Studium Fachbereiche Medizin und Gesundheitswesen Management im Gesundheitswesen Gesundheitsökonomie und Ethik Wilhelm Löhe HS
Studienprofil

Gesundheitsökonomie und Ethik

Wilhelm Löhe Hochschule für angewandte Wissenschaften / Wilhelm Löhe Hochschule für angewandte Wissenschaften
Bachelor of Science
study profile image
study profile image
study profile image

Technischer Fortschritt, demografischer Wandel neue Verständnisse von Gesundheit und Alter  u.a. sind Gründe für  einen enormen Gestaltungsbedarf im Gesundheitswesen. Hier sind kluge, vielseitige Köpfe gefragt. Der Studiengang „Gesundheitsökonomie und Ethik“  ist ein Managementstudiengang, jedoch kommt hier der Schwerpunkt Ethik hinzu. Das macht sein herausragendes Profil aus, das Sie sonst im deutschsprachigen Raum selten finden: Es geht um die wertebewusste erfolgreiche Gestaltung von Gesundheit. Sie lernen also auch, sich selbst und anderen Rechenschaft abzulegen für Entscheidungen, die nicht allein mathematisch oder rational herzuleiten sind. Sie entscheiden, welche Werte für Sie plausibel sind. Das ist eine Kompetenz, die in Zukunft gefragter denn je ist. Der Studiengang qualifiziert Sie darüber hinaus für ein Masterstudium auf universitärem Niveau.

Schlüsselqualifikationen

Der Bachelor-Studiengang Gesundheitsökonomie und Ethik vermittelt die Schlüsselqualifikationen, um den Wandel in den Organisationen als Fach- oder Führungskraft kompetent zu gestalten. Im Mittelpunkt stehen neben der Wirtschaftsethik auf das Gesundheitswesen bezogene volks- und betriebswirtschaftliche Kompetenzen. Sie erwerben Kenntnisse über das Verhältnis von Wirtschaftlichkeit und Würde des Menschen, etwa ganz konkret für Entscheidungen zur Gestaltung von Regeln bzw. Prozessen und deren Anwendung im Gesundheitswesen. Gerade hier geht es immer auch um die Beziehung zum Menschen, z. B. im Krankenhaus, in ambulanten und stationären Einrichtungen. Darüber hinaus lernen Sie die Folgen wirtschaftlicher Entscheidungen richtig einzuschätzen und im Einklang mit ethischen Werten umzusetzen. Diese Lehrinhalte werden Ihnen anhand des für die Wilhelm Löhe Hochschule typischen Lehrkonzepts vermittelt: interdisziplinär, betreuungsstark und werteorientiert. Sie können durch Mitarbeit im Ethikinstitut der WLH vielseitig vertieft werden.

Sie finden ethische Fragestellungen und Themenbereiche spannend? Dann könnte der Ethikblog des Wilhelm Löhe Instituts für Ethik interessant für Sie sein.

Perspektiven nach dem Studium

Den Wirtschaftsethikern stehen Karrieren für leitende Funktionen in Firmen der Gesundheits- und Sozialversorgung offen, z. B. in Stabsabteilungen, im Bildungs- und Personalbereich oder im strategischen Management. Weiterhin ergeben sich vielfältige wissenschaftliche und gesundheitspolitische Aufstiegsmöglichkeiten, etwa auch im politischen Bereich. An der WLH ausgebildete Wirtschaftsethiker bringen Wertebewusstsein ins Berufsleben ein. Sie verstehen die vielseitigen Konsequenzen Ihrer Entscheidungen: menschlich und wirtschaftlich. Nach dem Studium erwartet Sie somit eine sinnstiftende Tätigkeit im Dienst am Menschen.

Mit dem abgeschlossenen Bachelorprogramm erlangen Sie die Zugangsqualifikation für einen konsekutiven Masterstudiengang. Mit „GesundheitsWirtschaft und Ethik (M. A.)“ können Sie einen Master Abschluss auch an der WLH erreichen.
Sie möchten mehr über den Studiengang erfahren?

Auf einen Blick

Abschluss: Bachelor of Science (B.A.)
Regelstudienzeit:
7 Semester
Typische Gruppengröße:
10-25 Studierende
Credit Points:
210 ECTS-Punkte
Beginn:
Regelbeginn Wintersemester,
Quereinstieg zum Sommersemester möglich
Voraussetzungen: Allgemeine oder fachgebundene (Fach-) Hochschulreife oder
Hochschulzugangsberechtigung für beruflich Qualifizierte. Gleichwertige Leistungen aus anderen Studiengängen können angerechnet werden.
Bewerbung:
Bis 15. September / bis 15. März
Immatrikulation:
Bis 30. September / 31. März
Studiengebühren:
425 Euro pro Monat
Akkreditierung:
Der Studiengang wurde 2017 von der AHGPS, der Akkreditierungsagentur für das Gesundheits- und Sozialwesen, reakkreditiert.

Studienaufbau und –inhalte

Der Studiengang Gesundheitsökonomie und Ethik ist modular aufgebaut. Ein Modul besteht aus thematisch und zeitlich aufeinander abgestimmten Lehrveranstaltungen. Es umfasst bis zu maximal drei Lehrveranstaltungen und kann in der Regel mit einer Prüfungsleistung sowie innerhalb von maximal zwei Semestern abgeschlossen werden.

Insgesamt werden im Studiengang Gesundheitsökonomie und Ethik 210 Credit Points vergeben.

Studienthemen:

  • Wissen in Ökonomie und Ethik wird angewendet auf Fragestellungen der Gesundheits- und Sozialversorgung
  • Wie können Gesundheitsleistungen effizient und gerecht verteilt werden? Welche Bedürfnisse besitzen einzelne Anspruchsgruppen? Wie gehen wir mit dem steigenden Kostendruck in der Gesundheitsversorgung um? Wie viel ist uns Gesundheit wert? Kann man ein Menschenleben bewerten?

Studieninhalte:

  • Grundlagen z.B. Ökonomische und naturwissenschaftliche Methoden, Betriebswirtschaft, Medizin und Public Health, Gesundheitswesen
  • Ökonomie z.B. Gesundheitsökonomische Evaluation, Gesundheitssystemanalysen, Gesundheitspolitik
  • Ethik z.B. angewandte Ethik, Medizinethik, Ethik in der Sozialwirtschaft, Entscheidungstheorie
  • Schlüsselkompetenzen z.B. Rhetorik, Projektmanagement, wissenschaftliches Arbeiten

Modulübersicht >

Studieren und probieren

Theoretisches Wissen ist in Kombination mit praktischer Erfahrung der entscheidende Vorsprung am Karriereweg. Der Studiengang beinhaltet eine 20-wöchige Praxisphase, in der Sie als Student Arbeitsprozesse kennen lernen und schon während des Studiums wertvolle Kontakte zum Arbeitsmarkt knüpfen. Die Praxisphase ist an einem Projektplan orientiert, den Sie als Student gemeinsam mit Ihrem fachlichen Betreuer erarbeiten. Auch während der Praxisphase werden Sie durch die Hochschule begleitet und fachlich unterstützt, um den optimalen Erfolg aus Ihrem Praxissemester zu ziehen.

Der Abschluss

Nach erfolgreichem Abschluss aller Prüfungsleistungen und der positiven Bewertung der Bachelorarbeit verleiht Ihnen die WLH den akademischen Grad eines Bachelor of Science (B.Sc.). Dazu stellt Ihnen die WLH das Bachelor-Zeugnis und die Bachelor-Urkunde aus. Außerdem erhalten Sie ein Transcript of Records, das die Einzelnoten und Credit Points aller Module ausweist, die Sie während Ihres Studiums abgeschlossen haben. Ein Diploma Supplement erhalten Sie als Ergänzung zum Bachelor-Zeugnis. Es informiert über Ihren Hochschulabschluss und damit verbundene Qualifikationen, um damit national wie international die Bewertung und Einstufung von akademischen Abschlüssen zu erleichtern und zu verbessern.

Ihr Weg zum Studium

Bewerbung

Mit dem Studium Gesundheitsökonomie und Ethik können Sie zum 01. Oktober (Wintersemester) beginnen, ein Quereinstieg ist zum 01. April (Sommersemester) möglich.
Bei Interesse können Sie sich jederzeit telefonisch oder per Mail mit uns in Verbindung setzen. Wir lassen Ihnen das notwendige Bewerbungsformular zukommen. Sie können das Formular auch hier downloaden. Das Bewerbungsformular senden Sie uns bitte mit der Kopie eines entsprechenden Nachweises Ihrer Hochschulzugangsberechtigung sowie einem Kurzlebenslauf und einem Motivationsschreiben bis spätestens 15. März (Sommersemester) oder 15. September (Wintersemester) zurück.

Bewerbungsformular > 

Zulassungsvoraussetzungen

(Fach-) Hochschulreife

Grundsätzlich sind Sie für das Studium Gesundheitsökonomie und Ethik qualifiziert, wenn Sie die Hochschulreife oder Fachhochschulreife nachweisen. Bei einer fachgebundenen (Fach-) Hochschulreife können Sie zum Studium zugelassen werden, wenn Ihre Fachbindung mit dem gewählten Studiengang übereinstimmt.

Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte

Ebenfalls qualifiziert sind Sie für das Studium, wenn Sie auch ohne (Fach-)Hochschulreife eine anerkannte Fortbildungsprüfung abgelegt haben. Die Zulassung setzt in diesem Fall ein Beratungsgespräch bei uns voraus, über das wir Ihnen eine Bescheinigung aushändigen.

Auch als Berufstätiger mit abgeschlossener Berufsausbildung und anschließender, mindestens dreijähriger beruflicher Tätigkeit in einem zum Studiengang fachlich verwandten Bereich können Sie für das Studium zugelassen werden. Nach einem Beratungsgespräch werden Sie zu einem zweisemestrigen Probestudium zugelassen, mit dessen erfolgreicher Absolvierung wir Ihnen die Studienberechtigung für diesen Studiengang bescheinigen.

Beratungsgespräch

Wenn wir die formalen Zugangsvoraussetzungen geprüft haben, erhalten Sie von uns eine Einladung zu einem Beratungsgespräch. In diesem Gespräch bieten wir an, gemeinsam mit Ihnen Ihre Eignung für den Studiengang zu ergründen und Ihnen die Entscheidung für oder gegen die Aufnahme des Studiums zu erleichtern.

Immatrikulation

Sollten Sie sich für ein Studium an der WLH entschieden haben, erhalten Sie von uns einen Immatrikulationsantrag, den Sie ausgefüllt mit den notwendigen Unterlagen bei uns bis spätestens 30. März (Sommersemester) oder 30. September (Wintersemester) einreichen. Nach der Prüfung der Unterlagen erfolgt durch uns die Immatrikulation. Damit sind Sie Studentin bzw. Student der Wilhelm-Löhe-Hochschule. Neben der Immatrikulationsbestätigung erhalten Sie Ihren Studierendenausweis, Studienbescheinigungen und umfassende Informationen rund ums Studium an der WLH.

Kontakt

Studienberatung

Für alle Fragen rund um das Studium steht Ihnen unsere Studienberatung gerne zur Verfügung:

Wilhelm Löhe Hochschule für angewandte Wissenschaften

Merkurstraße 41/Südstadtpark
90763 Fürth

Stephanie Schmitz

Telefon: +49 (0) 9 11/ 76 60 69 - 10
E-Mail: info@wlh-fuerth.de

Weitere Informationen zum Studiengang erhalten Sie auf der Webseite der Hochschule.
Zur Webseite >

Studienprofil Infos

Haben Sie Fragen zu unserem Studium? Wir beraten Sie gerne - in der WHL ist Service mehr als nur ein Wort!  Beratungsservice WHL >

 

 

 

Bachelor of Science (ID 154934)

1. Semester

  • Grundlagen Gesundheitswesen (12 CP)
  • Grundlagen Management (8 CP)
  • Ökonomische Methoden I (10 CP)
  • Quantitative Methoden I (5 CP)
  • Wissenschaftliche Kompetenzen (6 CP)

2. Semester

  • Grundlagen Finanzmanagement (8 CP)
  • Ökonomischen Methoden II (5 CP)
  • Quantitative Methoden II (5 CP)

3. Semester

  • Ethik (15 CP)
  • Gesundheitswissenschaften I (10 CP)
  • Grundlagen Gesundheitsökonomie (8 CP)
  • Wirtschaftswissenschaften (6 CP)

4. Semester

  • Gesundheitsökonomik (10 CP)
  • Gesundheitssysteme (10 CP)
  • Kommunikative Kompetenzen (9 CP)
  • Systemische Kompetenzen (6 CP)
  • Wirtschafts- und Sozialethik (5 CP)

5. Semester

  • Projektbegleitende Veranstaltungen (10 CP)
  • Projektpraktikum (10 CP)

6. Semester

  • Controlling (10 CP, W)
  • Gesundheit (10 CP, W)
  • Gesundheitswissenschaften II (10 CP)
  • Management (10 CP, W)
  • Nachhaltiges Management (10 CP, W)
  • Projektseminar (10 CP)
  • Soziale Infrastruktur (10 CP, W)
  • Sozialökonomik (10 CP, W)

7. Semester

  • Bachelorarbeit (12 CP)
 

Studienprofil Infos

Haben Sie Fragen zu unserem Studium? Wir beraten Sie gerne - in der WHL ist Service mehr als nur ein Wort!  Beratungsservice WHL >

 

Wilhelm Löhe HS › Studienangebot
Info
profiles teaser master_wlh_bb_3_01.jpg
Bachelor of Arts / B.A.
Berufspädagogik für Gesundheit (berufsbegleitend)
Die Aus- und Weiterbildung in den Gesundheitsberufen verändert sich europaweit zu einem dualen System und erfordert die Kooperation mit Hochschulen und die Mitwirkung akademisch gebildeter Lehrer/innen. Die Wilhelm Löhe Hochschule bietet darum den berufsbegleitenden Studiengang „Berufspädagogik für Gesundheit“ mit den wählbaren Fachrichtungen „Pflege“ oder „Rettungswesen“ an.
Info
profiles teaser master_wlh_bb_3.jpg
Master of Arts / M.A.
Gesundheits- und Sozialmanagement (berufsbegleitend)
Im Gesundheitswesen der Zukunft spielen wettbewerbliche Prozesse eine zunehmend größere Rolle. Dafür braucht es Entscheider, die über Prozesswissen im Gesundheitswesen verfügen. Insbesondere die Verzahnung der Leistungsbereiche wird eine immer größere Bedeutung bekommen. Dadurch verändern sich die Anforderungen sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich. Zugleich ergeben sich hierbei spezielle Managementaufgaben, die eine tiefe Kenntnis der Beziehungen im Gesundheitswesen und Ökonomie erforderlich machen.
Info
profiles teaser GE_1.jpg
Bachelor of Science / B.Sc.
Gesundheitsökonomie und Ethik
Humane Interessen im Spannungsfeld mit wirtschaftlichen Überlegungen: Ethische wie auch ökonomische Aspekte spielen für die Zukunftsfähigkeit unserer Versorgung im Gesundheits- und Sozialwesen herausragende Rollen. Die Studierenden erhalten das theoretische Wissen in diesen Bereichen und wenden es praktisch auf Fragestellungen zu den Versorgungssystemen an. Ob Leistungsverteilung oder Bedürfnisanalyse einzelner Gruppen, die zukünftigen Absolventen werden befähigt, soziale und gesundheitliche Strukturen zu hinterfragen und zu optimieren.
Info
profiles teaser MGS_1_1.jpg
Bachelor of Arts / B.A.
Management im Gesundheits- und Sozialmarkt
Die Versorgung der Zukunft bedarf einer ständigen Anpassung an aktuelle Entwicklungen und zukünftige Tendenzen: Die Studierenden erwerben Kenntnisse im Management, Controlling sowie in der Organisation von Unternehmen des Gesundheits- und Sozialmarktes. So können sie medizinische und pflegerische Abläufe analysieren, organisieren und umstrukturieren. Mit ihrem Wissen können zum Beispiel unter Berücksichtigung des demographischen Wandels altersorientierte Wohnformen gestaltet werden.
Info
profiles teaser bild_1_02.PNG
Bachelor of Arts / B.A.
Sozialmanagement
Begegnen Sie den (Management-)Aufgaben, mit denen Sie in Ihrer Einrichtung betraut werden, mit dem nötigen Know-How und ergänzen Sie Ihre Qualifikationen nach der abgeschlossenen Erzieher- oder Heilerziehungspflegerausbildung mit dem berufsbegleitenden Bachelor Sozialmanagement!
Info
profiles teaser neu121198989.jpg
Master of Arts / M.A.
Werteorientiertes Gesundheitsmanagement
Unser Gesundheitswesen steht vor der großen Herausforderung, Fragen der Gesundheit, Wirtschaft und Ethik nicht isoliert nebeneinander zu beleuchten, sondern miteinander zu denken. Dafür braucht es Entscheidungs- und Führungskräfte wie politische Gestalter, die entsprechende Herausforderungen ganzheitlich erkennen und bewerten, Lösungsvorschläge sachgerecht und wertebasiert entwickeln und sie je nach Verantwortungsbereich durchsetzen können.