertechnologien zur Überbrückung windarmer Zeiten sind ebenso nur absolut rudimentär implementiert, bedürfen also in den kommenden Jahrzehnten einem massiven Ausbau.

Die heutige Energiebranche ist nach wie vor Öl- und Kohle-, und damit fossil dominiert. Unter der Annahme, dass sowohl der stetig steigende Verbrauch, insbesondere durch die stark wachsenden Volkswirtschaften der Schwellenländer, als wahrscheinlich angenommen werden kann, und gleichzeitig die Reservenverfügbarkeit rückläufige Tendenzen aufzeigt, muss geschlossen werden, dass Energie aus fossilen Energieträgern schon mittelfristig deutlich höhere Ausgaben für die Energieverwendenden bedeutet.

Dies wird den Ausbau alternativer Energieträger und -konzepte, sowie Speicher- und Nutzungskonzepten und deren Implementierung deutlich beschleunigen.

Vorstände, Geschäftsführer und Betriebsleiter energieintensiver Unternehmen erkennen deutlich, dass die Energiekosten eines Unternehmens der wettbewerbsbestimmende Faktor der nächsten wirtschlichen Dekade sein werden.

Wie diese Ausführungen zeigen, wird die Energiebranche einen weiteren Wandel erfahren. Fach- und Führungskräfte der Energiebranche müssen deshalb den Wandel treiben und vorleben können. Hierauf fokussiert sich die Lehrveranstaltung „Change Management“. Der Wettbewerb auf den Märkten wird intensiver werden; Kompetenzen, wie die der Lehrveranstaltung „Marketing, Sales, E-Commerce & Performance Management“ anhand von Fallstudien vermittelt, bestimmen den Vertriebserfolg in der Branche. Um die Speicherprobleme Erneuerbarer Energien zu lösen sind alternative Technologien, wie zum Beispiel die in der Lehrveranstaltung „Smart Energy Technologies“ vermittelten, notwendig. Die Strategien der Unternehmen bestimmen die weitere Entwicklung. Die Lehrveranstaltung „Strategy Consulting“ vermittelt die notwendigen Kompetenzen zur Entwicklung und Umsetzung, auch in der Beratung anderer Unternehmen. Das unternehmerische Treiben in der Branche fokussiert die Lehrveranstaltung „Leadership“.

Eine Analyse des Arbeitsmarktes hat ergeben, dass die Unternehmen der Energiebranche einen hohen Bedarf an Energie Managern haben. Viele Expertengespräche mit Unternehmen und eigene Erfahrungen der an der Entwicklung beteiligten Professoren haben die Profilgestaltung des Masterstudiengangs Energy Management geprägt.

Die Anmerkungen und Hinweise der Experten in den Gesprächen mit den Unternehmen wurden aufgenommen, so dass das dargelegte Kompetenzprofil eines Energy Managers akademisch verfeinert werden konnte. Dieser wichtige Input aus der Unternehmenspraxis war sehr hilfreich in der Konfiguration des Curriculums sowie der Ausgestaltung der Lehrveranstaltungen und Lehrdidaktik, siehe auch Modulhandbuch.
Neben der reinen Berufstätigkeit als Energy Manager schafft der Absolvent mit dem akademischen Abschluss Master of Science Management Energiewirtschaft die Möglichkeit sowohl in übergreifenden Managementfunktionen als auch in anderen affinen und komplementären Bereichen zu arbeiten, wie beispielsweise:

  • Geschäftsführung
  • strategische Unternehmensplanung,
  • Leiter Portfoliomangement,
  • Leiter strategischer Einkauf,
  • Leiter Marketing und Vertrieb,
  • Projektleitung strategischer Projekte,
  • Unternehmensberatung und Consultant

In Bezug auf die Berufsfeldorientierung wurde in der Entwicklung des Masterstudiengangs insbesondere Wert auf die Anwendungsorientierung und den Praxisbezug gelegt. So sind vorgesehen, dass in jedem Semester eine Seminar- / Hausarbeit als Studienleistung in einem Modul ein praxisrelevantes Thema beinhaltet. Des Weiteren wird die Anwendung von Wissen anhand von business cases trainiert. Im abschießenden vierten Semester bearbeitet der Studierende in seiner Master Thesis ein wissenschaftliches Projekt mit einem direkten Praxisbezug, vorzugsweise in einem Unternehmen für ein Unternehmen. Dadurch soll das in den Vorsemestern erworbene Wissen praxisorientiert angewendet werden.


Zulassungsvoraussetzungen & Studiengebühren

Studienbewerber haben den Nachweis von mindestens 180 Credit Points (ECTS) über ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom, Bachelor) des Wirtschaftsingenieurwesens vorzugsweise in den Fachrichtungen, Energiewirtschaft, Energie- oder Elektrotechnik, bzw. den Nachweis eines vergleichbaren Abschlusses an einer ausländischen Hochschule, zu erbringen.

Studienbewerber haben Englischkenntnisse nach dem Europäischen Referenzrahmen CEFR für Sprachen nachzuweisen, die dem B 2-Niveau, oder besser, entsprechen.

Im Präsenzstudium belaufen sich die Kosten auf 650 Euro im Monat. Im Fernstudium besteht die Möglichkeit zwischen einer 4-semestrigen Variante (Kosten: 395 Euro/Monat) und einer 6-semestrigen Variante (Kosten: 290 Euro/Monat) zu wählen.


Sprachangebot und Auslandsemester

Internationalität wird groß geschrieben

Die SRH Hochschule Hamm ist in ein enges Netzwerk von Partnerhochschulen eingebunden.

Bei Interesse haben die Studierenden die Möglichkeit, ein Auslandsjahr einzulegen. Dabei stehen Ihnen zwei Möglichkeiten offen:

  • Zwei Semester Studium an einer Partnerhochschule oder auch einer Hochschule Ihrer Wahl.
  • Ein Semester Auslandsstudium und ein Semester Auslandspraktikum.


Wichtige Termine und weitere Informationen

Nehmen Sie an unseren Informationsabenden teil, vereinbaren Sie ein persönliches Beratungsgespräch oder testen Sie uns indem Sie als Gasthörer an einer unserer Vorlesungen teilnehmen.

Weitere Informationen und genaue Termine erhalten Sie auf unserer Website.

Kontakt:
SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft, Hamm
Platz der Deutschen Einheit 1
59065 Hamm
Tel.: +49 (0) 2381 9291 121
Fax: +49 (0) 2381 9291 199
E-Mail: info@no-spamfh-hamm.srh.de

Weitere Informationen zum Studiengang erhalten Sie auf der Webseite der SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft, Hamm
Zur Webseite >


Studieren an der SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm

Aussichtsreiche und innovative Studiengänge

Die SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft in Hamm hat ein klares Profil:
Wir bilden Führungspersönlichkeiten für den wachsenden Arbeitsmarkt der wirtschaftsnahen technischen Dienstleistungen. Dabei haben wir den Fokus unserer Studiengänge auf aussichtsreiche Branchen gelegt. Dass unser Konzept aufgeht, zeigt sich im Werdegang unserer Absolventen.

International anerkannter Abschluss

Die private SRH Hochschule Hamm ist staatlich anerkannt. Der angestrebte Abschluss des Master of Science (M.Sc.) ist international anerkannt.

Die Hochschule selbst ist ebenfalls institutionell akkreditiert.

Die SRH Hochschulen – ein kompetentes Netzwerk

Die zehn SRH Hochschulen in Berlin, Calw, Gera, Hamm, Heidelberg, Oestrich-Winkel, Riedlingen, Wiesbaden und Asunción (Paraguay) bieten ein breites Spektrum von mehr als 110 Studiengängen.

Sie unterscheiden sich in ihrem fachlichen Profil, haben aber als gemeinsame Merkmale hohe wissenschaftliche Kompetenz, didaktische Exzellenz und den Anspruch soziale Fähigkeiten und Werte zu vermitteln.

Das FORUM Institut für Management ergänzt das Studienangebot durch ein qualifiziertes Weiterbildungsangebot für Fach- und Führungskräfte.

 

 

Studienprofil-388-39299

 

Abitur, Studium, Beruf?


Ideenfächer® 2017
Wertvolle Impulse zur
Berufs- und Studienwahl
als bunter Ideengeber.