Studium Fachbereiche Naturwissenschaften und Mathematik Informatik Internet der Dinge HfG Schwäbisch Gmünd Profil
Studienprofil

Internet der Dinge – Gestaltung vernetzter Systeme

Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd / HfG Schwäbisch Gmünd
Bachelor of Arts
study profile image
study profile image
study profile image

Smart Home, Fitness­tra­cker, selbst­fah­rende Autos – es gibt immer mehr vernetzte, digi­tale und intel­li­gente Produkte.

Wir im Studi­en­gang Internet der Dinge vernetzen Produkte über das Internet und sorgen dafür, dass sie mitein­ander kommu­ni­zieren. Dazu gehören Robotik, künst­liche Intel­li­genz, User Expe­ri­ence – Dinge, die die Welt von morgen völlig umkrem­peln. Was damit alles möglich ist? Das probieren wir aus und entwerfen Dinge, die sowohl sinn­voll als auch nütz­lich sind.

Wie sieht so ein Internet der Dinge Studium denn aus?

Ihre Zeit verbringen die Studie­renden haupt­säch­lich im Proto­ty­ping Lab, im Medi­en­labor und in den Werk­stätten. Hier toben sie sich richtig aus und lassen ihren Ideen freien Lauf. Zum Beispiel mit 3D-Druckern, Sensoren, Aktoren und Mikro­con­trol­lern wie Arduino und Raspberry Pi oder einem Laser-Cutter. Sie über­legen sich, wie die Zukunft aussehen wird und setzen die Ideen tech­nisch und gestal­te­risch um. Hierbei entstehen Lösungen mit Virtual-Reality-Brillen, Knochen­schall­kopf­hö­rern und Sprach­as­sis­tenten. Oder sie probieren komplett neue Tech­no­lo­gien aus, die auf dem Markt noch nicht erhält­lich sind.

Digi­ta­li­sie­rung! Das ist aber nicht alles!

Für den Entwurf eines funk­tio­nie­renden Internet of Things Produkts reicht eine gute Idee mit digi­talen Tech­no­lo­gien nicht aus. Der Mensch muss mit in die Betrach­tung gezogen werden und steht bei uns im Mittel­punkt. Wir beschäf­tigen uns daher mit Kreativ- und Recher­che­me­thoden, um Inno­va­tionen zu entwi­ckeln, die zur Ziel­gruppe passen. Wie sieht zum Beispiel ein Navi­ga­ti­ons­system für Blinde aus und wie ein digi­taler Wegbe­gleiter für Grundschüler?

Unsere Stärke im Studi­en­gang Internet of Things

Funk­tio­nie­rende Proto­typen! Also erste Versuchs­mo­delle, mit denen wir neueste Tech­no­lo­gien austesten oder simu­lieren. Die Studie­renden program­mieren und fertigen Objekte mit Sensoren an. Zum Beispiel bauen sie einen autonom spie­lenden Tischkicker.

Schwerpunkte

Im Studi­en­gang IoT gibt es, wie in allen Studi­en­gängen der HfG, ein solides Grund­la­gen­stu­dium, damit deine Basics an Fertig­keiten und Fähig­keiten sitzen. Ab dem ersten Semester arbei­test du in kleinen Teams an praxis­ori­en­tierten Projekten und setzt diese auch um. Diese vier Schwer­punkte spielen dabei immer wieder eine große Rolle:

1. Tech­no­lo­gien im Raum
Im Gegen­satz zu den mobilen Medien sind das die fest instal­lierten Tech­no­lo­gien. Hierzu zählen Smart Home Konzepte, Fein­staub­melder oder der Back­ofen, der auto­ma­tisch ausgeht, sobald der Pizza­käse den perfekten Schmelz­grad erreicht.

2. Mobile Medien
Unter dem Begriff verbirgt sich einiges. Das kann von der Schnee­hose, die Lawinen meldet, bis hin zur selbst­aus­lie­fernden Paket­drohne so ziem­lich alles sein. Es geht um digi­tale Tech­no­lo­gien und Services, die mitein­ander kommu­ni­zieren und nicht an einem festen Standort ange­bracht sind. Also Daten senden und empfangen.

3. Physical Computing
Hier geht es um die Hard­ware. Wie baut man einen Sprach­as­sis­tenten? Welche Sensoren benö­tigt ein Schiff, damit es autonom zwischen Eisbergen manö­vrieren kann? Oder ganz einfach: Wie bekommt man eine LED zum Blinken?

4. Nutzerzentrierte Gestaltung
Es bringt nichts, ein cooles Ding zu entwerfen, wenn es niemand brau­chen kann oder die Person, die es verwendet, damit nicht klar kommt. Deshalb ist es wichtig zu verstehen, für wen und welche Situa­tion man gestaltet. Kreativ- und Recher­che­me­thoden helfen dabei.

Das sind unsere Projekte.

Du hast Lust, dich in digi­tale Welten zu begeben? Dann komm am besten mal vorbei und schaue dir alles selbst an. Die Semes­ter­aus­stel­lung, der Design Campus oder einer unserer Info­tage bieten die beste Möglich­keit, einen direkten Einblick in das Studium zu erhalten.

Auswendig lernen, mit Büchern büffeln und anonyme Vorle­sungen in über­füllten Hörsälen, das gibt es an unserer Hoch­schule nicht. Erst recht nicht bei uns in IoT.

Portfolio IoT >

Wo kann man mit einem IoT Bachelor Abschluss arbeiten?

Die IT-und Entwick­lungs­szene boomt und die Indus­trie sucht jede Menge Fach­kräfte. Neben den Ingenieur*innen sucht die Indus­trie auch Menschen mit Gestal­tungs­kom­pe­tenzen, die wissen, was tech­nisch möglich ist und inno­va­tive Produkte desi­gnen können. Und genau diese Leute bilden wir an der HfG aus. Unsere Berufe nennen sich ​„UX-Desi­gner“, ​„Crea­tive Deve­loper“, ​„Crea­tive Coder“ oder ​„Frontend Deve­loper“. Wir arbeiten an der Schnitt­stelle zwischen Gestal­tung, Tech­no­logie, Inge­nieurs­wis­sen­schaft und Infor­matik. Dabei sind Inge­nieur- und Gestal­tungs­büros, Entwick­lungs­ab­tei­lungen und Zukunfts­la­bore der Indus­trie sowie Unter­nehmen in der Medien- und der Infor­ma­ti­ons­wirt­schaft unsere Arbeitgeber.

„Als Front-End-Deve­loper für Augmented Reality (AR) erar­beite ich zusammen im Team neue Inter­ak­ti­ons­kon­zepte aus. Dabei wende ich Methoden aus dem Design Thin­king an und gestalte Realisierungsprozesse.“
Jan Hassel
Werkstudent IBM Deutschland Research & Development

„Ich arbeite bei der BEG an Geschäfts­feld- und Markt­ana­lysen für Inno­va­tionen im Bereich IoT-Geschäftsmodelle.“
Lisa Jäger
Werkstudentin Bosch Engineering GmbH (BEG)

„Als Werk­stu­dentin bei der Firma ETAS GmbH der Bosch Group arbeite ich in einem inno­va­tiven inter­na­tio­nalen Entwick­ler­team. Mein Thema ist User Rese­arch von Steu­er­ge­rä­te­soft­ware im Auto­mo­tive Bereich.“
Nathalie Schrahe
Werkstudentin ETAS GmbH

„Ich kümmere mich um den internen und externen Auftritt unseres Produkts. Als IoT-Student kombi­niere ich mein gestal­te­ri­sches und tech­ni­sches Verständnis und erstelle damit Produktpräsentationen.“
Josh Cornau
Werksstudent Bosch Engineering Abteilung IoT / Cluster Embedded Linux

Alle Informationen zum Bewerbungsprozess findest du hier:
https://www.hfg-gmuend.de/bewerben

HfG Schwäbisch Gmünd › Studienangebot
Info
profiles teaser oliver_jung_fotografie_hfg_shooting_2018_tag_1_7009_klein.jpg
Bachelor of Arts / B.A.
Interaktionsgestaltung
Deine Lieb­lingsapp macht Spaß, ist leicht zu benutzen und sieht gut aus? Dann hat ein*e Interaktionsdesigner*in daran mitge­ar­beitet! Es gibt viele Namen für das, was wir tun: User Expe­ri­ence, Inter­face Design, Inter­ak­ti­ons­ge­stal­tung und so weiter. Wir nennen den Studi­en­gang Inter­ac­tion Design oder Inter­ak­ti­ons­ge­stal­tung oder kurz: IG.
Info
profiles teaser oliver_jung_fotografie_hfg_ausstellung_2018_5810_klein.jpg
Bachelor of Arts / B.A.
Internet der Dinge
Ihre Zeit verbringen die Studie­renden haupt­säch­lich im Proto­ty­ping Lab, im Medi­en­labor und in den Werk­stätten. Hier toben sie sich richtig aus und lassen ihren Ideen freien Lauf. Zum Beispiel mit 3D-Druckern, Sensoren, Aktoren und Mikro­con­trol­lern wie Arduino und Raspberry Pi oder einem Laser-Cutter. Sie über­legen sich, wie die Zukunft aussehen wird und setzen die Ideen tech­nisch und gestal­te­risch um. Hierbei entstehen Lösungen mit Virtual-Reality-Brillen, Knochen­schall­kopf­hö­rern und Sprach­as­sis­tenten. Oder sie probieren komplett neue Tech­no­lo­gien aus, die auf dem Markt noch nicht erhält­lich sind.
Info
profiles teaser oliver_jung_fotografie__E7C0639.jpg
Bachelor of Arts / B.A.
Kommunikationsgestaltung
Unsere Aufgabe als Kommunikationsgestalter*innen ist es, Kommu­ni­ka­tion zu verein­fa­chen. Mit Hilfe von Text und Bild über­setzen wir komplexe Inhalte, damit sie für den Betrachter lesbar und verständ­lich werden. Die Kommu­ni­ka­ti­ons­ge­stal­tung – kurz KG – hat sich aus dem ​„klas­si­schen“ Grafik­de­sign entwi­ckelt und dabei viele neue Tätig­keits­felder hinzugewonnen.
Info
profiles teaser oliver_jung_fotografie_hfg_2018_tag_2_9384_klein.jpg
Bachelor of Arts / B.A.
Produktgestaltung
Jeden Tag. Vom Kopf­hörer zur Kaffee­ma­schine, die macht, was sie soll, vom E‑Bike zum Car-Sharing, das funk­tio­niert wie geschmiert oder zum Nahver­kehrszug, in dem man sich wohl fühlt. Vom sicheren und bequemen Schutz­helm für Feuer­wehr­leute oder Aktive im Outdoor-Sport bis zum Einsatz von Schwar­min­tel­li­genz in der Indus­trie – überall waren wir Produktgestalter*innen mit am Werk.
Master of Arts / M.A.
Strategische Gestaltung