Merkzettel 00 Studiengänge 00 Studienorte Zettel ansehen
1997 - 2017
studieren.de
© xStudy SE
Auf dem Uniplatz kann man sich entspannen.
Kontakt zur Hochschule
Möchtest Du weitere Infos? Fülle dieses Formular aus und die Hochschule meldet sich bei Dir.
 
Name
E-Mail
Letzter Abschluss
Nationalität
 

Deutsch-Japanische Interkulturelle Studien (M.A.)

Allgemeine Informationen

Name des Studienfachs: Deutsch-Japanische Interkulturelle Studien
Abschluss: Master of Arts (M.A.), Master (120 LP)
Umfang: 120 LP
Regelstudienzeit: 4 Semester
Studienbeginn: Wintersemester
Studiengebühren: keine
Zugang: zulassungsbeschränkt, Uni-NC

Studieren ohne Abitur: Nein

Spezifische Zugangsvoraussetzungen: Ja. [ mehr... ]

Fakultät: Philosophische Fakultät I - Sozialwissenschaften und historische Kulturwissenschaften

Institut: Institut für Politikwissenschaft und Japanologie

Charakteristik und Ziele des Studienprogramms

Der Doppel-Master-Studiengang "Deutsch-Japanische Interkulturelle Studien" wendet sich an Studierende aus allen Disziplinen der Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, insbesondere der Japanologie, die sowohl über fortgeschrittene Kenntnisse der japanischen Sprache und Kultur verfügen, die sie gerne vertiefen würden, als auch spezielle Forschungs- und Studieninteressen an einer Spitzenhochschule in Japan verfolgen möchten. Für wissenschaftlich interessierte Studierende stellt das Doppel-Master-Studienprogramm insofern eine ideale Vorbereitung auf das Promotionsstudium dar. Aber auch Studierende, die nach dem Abschluss auf den Arbeitsmarkt wechseln wollen, haben hervorragende Aussichten: Ohne Zeitverlust durch selbstorganisierte Auslandssemester erhalten sie je einen Master-Abschluss von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und von der Keio Universität (Tokyo), so dass sie als Alumni beider Universitäten auf die Absolventen-Netzwerke in Deutschland und Japan zugreifen können.

Das Doppel-Master-Programm zielt darauf, hochqualifizierte Personen aus den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenchaften für das Studium und die Forschung über Japan und für alle Tätigkeitsfelder der deutsch-japanischen Beziehungen auszubilden. Durch die optimale Verbindung des einschlägigen Lehrangebots der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Keio Universität bietet der Doppel-Master-Studiengang eine japankundliche Ausbildung auf höchstem Niveau, deren Absolventen in allen Tätigkeitsfeldern mit Japanbezug - in Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Kultur - tätig werden können.

Besonderheiten des Studiengangs

Im Doppel-Master-Studiengang sind von den vier Studiensemestern zwei Semester an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und zwei Semester an der Keio Universität (Tokyo) zu absolvieren. Die Studierenden werden an beiden Hochschulen in die jeweilige Graduiertenausbildung voll integriert. Die Vorlesungs- und Arbeitssprachen sind Deutsch und Japanisch. Der Studiengang ermöglicht außerdem eine gezielte Vertiefung der Sprachkenntnisse durch Lehrveranstaltungen, Module und Tutorien, die für dieses Programm speziell konzipiert wurden und in Kleingruppen stattfinden. Auf dieser Grundlage können individuelle Forschungs- und Studienprojekte, z.B. durch die Teilnahme an speziellen Fachveranstaltungen an der Keio Universität, durchgeführt werden.

Studienabschluss

„Master of Arts“ im Fach „Deutsch-Japanische Interkulturelle Studien“ (MA IKJ) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
und
„Master of Arts“ im Fach „Japanische Sprache“ (MA JS) der Keio Universität (Tokyo).

Berufsfelder

Mit dem erfolgreichen Abschluss des integrierten Doppel-Masterstudiengangs „Deutsch-Japanische Interkulturelle Studien“ sollen Absolventinnen und Absolventen sowohl in Forschung als auch in der Praxis folgender Berufsfelder souverän mit japanischer Sprache umgehen können:

  • Tätigkeit in der Forschung und in wissenschaftlichen Einrichtungen,
  • Einsatz in Unternehmen und anderen Organisationen in den Bereichen Industrie, Handel, Banken, Touristik, Unternehmensberatung, internationale Beziehungen, öffentliche Verwaltung, Medien u.a.

Studienvoraussetzungen

Im Regelfall setzt die Zulassung den Nachweis eines abgeschlossenen Bachelor-Studiengangs bzw. Studienprogramms oder eines vergleichbaren ersten Hochschulabschlusses, in dem mindestens 90 Leistungspunkte dem Fachgebiet Japanologie zuzuordnen sind (z.B. das BA-Programm Japanologie 90 der MLU), voraus. Dieser Studiengang soll mindestens mit der Note „gut“ abgeschlossen worden sein. In Ausnahmefällen, z.B. im Rahmen des Deutsch-Japanischen Elite-Austauschprogramms, können aber auch Absolventinnen und Absolventen nicht japanwissenschaftlicher Studiengänge zugelassen werden.

Über die Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen entscheidet der zuständige Studien- und Prüfungsausschuss.

 

Bewerbungs- und Zulassungsverfahren

Die Bewerbung erfolgt bei der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Ausführliche Informationen zur Bewerbung unter: http://www.studienstiftung.de/japan.html

Studienbeginn

Wintersemester jeden Jahres. Die Einschreibung erfolgt zum 01.09. (!) des Jahres.

Regelstudienzeit

4 Semester

Struktur und Inhalte des Studiums

Der Doppel-Master-Studiengangs "Deutsch-Japanische Interkulturelle Studien" hebt auf die Ausbildung von Schlüsselkompetenzen für eine spätere Tätigkeit im Bereich der deutsch-japanischen Beziehungen oder der geistes- und sozialwissenschaftlichen Japanforschung ab. Dabei soll auf allen Stufen des Programms, in Deutschland und in Japan, das Verbessern und Perfektionieren der japanischen Sprachkenntnisse gezielt mit dem methodischen Lösen von wissenschaftlichen und praktischen Problemen verbunden werden. Im Rahmen der inhaltlichen Module im ersten Semester an der Universität Halle-Wittenberg sollen die Studierenden frühzeitig spezifische Themenstellungen auf ihrem Interessensgebiet identifizieren und sich methodische Zugänge für deren Bearbeitung erschließen. Diese Themenstellungen bilden den individuellen Ausgangspunkt für das problemorientierte Lernen, das im Mittelpunkt des Programms an der Keio Universität stehen soll. Im zweiten und dritten Semester durchlaufen die Studierenden dort neben der regulären Graduiertenausbildung spezielle Lehrveranstaltungen, die ein intensives sprachliches Training mit der vertieften Bearbeitung der in Halle erschlossenen Themenstellungen verbindet. Auf diese Vorarbeiten können die Studierenden aufbauen, wenn sie ihre Master-Arbeiten im vierten Semester an der Martin-Luther-Universität anfertigen.

Modultitel - Pflichtbereich Universität

Kontaktstudium (SWS)

Empfohlenes Semester LP
Geschichte und Kultur Japans
MLU 4 1. 15
Politik/Wirtschaft Japans MLU 4 1. 10
Fortgeschrittenenkurs Japanisch MLU 2 1. 5
Einführung in die Analyse mündlicher und schriftlicher Quellen in japanischer Sprache Keio 6 2. und 3. 15
Klassisches Japanisch Keio 4 2. und 3. 10
Gesprächsanalyse für die qualitative Kultur- und Sozialforschung Keio 4 2. und 3. 10
Textanalyse für die qualitative Kultur- und Sozialforschung Keio 4 2. und 3. 10
Empirische Kultur- und Sozialforschung in Japan Keio 2 3. 10
Interkulturelles Forschungskolloquium Keio/ MLU 3 2., 3. und 4. 5
Master-Arbeit Interkulturelle Japanstudien Keio - 4. 25
Modultitel - Wahlpflichtbereich Universität

Kontaktstudium (SWS)

Empfohlenes Semester LP
Phonetik der japanischen Sprache Keio 2 2. 5
Grammatik der japanischen Sprache Keio 2 2. 5
Soziolinguistik der japanischen Sprache Keio 2 2. 5
Summe SWS / LP  

22

  22

Erläuterungen

LP (Leistungspunkte): Ein Leistungspunkt entspricht dem Arbeitsaufwand von 30 Stunden. 900 Arbeitsstunden pro Semester entsprechen daher 30 Leistungspunkten. Zu den Arbeitsstunden gehören der Besuch von Lehrveranstaltungen, die Vor- und Nachbereitungszeiten, Praktika, die Prüfungsvorbereitung, das Anfertigen von Referaten, Haus- und Projektarbeiten.

Modul: Module bilden die Bausteine eines Studienprogramms. Sie sind inhaltlich und zeitlich abgeschlossene Lehr- und Lerneinheiten und können aus verschiedenen Lehr- und Lernformen bestehen (Vorlesung, Übung, Seminar, Selbststudium, Projektarbeit etc.).

Die Master-Arbeit

Mit der Master-Arbeit sollen die Studierenden die Fähigkeit zu angeleiteter wissenschaftlicher Arbeit nachweisen. Sie zeigen hier, dass sie in der Lage sind, zu einer wissenschaftlichen Fragestellung unter Verwendung japanisch-sprachiger Quellen selbständig Materialien zu recherchieren, auszuwerten und gewonnenes Wissen schriftlich zu präsentieren. Die Darstellung und Diskussion der eigenen Arbeitsergebnisse der Master-Arbeit sowie von Fachwissen erfolgen in der mündlichen Prüfung.

Fachstudienberater

Bitte wenden Sie sich mit Fragen zu Einzelheiten des Studieninhalts und -ablaufs sowie zur Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen direkt an die Fachstudienberatung des Institutes.

Kontakt

Prof. Dr. Christian Oberländer

Institut für Politikwissenschaft und Japanologie, Seminar für Japanologie
Luisenstraße 2
Raum 8
06108 Halle

Telefon: 0345 55-24337
Telefax: 0345 55-27403

Sprechzeiten:
nach Vereinbarung

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Politikwissenschaft und Japanologie, Seminar für Japanologie
06099 Halle (Saale)

Zuständiges Prüfungsamt

 

 

Studienprofil-347-37550-266811

 

Abitur, Studium, Beruf?


Ideenfächer® 2017
Wertvolle Impulse zur
Berufs- und Studienwahl
als bunter Ideengeber.