Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE
© Mediadesign HS
© Mediadesign HS
© Mediadesign HS

Das Ziel klingt einfach: Ein gutes Spiel soll Spaß machen. Aber echten Spielspaß zu erzeugen, ist in der Praxis eine ausgesprochen komplexe Aufgabe. Dieser Herausforderung stellen sich Gamedesigner, die dafür viel mehr können müssen als „nur“ Programmieren: Spielideen entwickeln, Interaktionen mit dem Spieler konzipieren, Erlebnisräume schaffen, Fantasien wecken.

StudienInhalte

Schwerpunkt ist der Bereich Informatik mit seinen Highlights, wie Spiele-Physik, künstliche Intelligenz oder die Erschaffung von 3D-Welten in Echtzeit.

Der Bereich Design, bei dem die Studierenden unter anderem erlernen, wie Charaktere kreiert und animiert werden oder wie man den richtigen Sound zur Szenerie erzeugt, ist ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil des Lernstoffs.

Flankiert werden diese Bereiche durch Themen aus Wirtschaft und Recht. Hier wird auf typische Rechtsfragen, wie Vertragsgestaltung, Jugendschutz und Urheberrecht eingegangen sowie auf Unternehmensgründung, Marktanalyse und Branding einer Marke.

Das praxisnahe Wissen, die fundierten Softwarekenntnisse und die Projekterfahrungen öffnen Ihnen den Weg in den attraktiven Markt der Computerspielentwicklung, sei es als Leveldesigner, 3D-Artist oder Programmierer in einer der aufstrebenden Entwicklerstudios oder als Unternehmer im Team mit einer eigenen Spieleidee. 

Aufgabenfelder

Attraktive Aufgabenfelder für Gamedesigner/innen liegen in der Entwicklung von Computer- und Videospielen, im (virtuellen) Produktdesign, in der Werbung, in der Wissenschaft, in der digitalen Filmproduktion oder auch bei Spiele-Publishern und Medien.

Berufsperspektiven

Als ausgebildeter Gamedesigner verfügen Sie über ausgeprägte Kenntnisse und Fähigkeiten in der gestalterisch-technischen Entwicklung, Realisierung und Vermarktung von Computer- und Videospielen.

Das Studium Gamedesign ermöglicht es Ihnen, fundierte Grafik-, 3D- und Programmier-Skills zu erwerben. Der Wissensaufbau erfolgt systematisch, beginnend bei den jeweiligen klassischen Grundlagen über viele praktische Übungen und unterschiedlich komplexe Software bis hin zu hochkomplexer Expertensoftware.

Unterstützt wird der Lernprozess durch intensive Projektphasen – angefangen von einer Videoproduktion, über die Entwicklung eines 2D-Spiels, bis hin zu komplexen Echtzeit-3D-Spielen und Spielesequenzen, die mit Hilfe von 3D-Engines implementiert werden.

Zulassungsvoraussetzungen

Zulassungsvoraussetzung ist die allgemeine Hochschulreife, die Fachhochschulreife oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss. Studieren ohne Abitur ist gemäß § 11 BerlHG durch die fachgebundene Studienberechtigung möglich.

Um den Anforderungen von Studium und Beruf gerecht zu werden, sollten Sie ein hohes Maß an Kreativität, zeichnerische Fähigkeiten, Intensität und Konzentrationsfähigkeit, Qualitätsbewusstsein, Eigeninitiative und Teamfähigkeit mitbringen.

Auch Berufstätige ohne die allgemeine Hochschulreife können von nun an fachgebunden studieren. Sie müssen nur eine mind. 2-jährige Ausbildung plus 3 Jahre Berufserfahrung vorweisen. Sie erhalten einen fachgebundenen Zugang zur Hochschule und können nach einem einjährigen Probestudium dann ein ihrer Vorqualifikation entsprechendes Studium absolvieren.

Außerdem erlangen Meister, Techniker, Fachwirte und Inhaber gleichgestellter Abschlüsse die allgemeine Hochschulreife und dürfen jedes Fach ihrer Wahl studieren.

Diesen Änderungen der Hochschulzugangsberechtigung liegt eine Einigung aller Bundesländer zugrunde.

Bewerbungsverfahren

Eine ausführliche Bewerbung (inklusive Abschlusszeugnissen und tabellarischem Lebenslauf mit Lichtbild), ein persönliches Gespräch, die erfolgreiche Teilnahme an einem Eingangstest sowie freie Arbeitsproben aus dem Gamesbereich entscheiden über die Aufnahme.

Studiengebühren

Semestergebühr: 4998,- Euro
Anmeldegebühr: 590,- Euro
Bachelor-Prüfungsgebühr: 1.050,- Euro

Flyer zum Studiengang (PDF) >

Kontakt

Werdener Straße 4
40227 Düsseldorf
T 0211 | 179 393 - 0 | F - 17
info-dus@no-spammediadesign.de

Franklinstr. 28-29
10587 Berlin
T 030 | 399 266 - 0 | F - 15
info-ber@no-spammediadesign.de

Claudius-Keller-Straße 7
81669 München
T 089 | 450 605 - 0 | F - 17
info-muc@no-spammediadesign.de

Weitere Informationen zum Studiengang finden Sie auf der Webseite der Hochschule
Zur Hochschule>


Die MEDIADESIGN HOCHSCHULE
ist eine der führenden Hochschulen für Medien und Design Deutschlands. Sie bildet in allen relevanten Medienbereichen den Nachwuchs von Morgen aus. Die Studierenden profitieren dabei von der besonderen Nähe der MEDIADESIGN HOCHSCHULE zum Medienmarkt.

Näher an der Praxis

Die Professoren und Dozenten der MD.H haben erfolgreich in der Praxis gearbeitet – und viele tun dies heute noch. Das stellt sicher, dass die Studierenden aktuelles und relevantes Wissen lernen, mit dem sie beruflichen Erfolg haben.

Näher an den Professoren

 An der MD.H gibt es keine Massenvorlesungen. Die kleinen Seminargruppen
stellen den direkten Draht zwischen Studierenden und Lehrenden sicher.

Näher an den Unternehmen

München, Düsseldorf und Berlin zählen zu den Medien- und Designhauptstädten Deutschlands. In gemeinsamen Projekten mit führenden Verlagen, Agenturen, Produktionsfirmen und weiteren Unternehmen lernen die Studierenden die Praxis kennen.

Näher an den Jobs

Nähe zu Unternehmen heißt auch Nähe zu potenziellen Arbeitgebern. Denn gute Arbeitsplatzperspektiven sind ja schließlich das Ziel des Studiums. Die MD.H unterstützt die Studierenden zusätzlich individuell mit dem Karriereservice.

Näher am Puls der Medien und des Design

Keine Branche verändert sich schneller als die Medien- und Design-Branche. Deshalb passt die MD.H laufend ihre Lehrpläne und Studiengänge an die neuen Anforderungen des Marktes an. Ein Beispiel: Die MD.H hat als erste deutsche Hochschule den Studiengang Gamedesign angeboten.

Mediencampus (PDF) >

Abendkurse (PDF) >

Besuchen Sie uns auf Facebook  
und Twitter

 

 

Studienprofil-472-587

 

Abitur, Studium, Beruf?


Ideenfächer® 2017
Wertvolle Impulse zur
Berufs- und Studienwahl
als bunter Ideengeber.